E

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • -E- im Edit!

      Elaiosom, pl: Elaiosomen
      Weiße, fleischige Samenanhangsorgane, reich an Lipiden, Zucker und Stärke, Proteinen und Vitaminen.
      Siehe auch: ausfuerliche Infos unter AWiki - Myrmekochorie

      entomophag
      Insektenfressend
      Siehe auch: AWiki - Ernährung (natuerlich)

      epigäisch
      Oberirdisch.

      Epinotum
      als Epinotum (oder auch Propodeum) wird bei Apocrita (Taillenwespen) das 1. abdominale Segment bezeichnet. Dieses besteht nur aus dem Tergum (Sternum vollständig reduziert) und ist fest mit dem Metanotum (3. Notum) verschmolzen. Epinotum und die drei eigentlichen Nota des Thorax bilden den Thorax der Ameisen.
      Ameisen haben die klassische Aufteilung der Insekten in Caput, Thorax und Abdomen aufgegeben und das Abdomen neu aufgegliedert, was einige Autoren mit den neuen, ungluecklichen Begriffen Mesosoma und Metasoma kenntlich machen wollten, im englisch-sprachigen Raum wird auch der ebenso ungenaue Begriff "alitrunk" verwendet.


      Ergate
      Kurzform für Arbeiterin.

      Ergatogyne
      Fruchtbare Mischform aus Königin und Arbeiter.

      Ergatomorphe
      Morphologische Arbeiterin, unabhängig von ihrer Funktion. Ergatomorphe bezeichnet also alle Ameisen, die nach Ihrem Körperbau "Arbeiterinnen" sind.

      Ernteameisen (engl. harvester ants)
      Deutscher Begriff fuer Ameisen, die sich hauptsächlich von Pflanzen-Samen ernähren, z.B. Messor oder Pogonomyrmex und diese sammeln

      eurypotent
      Große Schwankungen eines Umwelteinflusses ertragend (Gegenteil: stenopotent).
      Siehe auch: Höhenstufen, Vegetation und Verbreitung

      euryök
      Eine hohe ökologische Potenz besitzend.

      eusozial, Eusozialität (engl: "eusociality")
      "echte" Sozilität, Völker mit folgenden Merkmalen:

      * 1. Brutpflege durch mehrere Individuen
      * 2. reproduktiver Arbeitsteilung
      * 3. Überlappung von mind. 2 Generationen

      Damit Lebensgemeinschaften als Eusozial gelten, müssen alle drei Merkmale erfüllt sein, d.h. mehrere Individuen kümmern sich um die Brut eines anderen Individuums, es gibt fruchtbare Geschlechtstiere und unfruchtbare Hilfstiere (Arbeiter/in), mindestens zwei Generationen leben zusammen.

      The post was edited 4 times, last by Sahal ().