Angepinnt Kurze Fragen - Kurze Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi, ich habe jetzt seit 3 Tagen (3.5.17) die Ameisenart formica fusca. Die Kolonie hat eine Königin und ca. 70 Abeiter .Sie leben in ein 30*20*5cm Ytong Nest mit einer sehr kleinen Arena oben drauf .ich hätte da mal ein paar fragen :

      1.Wann bekommt die Königin so in etwa die ersten Eier ?(sie ist noch "klein")
      2.Wie feucht muss ein Nest genau sein (wie viel ml bzw. Tropfen muss man am Tag dazu geben ?)
      3.Irgendwie sind meine Ameisen fast nur nachtaktiv ...(Tag :2 Arbeiterinnen Nacht:12 Arbeiterinnen),woran liegt das ?
      4.Reicht eine rote Folie als Abdeckung für das Nest oder muss man es noch mehr abdecken ?
      5.Reicht die Größe meiner Arena aus (10*20*7cm) ?

      LG oskar
    • Das die Ameisen hauptsächlich Nachtaktiv sind liegt daran das gerade kleinere Kolonien damit das risiko vermindern wollen auf z.B. andere Kolonien zu stoßen. Auch gibt es Arten welche einfach von natur aus eher Nachtaktiv sind.
      Wenn du das Nest komplett abdunkelst tust die ihnen einen gefallen.
      Kann zwar sein das sie durch den Händler bereits an Licht gewöhnt sind aber Licht ist eben dennoch unnatürlich und bedeuted letztlich Stress. Deshalb gerade bei kleinen Kolonien doch noch eher Abdunkeln. Wenn sie eine ordentliche größe erreicht haben kann man sie dann auch an Licht oder rote Folie gewöhnen.
      Die feuchtigkeit musst du selber austesten da sich sich in jedem nest unterschiedlich verteilt.
      Da sie wie du sagst noch nicht sehr Aktiv sind sollte die Arena eine zeit lang reichen. Wirst dich halt drauf gefasst machen müssen eine weitere Arena anzuschließen.
    • Ich nehme an du hast das fertige Ytong-Nest vom Antstore ?

      Das hat ja einen recht großen Wassertank - wenn du den mit Perlite (das finde ich am besten) oder Seramis füllst musst du nur noch (ich schätze mal) ca. alle 10 tage befeuchten.
      Musst du mal testen - du siehst ja dann wann es anfängt auszutrocknen.

      Ich würde am Anfang komplett abdunkeln mit einem Stück Karton oder so etwas und die Kolonie später an Licht durch die rote Folie gewöhnen.

      Das mit der Nacht-Aktivität wird sich noch ändern.

      Als eine kompakte und günstige Arena Erweiterung kann ich dir eine flache etwas größere Frischhaltedose sehr empfehlen - lässt sich super bearbeiten (bohren, anbinden, stapeln ...) und ist absolut dicht (keine Ausbruchsgefahr).
      EMSA oder Lock & Lock sind zB sehr gut.

      Hier zwei Beispiele:
      Link 1

      Nest für Lasius niger
      Aktuell in Haltung:
      Camponotus cosmicus
      Camponotus nicobarensis
      Messor barbarus
      Pheidole megacephala
      Temnothorax nylanderi
      Anoplolepis gracilipes
      Acromyrmex octospinosus
    • Ich hätte da noch zwei Fragen. Nach wie vielen Tagen/Wochen nach dem Einzug in das neue Nest legt die Königin (immer noch formica fusca) die ersten Eier? Und warum graben manche Arbeiterinnen Löcher in den Boden (Sand) ,wollen sie dort ein neues Nest bauen ?Also mit der Befeuchtung kenne ich mich echt nicht gut aus ...Also jeden Tag fülle ich den Wassertank (vom Ytong Nest aus dem antstore) ein mal vollkommen bis oben hin auf (bis jetzt habe ich noch kein Perlite oder Seramis drin).Ist das viel zu viel oder zu wenig ,oder gibt es da einen anderen Grund ,weshalb die Ameisen ein Loch graben?

      Ich würde mich sehr über Antworten freuen

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von oskar ()

    • Hallo Oskar,
      die Königin kann von gleich bis innerhalb einiger Tage beginnen Eier zu legen.
      Aber normal um diese Jahreszeit sind sie schon mit Brut umgezogen.
      Ameisen graben Gerne, ob sie daraus ein neues Nest bauen wollen,
      wissen sie wohl selber noch nicht.
      Mir erscheint es viel zu viel Bewässerung,
      aber ich kenne das Nest nicht und weiß nicht wo es steht und alle anderen Parameter.
      Aber du hast doch schon einige Arbeiterinnen dabei,
      einen Teil können sie sicher jetzt auch schon selber zur Bewässerung beitragen.
    • Hi Leute.

      Ich hätte da mal wieder einen Frage bezüglich meinen Messor barbarus . . .

      Ich halte die kleine Kolonie (1 Königin, 30-50 Arbeiterinnen und einiges an Brut in allen Stadien) in einer "GODMORGON-Box" und beheize diese mit einer kleinen 5W Heizmatte.

      Zu ihrem RG-Nest, in dem sie bei mir ankamen, hab ich ihnen ein kleines Acryl-Nest mit 2 Kammern gebaut und angeboten . . .

      Nun hab ich ihnen diesmal anstelle der 5-6 Schokoschaben-Nymphen, 4 etwas größere Jungschaben angeboten. Sie haben auch gleich angefangen die Schaben einzutragen . . . aber als ich das nächste mal reinschaute haben sie 2 von den 4 angebotenen Schaben in das Acryl-Nest gebracht.

      Ist das ein Zeichen dafür, dass sie in das von mir angebotene Nest umziehen wollen?
      Bedeutet es, dass sie das Futter für später lagern wollen?
      Kann es auch sein, das sie mir damit sagen wollen, dass sie weder das Nest noch das Futter wollen?

      gReeZz Neuro
    • hast du in dem bereich indem du ihnen das Futter anbietest möglichkeit zu graben?
      Ameisen verbuddeln/verstecken gerne Beute welche sie nicht brauchen damit sie nicht noch eine andere Kolonie es findet.

      Kann gut sein das sie es zum Verstecken ins Acrylnest gebracht haben.
      Einen Einzug finde ich hingegen eher Unwahrscheinlich weil sie normal erst Brut und Queen ins Nest schaffen und nicht Futter.
    • Du hast recht . . . Anfangs wollten sie die Schaben unter dem RG verbaggern ^^
      Danke!

      Nun führt das zu meiner nächsten Frage . . .
      das Acryl-Nest ist mehr beheizt als der Rest des Beckens . . . soll ich die Schaben zwecks Milben oder Schimmel vielleicht lieber wieder Rausnehmen?

      gReeZz Neuro
    • Das kannst du durchaus machen.

      Schonmal was von Springschwänzen gehört?
      Sind seehhhhr Praktische Helferlein.
      Sie fressen Müll der noch irgendwo vergessen rumliegt und auch Schimmel.

      Solltest vllt mal überlegen wenn de dir sorgen um schimmel machst.
    • Hab davon gehört und mir auch gleich welche mit meiner M. barbarus Kolonie mitbestellt . . .

      ich weiß nur nicht genau wie ich die "Collembola"/Springschwänze aus dem Substrat raus und ins Formicarium reinkriegen soll . . .
      Ich hab jetzt einfach mal einen Brocken von dem Substrat gemeinsam mit den kleinen weißen Tierchen in die Arena gepackt.
      Aber da das Formicaeium eigentlich ziemlich trocken ist da ich's nicht befeuchte bin ich mir nicht sicher ob sie da drinnen überleben.

      Und was ist eigentlich wenn die Springschwänze dann sterben?
      Sollte ich evtl. einen kleinen "Pool" für die Arena basteln, in dem ich ihnen etwas Kokosfaser, Humus, Rindenmulch und trockenes Laub aus dem Garten immer etwas feucht halte, um ihnen einen geeigneten Lebensraum innerhalb des Formicariums zu schaffen?

      gReeZz Neuro
    • Schneid ein stück Kartoffel
      am besten ein ca 2-3mm scheibchen und leg es rein.
      Die springschwänze fressen zum einen die Kartoffel und vermehren sich prächtig. Zum anderen kannst du die Kartoffel mit der pinzette nehmen und dann über dem Formicarium " ausschütteln" und legst dann die Kartoffel grad wieder zurück.
      Den Bestand im Formicarium zu erhalten ist recht schwer dafür braucht man sehr viel zum Fressen und eben die besagte feuchtigkeit.
      Ich habe ausschließlich Wüsten/Sand und reine Gips Formicarien und streue eben alle paar Wochen wieder welche nach.
      Klappt ganz gut, so habe ich mein Schimmelproblem im Rg meiner 3 Gynen M. aciculatus innerhalb 2 Tagen in den Griff bekommen.
    • Ich halte meine Springschwänze völlig ohne Erde.

      Einfach eine Box mit Deckel, etwas gefüllt mit feuchtem Seramis (das muss wochenlang nicht befeuchtet werden) und alle paar Tage gibt es ein paar Fischflocken. Alles bei normaler Raumtemperatur.

      Als Abdeckung und Entnahmehilfe liegt über dem Seramis (und auf den Futterflocken) eine Xaxim Platte.

      Die Platte einfach anheben und über einer leeren Plastik Box abklopfen (ich hau die Platte dort auf den Boden) oder direkt über der Arena ausklopfen.

      Vorteil ist die einfache Entnahme ohne Dreck oder Erde Klumpen.

      Die Vermehrung der Tiere in dem Seramis mit den Fischflocken ist extrem - ich kann jeden Tag mehrere hundert entnehmen bei Bedarf.

      Sieht dann so aus:


      Box
      [IMG:http://up.picr.de/29145291wm.jpg]

      Inhalt von oben (nur wenige Tier sitzen auf der Platte - die meisten sitzen darunter und noch viel mehr auf dem Seramis)
      [IMG:http://up.picr.de/29145292as.jpg]


      [IMG:http://up.picr.de/29145293qi.jpg]

      Einmal abklopfen in die Box (paar wenige Krümel Seramis oder Xatan fallen mit rein)
      [IMG:http://up.picr.de/29145294xo.jpg]

      Dürften einige hundert sein bei einmal klopfen (kann man jeden Tag locker entnehmen)
      [IMG:http://up.picr.de/29145295ir.jpg]

      Ich fülle dann meistens noch um in eine kleines Döschen und dann wird verteilt an die Kolonien oder auch etwas eingefroren.
      [IMG:http://up.picr.de/29145296ua.jpg]

      Hier z.B kurz nach dem Einwurf auf ein Erdnest bei meinen Pheidole - Paarrty :jumpgirl: :



      Die kleinen Teile + eine kleine Schokoschaben Zucht und der Hunger ist gegessen :D

      Also halte ich für die perfekte Basis bzw. Grundversorgung ohne viel Aufwand.

      Zur Abwechslung ab und zu mal eine Spinne oder eine Dose Fruchtfliegen (auch sehr ergiebig über Wochen wenn man es streckt) usw.
      Aktuell in Haltung:
      Camponotus cosmicus
      Camponotus nicobarensis
      Messor barbarus
      Pheidole megacephala
      Temnothorax nylanderi
      Anoplolepis gracilipes
      Acromyrmex octospinosus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Harry4ANT ()