Lindenblüten als Alternative?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lindenblüten als Alternative?

      Hi!

      Ich war heute (inzwischen gestern) zwei Stunden spazieren, auf der Suche nach Gynen, aber auch einfach um mal Ameisen zu beobachten. Am Rand vom Stadtwald gibts irgendwie kaum Ameisen, also jedenfalls nicht sichtbar. Ein paar liefen am Stamm herum, einzelne, aber der Rest hielt sich verborgen. Reges Treiben dagegen herrschte auf den Fußwegen und in Vorgärten. An einer Mauer hing mit Blattläusen verseuchter Efeu, und eine Ameisenkolonie war kräftig am Melken.
      In einer Allee aus Linden lag der ganze Boden übersäht mit den kleinen, gelben, klebrigen Blüten und es scharten sich viele Kolonien, die individuenreiche Straßen über den kopfsteingepflasterten Fußweg schickten. Und die Arbeiterinnen waren eifrig damit beschäftigt, Lindenblüten, bzw. Teile davon, in ihre Bauten zu tragen.

      Nun hab ich mir gedacht, was die Ameisen da draußen so fleißig einsammeln kann für meine eigentlich auch nicht verkehrt sein und hab ein Gläschen der gelben Pracht eingesammelt.

      Meint ihr denn, dass Myrmica rubra Lindenblüten verwerten? Hab meinen jetzt ein Schälchen reingestellt und dafür die Honig-Zucker-Lösung entfernt. Nur fürchte ich, dass die Kleinen in Gefangenschaft evtl. so verwöhnt und übersättigt sind, dass sie an den Lindenblüten kein Interesse haben werden. Ist es eigentlich der Zucker, der die Ameisen in freier Wildbahn daran interessiert?
      Bin mal gespannt, ob meine kleinen Scheißerchen sich für die Blüten begeistern können.

      Ist es richtig von mir, die Honiglösung solange zu entfernen?

      [[Ich hatte auch schon überreife Erdbeeren im Angebot (frisch vom Feld und schweinesüß), aber daran hatten die überhaupt kein Interesse... :frage: Allerdings hatte ich die Honiglösung dabei drin gelassen]]
    • Hi,

      also es kommt nicht darauf an ob das nun Lindenblüten sind oder nicht - Ameisen nehmen die Nekatrien verschiedener Pflanzen/Blüten an.

      Ob deine Völker die gesammelten Blüten verwenden weiß ich nicht, ich glaube nur dass diese sehr schnell austrocknen und somit uninteressant werden. - Und wie schnell das Austrocknen von statten geht kann man schlecht sagen, daher weiter Honig anbieten... Man kann die Blüten unmittelbar vor dem Nesteingang und den Honig an einer weit entfernten Stelle platzieren, so dass vermehrt die Blüten im Vordergrund stehen.
      Gruß, Simon
    • Servus.

      Letztens hatten wird derartiges schon kurz um Gespräch - um nicht alles nochmal tippen zu müssen, mal der Link zu meinem Betrag und damit Erfahrung bezüglich Blüten und Ameisen:

      klick mich

      Grüßle ~Shar~

      edit: Biete die Blüten zusätzlich zu allem anderen an.
      Eine Gesellschaft, die ihre Freiheit zu Gunsten ihrer Sicherheit opfert, hat beides nicht verdient. (B.F.)
      power is nothing without control!
    • Ich biete auch gelegentlich Blüten (Gänseblümchen) an und die werden trotz zeitgleich angebotenem Honig gerne angenommen bzw. regelrecht zerlegt. Das gibt zwar ein bisschen Sauerrei durch die ausgerupften Blütenblätter aber ich finde es nicht weiter schlimm.
      Ich denke mal das deine Myrmicas sie auch gerne annehmen, aber probierst doch einfach mal aus, wenn nicht wirst du es sicher merken und Schaden tun die Blüten nicht :)

      lG
      Skrag
      Dein Neid ist meine Anerkennung.
      Dein Hass ist mein Stolz.
      Wenn du hinter meinem Rücken über mich redest danke ich dir
      dass du mich zum Mittelpunkt deines Lebens machst!

      aktuelle Haltungsberichte:

      Camponotus nigriceps (rotbeinig)
    • Gänseblümchen hab ich schon versucht, wurden ignoriert. Die Lindenblüten waren interessanter, zumindest für eine einzelne Arbeiterinn *g*
      Aber Gänseblümchen blühen ja von Januar bis Dezember, da kann man öfter mal was anbieten :danke: