Angepinnt Kurze Fragen - Kurze Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • sawasdee krub

      die Information des Antstore ist schlicht nicht korrekt und rührt daher, dass eine mehr als fragliche Arbeit ernst genommen wird.
      Alle Ameisen gelten bisher als Rotblind, und alle zuverlässig daraufhin untersuchten Arten bestätigen dies, unter anderem auch eine elektrophysiologische Untersuchung an eben Lasius niger!!
      Es gibt bis heute keinen Anhaltspunkt dafür, dass Ameisen Rot wahrnehmen könnten, noch lässt sich ein Grund finden, der diese Investition in eine zusätzliche Fähigkeit rechtfertigen würde.

      Ergo gibt es bisher nur eine einzige Ursache für diese ewige Diskussion: einige Halter wollen partout, das Ameisen Rot sehen können :D Thats it!
    • Meine Myrmica rubras haben einige Arbeiterinnen, die nur damit beschäftigt sind, zusammengekrümmte Schwestern rumzuschleppen. Trennt man die beiden, laufen wieder beide einzeln.
      Ist das normal?? :ask:
      Nichts in der Natur geschieht einzig, um den Menschen zu erfreuen
    • Man nennt das Rekrutierung.

      Bei den meisten Arten läuft das schlicht so ab, dass Arbeiterinnen ihre Nestkolleginnen über Pheromone zu einem interessanten Punkt lotsen und zwar aus der Entfernung. Die anderen Arbeiterinnen nehmen den Signalduft in der Umgebung wahr und folgen diesem.
      Einige Arten jedoch rekrutieren ihre Schwestern zusätzlich auch quasi "zwangsweise" - sie werden einfach zum Wunschpunkt getragen. Die getragene Arbeiterin krümmt sich dabei zusammen. Das ist die Variante die du beobachtest.

      Zudem gibt es noch den sog. Tandemlauf. Hier folgt eine Arbeiterin der Vorderfrau auf Schritt und Tritt, bis das Ziel erreicht ist. Beobachten kann man das z.B. bei Temnothorax nylanderi.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Bevor du eine Zwangsumsiedlung vornimmst, solltest du noch ein wenig warten und es mit Bedingungsverschlechterung im alten RG (also Folie wegnehmen und austrocknen lassen) und Bedingungsverbesserung im neuen RG (schön abdunkeln und etwas wärmer machen, falls möglich) versuchen. Sollte das nicht zum gewünschten Erfolg führen und sollten bereits Arbeiterinnen/Brut sterben, dann kannst du vorsichtig und auf eigene Gefahr eine Zwangsumsiedlung vornehmen.
      Micky
      Micky's Lasius niger - Mein Haltungsbericht - Der langlebigste hier im Forum und immer up to date! > (Diskussion)
    • Eine echte Antwort drauf wird es nicht geben, aber wer weiss.

      Ich wundere mich noch immer über die Schreckhaftigkeit meiner emsigen Meisen.
      Kaum das ich mal das Licht anmache im Raum, schon eilen Scouts herbei und prüfen was das denn wohl soll.
      Gleiches wenn ich den Deckel anhebe von der Farm oder mal das Futter austausche. Immer ist gleich Aufregung ums Nest.

      Dabei sind die doch eigentlich bestens behütet. In der Natur lauern Feinde, andere Ameisen, Tiere aller Art, Unwetter, Hitzeperioden, kalte Nächte und zu allem Überfluss auch noch diese komischen Menschen mit den Dingern, die die Spaten nennen.
      Dennoch rafft es nicht jedesmal Kohorten von Kolonien dahin. :klugscheiss:
      Nun die Frage: Gewöhnen sich die Ameisen irgendwann an ihre Umgebung und die Vorgänge darin?
      Nichts in der Natur geschieht einzig, um den Menschen zu erfreuen
    • sawasdee krub

      Dabei sind die doch eigentlich bestens behütet.
      Woher sollen sie das wissen?
      Ameisen können nicht erfassen, dass sie in relativer Sicherheit sind, und werden ihre angeborenen Schutzmechanismen beibehalten.

      Das Öffnen des Nestes erzeugt einen Luftzug, der in der Natur eine Nestbeschädigung anzeigt! So werden alle Ameisen alarmiert und rennen in Richtung des Luftzuges, also in Richtung des Eindringlings, um das Nest zu verteidigen! Gleiches kann plötzlicher Lichteinfall hervorrufen, oder wenn die Ameisen Deinen Atem riechen. Hauche einmal vorsichtig ins Becken, wenn ein paar Arbeiterinnen unterwegs sind.

      Gewöhnen werden sich Deine Ameisen nicht daran, aber Du gewöhnst Dich an eine vorausschauende und vorsichtigere Handhabung bzw die blöden Zicken zu tolerieren :D
    • Laisus niger und Kämpfe

      Sind die L. niger von Natur aus auch aggressiv ihrem Futter gegenüber?
      Ich weis, das sie neugierig und unheimlich reinlich sind,
      aber ich trau mich nicht, mal eine lebende kleine girlle rein zu werfen,
      weil ich angst hab, das sie mir alles kaputt macht und die ants schiss haben.

      ab wieviel ants kann man solche experimente starten?

      ich hab ca 80-100 arbeiterinnen...die grillen sind ca 0,5-1 cm gross...

      kann man messor und lasius in einem bereich halten?
      oder müssen sie getrennt sein.... :dankeschoen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FreeHeart4ever ()

    • Lasius niger werden als recht agressiv eingestuft, im Vergleich mit anderen einheimischen Arten.


      Generell sollten tote (durch überbrühen mit kochendem Wasser) Insekten verfüttert werden, unter anderem um einen potenziellen Milbenbefall vorzubeugen. Aber auch durch das verteidigen des Futtertieres können Ameisen verletzt oder sogar getötet werden. Darum am besten nur selten mal etwas lebendes anbieten...

      Am besten eignet sich dazu eine leicht angeklatschte (mit Fliegenklatsche) Fliege, denn diesen haben keine gefährlichen Eigenschaften (wie Mandibeln/"Mundwerkzeuge")...
      Gruß, Simon
    • Futter für Futtertiere

      Tach an Alle...

      Ich fütter meine Grillen mit Äpfeln und Brot...
      Is das überhaupt das richtige?
      Oder sollte ich auf Weizen oder sowas umsteigen...

      immerhin sollen die nich abnehmen, bevor ich sie verfütter...

      ich konnte bis jetz aber nich wirklich beobachten, das sie von meinem angebot gebrauch machen...

      :bbq:
    • Keine Reagenzgläser mehr - kann ich die Königinnen zusammentun?

      Hallo Leute ich brauche eine schnelle antwort: Bin grad vom fusball heimgekommen und mein wahnsinniger bruder hat 2 gynen von myrmica sp. eingefaangen und in einen kessel mit lasius niger vermischt er hat mir diese gezeigt und ich traute meinen augen nicht : Es waren 2 gynen (das mein bruder nicht wusste x( ) Nun habe ic eine weiter gyne gefunden (die schwärmen wohl heute bei uns im Garten) und die sieht aus wie eine Myrmica rubra . Ich habe kein RG mehr und sie in eine schüssel getan weil ich nicht weiß ob es die gleichen arten sind . Nun meine Frage: Kann ich die zu den anderen 2 dazugeben? Denn durch den schmutz erkenn ich die 2 nicht und weis nicht ob sie zu der glänzenden myrmica rubra passt!

      Hoffe auf eine schnelle antwort.

      Ps: Habe gerade größen geschaut und zwar ist die eine Gyne nur 5 mm groß und die anderen 2 sind ~7 mm

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maurice ()

    • Nein, kannst Du nicht. Leider



      Und ich weiss, der Jäger und Sammler in uns jagt und sammelt gerne. Jedoch, wenn Dir schon die Reagenzgläser ausgehen, wird es mit dem sonstigen Platz auch nicht besser sein.
      Also lieber eine Gyne richtig gründen lassen als 3 irgendwie so grob semi.
      Nichts in der Natur geschieht einzig, um den Menschen zu erfreuen