G

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • -G- im Edit!

      Gamergaten
      (eingedeutscht)
      Siehe: AWiki - Diacamma

      Gast
      *Gastameisen: Ameisen, die Nestterritorien anderer Ameisenarten benutzen und eine voll funktionsfähige Arbeiterkaste besitzen, werden von den Wirten toleriert, teilweise Kommunikation. Siehe auch: Xenobiose. Die Nestkammern des Gastes sind von denen der Wirte isoliert. Beispiel: Formicoxenus nitidulus (lebt bei verschiedenen Waldameisenarten)
      *Ameisengäste: Tiere, die das Nest der Ameisen als Unterschlupf, Lebensraum oder auch nur Brutpflege nutzen. Bekanntestes Beispiel duerften die Bläulingsraupen sein.
      Sie auch: AWiki - Ameisengäste

      Gaster (feminin, Singular und Plural: die Gaster)
      Teil des Abdomens hinter dem Petiolus. Wird oft als Hinterleib angesehen, ist streng genommen aber nur ein Teil dessen. Die Gaster enthält fast sämtliche Organe der Ameise. Durch die Stielchenglieder (Petiolus und Postpetiolus) ist die Gaster extrem beweglich und kann bei einigen Arten senkrecht nach Oben-Vorn, bei fast allen Arten unter dem Körper nach vorn bis an den Kopf gebogen werden. Diese Beweglichkeit ermöglicht zB den Formica, ihr Gift nach vorne in Blickrichtug gezielt auf einen Angreifer zu spritzen. Bei vielen anderen Arten wird so das Gift direkt in die Wunden getupft, die mit den Mandibeln gebissen wurden.

      Generation
      generierte Nachkommen. Durch Sprachverfall und schlampige Verwendung der Begriffe werden gerne Bruten einer Gyne unterschiedlicher Zeiten als nächste Generationen bezeichnet. Hierbei handelt es sich jedoch immer um die gleiche Generation, nämlich den Kindern der Königin! Eine weitere Verwässerung findet dann oft bei Generationenwechsel und Generationswechsel statt, obwohl die Begriffe vollkommen verschiedene Vorgänge bezeichnen.
      Siehe unter: AWiki - Generationen und Bruten

      Granivorie (engl. "granivory")
      Ernährung durch Samen, die gekaut und mit Enzymen der Labialdrüse durchtränkt werden, wodurch Stärke stufenweise in Glucose umgewandelt wird.

      Gynandromorphe, die
      Der Begriff setzt sich zusammen aus: Gyne = griech. Frau + Andro= griech. Mann + Morphe = Erscheinung.
      Bezeichnung für Individuen die sowohl männliche als auch weibliche Merkmale besitzen. Gynandromorphe sind keine normalen Formen in einem Ameisenstaat und zählen zu den die Fitness der Kolonie mindernden Fehlentwicklungen.

      Gyne
      Kurzform für Gynomorphe, Vollweibchen.

      Gynergate
      Weibliches Tier, welches Merkmale aus beiden Kasten in sich vereint (Königin und Arbeiter).

      Gynomorphe
      Nach Körperbau immer ein Vollweibchen, unabhänig von ihrer Funktion. Die Gynomorphe besitzt alle Eingeschaften, Organe und Druesen eines Vollweibchens, muss jedoch nicht zwangsläufig Fluegel ausbilden. Da Gynomorphe lediglich aus die Anatomie bezogen ist, wird noch keine Aussage ueber die Funktion getroffen!
      Siehe auch: AWiki - Königin

      The post was edited 1 time, last by Sahal ().