Ein weiterer Bericht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ein weiterer Bericht

      Hallo und wilkommen in meinen Bericht.
      Ich sage gleich hier. In meinen Bericht von Messor barbarus und wasmani würd nur noch meistens von den barbarus erzählt da ich die wasmani auf dm Balkon habe und nur noch selten (erst mal) sie sehen werde. Wer jetzt den Kopf schütteln sollte und meint ich sollte das nicht machen und würde das mit jeder Art machen den sage ich gleich: Arten die für das Ökosystem KEINE Gefahr darstellen leben bei mir auf den Balkon und wenn es eine Art gibt die keine gefahr darstellt dann ja wohl ne Messor. Ich wohne im 4 Stock da gibt es ein paar Probleme für die wenn sie weglaufen wollen.

      Jetzt aber zu den capitatus.
      Die Kolonie habe ich ja zum Verkauf frei gegeben und in gewisser weiße werden sie das auch bleiben.
      Ich werde erst mal diesen Bericht führen und sollte jamdn interesse haben so kann man sich bei mir melden. DOCH das ist neben sächlich.
      Die Kolonie hat neben zwei Puppen wieder Eier und vorallem Larven. Diese wachsen relativ schnell.
      Neben frischen Imkerhonig meines Onkels bekommen sie Körner wobei das schon ne weile her ist.
      Denn sie haben immer noch ne menge Körner im RG.
      Heimchen fressen sie scheinbar am liebsten.
      Wo sie leben weiß ich noch nicht aber das würd sich mit der Zeit ergeben.
      Neben der Gyne sind es etwa 16 Arbeiterinnen +-2.
      Hier Kritik und Fragen

      Bilder gibt es bald auch.

      MfG. Benjamin
      Bundeswehr:

      Aus der ZDV (Zentrale Dienstvorschrift), der Bibel der Bundeswehr:
      Bei Eintritt der Dunkelheit ist mit nachlassen der Sicht zu rechnen.
      Wenn das Wasser bis zur Brust reicht, hat der Soldat selbständig mit Schwimmbwegungen anzufangen.
      Bei erreichen der Baumspitze hat der Soldat die Kletterbewegung selbständig einzustellen.
      Liegt der Kopf mehr als 20 cm vom Rumpf entfernt, ist der Tod festzustellen.
      Bei Schnee und Frost ist mit auftretender Kälte zu rechnen.
    • Ein Video was schon eine Woche oder so alt ist.
      Aber immer noch aktuel sein sollte was den stand der Kolonie betrifft.



      MfG. Benjamin
      Bundeswehr:

      Aus der ZDV (Zentrale Dienstvorschrift), der Bibel der Bundeswehr:
      Bei Eintritt der Dunkelheit ist mit nachlassen der Sicht zu rechnen.
      Wenn das Wasser bis zur Brust reicht, hat der Soldat selbständig mit Schwimmbwegungen anzufangen.
      Bei erreichen der Baumspitze hat der Soldat die Kletterbewegung selbständig einzustellen.
      Liegt der Kopf mehr als 20 cm vom Rumpf entfernt, ist der Tod festzustellen.
      Bei Schnee und Frost ist mit auftretender Kälte zu rechnen.
    • Die Messor barbarus sind genau neben an. Auch sie sieht man im Video kurz.
      Die Gyne ging ihren Arbeiterinnen mal zur Hand.

      [Youtube]http://www.youtube.com/watch?v=YJxobhOsdys&feature=plcp[Youtube]

      MfG. Benjamin
      Bundeswehr:

      Aus der ZDV (Zentrale Dienstvorschrift), der Bibel der Bundeswehr:
      Bei Eintritt der Dunkelheit ist mit nachlassen der Sicht zu rechnen.
      Wenn das Wasser bis zur Brust reicht, hat der Soldat selbständig mit Schwimmbwegungen anzufangen.
      Bei erreichen der Baumspitze hat der Soldat die Kletterbewegung selbständig einzustellen.
      Liegt der Kopf mehr als 20 cm vom Rumpf entfernt, ist der Tod festzustellen.
      Bei Schnee und Frost ist mit auftretender Kälte zu rechnen.
    • Dieser Bericht wird ab sofort geschlossen sein.
      Die Kolonie geht bald an einen anderen Halter und wenn er diesen Bericht weiter machen will überlasse ich ihn ihm. Ich kann ihn ja mal Fragen.
      MfG. Benjamin
      Bundeswehr:

      Aus der ZDV (Zentrale Dienstvorschrift), der Bibel der Bundeswehr:
      Bei Eintritt der Dunkelheit ist mit nachlassen der Sicht zu rechnen.
      Wenn das Wasser bis zur Brust reicht, hat der Soldat selbständig mit Schwimmbwegungen anzufangen.
      Bei erreichen der Baumspitze hat der Soldat die Kletterbewegung selbständig einzustellen.
      Liegt der Kopf mehr als 20 cm vom Rumpf entfernt, ist der Tod festzustellen.
      Bei Schnee und Frost ist mit auftretender Kälte zu rechnen.