Camponotus ligniperdus. Mein Haltungsbericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es kommt wie erwartet. Die erste Arbeiterin des Jahres wird gerade aus der Puppe gepellt. Ein Foto hierzu mache ich jetzt noch nicht, ich möchte die Kolonie in diesem wichtigen Moment nicht unterbrechen oder stören. Ein paar der Larven die vor 2 Tagen noch ganz winzig waren, sind bereits dreimal so groß.
      Mittlerweile biete ich der Kolonie frisch getötete Goldfliegen an. Diese werden genauso gerne angenommen wie Heimchen aber schneller verwertet.
      Die Entwicklung geht überraschend schnell voran. Bei den vielen Berichten von langsamer Entwicklung hätte ich mit längeren Entwicklungszeiten gerechnet.
    • Ich habe gerade eben 2 schnelle Fotos der neuen Arbeiterin gemacht. Etwas blass ist sie noch und ein bisschen wackelig auf den Beinen. Die anderen Puppen sind mittlerweile auch schon sehr dunkel geworden und ziehen die Aufmerksamkeit der Arbeiterinnen auf sich.
      Die Larven.... Wie soll ichs sagen?
      Es sind nochmal einige Larven mehr geworden, was bei der anfänglichen Menge der Eier nicht verwunderlich ist.
      Was mich wirklich überrascht ist, dass die Larven mit rasanter Geschwindigkeit wachsen.
      Ich bin ab Freitag wieder 3 Tage im Kurzurlaub in Frankreich und ich bin mir absolut sicher, dass es bei meiner Rückkehr bereits neue Puppen geben wird, gemessen an der aktuellen Entwicklung der Larven.

      Aber genug Ausschweifungen.
      Es sind nun also 4 Arbeiterinnen, geschätzte 12 Larven und ebenfalls geschätzt 20 Eier.
      Hier die 2 Bilder der neuen Arbeiterin.

      [Blockierte Grafik: http://imgur.com/oB6cp5l.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://imgur.com/xQh5e26.jpg]
    • Hi,
      heute morgen gibt es mal ein inhaltlich etwas umfangreicheres Update :)
      Wie oben erwähnt, war ich bis gestern wieder einmal 3 Tage in Frankreich.

      Freitag 26.2.16:

      Bis zur Abfahrt am Freitag sind 3 Arbeiterinnen geschlüpft, die Koloniegröße hatte sich also bereits verdoppelt. Auch gab es noch 6 Puppen, zwei größere Larven und ein paar kleine Larven. Neu gelegte Eier gab es zu diesem Zeitpunkt keine.
      Ich habe die Kolonie vor der Abfahrt noch einmal gut gefüttert. Die Arbeiterinnen haben beim Zuckerwasser gut zugeschlagen. Zur Versorgung der Larven habe ich 2 Goldfliegen angeboten.

      Sonntag 28.2.16:

      Genau wie ich vermutet hatte, hatten sich die beiden größten Larven bereits verpuppt. Insgesamt sind es aktuell 4 Puppen, 2 frisch verpuppte und 2 kurz vor dem Schlupf stehende. Wer gut in Mathe ist, kann daraus ableiten, dass die Kolonie jetzt 10 Arbeiterinnen hat. Ein Nachzählen hat das bestätigt.
      Beinahe alle Eier sind mittlerweile geschlüpft, nur noch ein paar vereinzelte kann ich erkennen.

      Ein genaues Zählen der Brut ist sehr schwierig, deswegen schätze ich hier.
      Die Kolonie besteht jetzt aus der Königin, 10 Arbeiterinnen, 4 Puppen (2 neue, 2 alte), etwa 20 Larven und um die 10 Eier.
      Die Kolonie entwickelt sich rasant.
      Bisher hatte ich die Kolonie in einem RG gehalten, mit nunmehr 10 Arbeiterinnen werde ich im Laufe der Woche aber eine kleine Arena zur Verfügung stellen. Die Kleinkolonie mit 3 Arbeiterinnen war verständlicherweise sehr vorsichtig und ließ sich nur selten draußen blicken. Jetzt ist das anders. Wenn ich das RG öffne um die Kolonie zu füttern, schlüpft auch mal eine Ameise raus und erkundet meine Hand. Gebissen wird nicht. Es ist umstritten und fragwürdig ob sich Ameisen an einen Halter gewöhnen können, ich habe aber den Eindruck dass sie wissen wo ihr Futter her kommt. Die Kolonie wird auch nicht mehr hektisch beim öffnen des RG's. Die Ameisen registrieren die Nestöffnung zwar, mit unmittelbarer Gefahr rechnen Sie aber augenscheinlich nicht. Alles locker und entspannt also bei den Camponotus.
      Mich freut es, dass mir der Einstieg in die Gattung Camponotus bisher so gut gelingt. Weitere Updates folgen in wenigen Tagen. Fotos zum aktuellen Stand reiche ich nach wenn ich Zeit und Geduld dafür habe.
      Bis dahin ;)
    • Ein Foto der Kolonie mit einer aktuellen Arbeiterinnenanzahl von 10.

      [Blockierte Grafik: http://i.imgur.com/GKQ0FHoh.jpg]

      Es sind einige Larven vorhanden, eine ist bereits jetzt deutlich größer als die Arbeiterinnen, vermutlich die erste Media.
      Bilder der Brut kann ich heute nicht liefern. Nach 3 Tassen Kaffee sind mir die Makros leider nicht gelungen :D
    • Der Kolonie geht es prächtig. In der Zwischenzeit sind alle der 9 Puppen, die sich aus den überwinterten Larven entwickelt hatten, geschlüpft. Ganze 12 Arbeiterinnen sind es nun.
      Die vorhandenen Larven entwickeln sich weiterhin mit rasanter Geschwindigkeit, insgesamt 12 von Ihnen haben sich schon wieder verpuppt.
      Aktuell vertilgen die Larven 2 Goldfliegen pro Tag.
      Stand der Dinge:

      12 Arbeiterinnen
      12 Puppen
      18 Larven (1 sehr groß)
      15 - 20 Eier

      Ich werde mit den Updates ab sofort in einen wöchentlichen Rhythmus übergehen. Das ist für mich etwas zeitsparender und zudem übersichtlicher.
    • In den letzten Tagen hat sich einiges getan, zumindest in Anbetracht des Entwicklungsstandes der Brut.
      Mittlerweile liegen 21 Puppen im Reagenzglas, ein paar werden bereits wieder dunkler, stehen also kurz vor dem Schlupf. Die Anzahl der Larven ist dabei nahezu gleich geblieben, 19 konnte ich heute zählen. Auch die Menge an Eiern hat sich nur minimal verändert. Aktuell sind es 17 Stück, die Königin ist aber weiter physogastrisch, weitere Eier werden wohl nicht lange auf sich warten lassen.
      Am Wochenende habe ich ein Flachnest aus Gips gegossen, das Reagenzglas habe ich heute angeschlossen. Ein paar Arbeiterinnen erkunden das Nest und tragen gelegentlich mal eine Puppe darin herum. Spätestens wenn es zu eng im Reagenzglas wird, und dieser Moment ist bald erreicht, wird die Kolonie wohl ganz in das Nest ziehen. In die Unterseite des Nestes habe ich zwei Kabelschächte für ein Heizkabel gefräst.

      Neue Fotos mache ich wenn der Umzug erfolgt ist.
      Bis dahin :)
    • Ich hatte gestern ein kurzes Video der Kolonie im neuen Nest gemacht:


      Gerade eben wurde 2 neuen Arbeiterinnen aus ihren Kokons geholfen, damit stehen wir jetzt bei 14 Arbeiterinnen.
      Es gibt noch einige Puppen die etwas dunkler sind als der Rest. In den nächsten Tagen dürfte also der nächste Schwung an neuen Ameisen kommen.
      Aktuell passiert eigentlich täglich etwas, die noch kleine Kolonie bereitet mir wirklich sehr viel Freude. Gestern konnte ich beobachten wie eine einzelne Larve separat gelagert wurde. Ich hab etwas beobachtet, und festgestellt, dass 2 Arbeiterinnen Teile einer Goldfliege zerkauten und die aufgenommenen Flüssigkeiten an eine dritte weitergaben. Diese fütterte dann die Larve. Nach etwa 10 Minuten des wiederholens wurde die Larve von der fütternden Ameise wieder auf den Stapel gebracht und die nächste wurde geholt. Füttern am Fließband mit effektiver Aufgabenverteilung sozusagen :D
      Es gibt viel zu sehen wenn man aufmerksam genug beobachtet. Wer diese Ameisen als langsam und langweilig bezeichnet, sollte vielleicht doch lieber Knöpfe sammeln.
    • Nahezu 2 Wochen sind seit dem letzten Update vergangen. Diesen Zeitraum habe ich absichtlich gewählt um von einem größeren Fortschritt berichten zu können.
      Die Kolonie entwickelt zu meiner vollsten Zufriedenheit. Momentan werden täglich 3 Goldfliegen, sowie zusätzlich ein mittelgroßes Heimchen jeden 2ten Tag vertilgt. Die Königin legt weiter Eier, ich meine aber mal gelesen zu haben, dass Camponotus Königinnen nur 2 mal im Jahr schubweise Eier produzieren. Bisher kann ich das so nicht bestätigen, vielleicht sind diese "Schübe" aber auch besonders lang oder die Gyne ist übermotiviert,mir fehlen halt die Vergleichsmöglichkeiten.

      Die große Larve, von der ich in einem früheren Update berichtet hatte, hat sich in der Zwischenzeit verpuppt und steht auch schon kurz vor dem Schlupf. Länger als eine Woche wird es vermutlich nicht mehr dauern. Ich bin gespannt ob die erste Media Arbeiterin daraus schlüpft, oder doch eine 'große Minor'.

      Hier ein guter Größenvergleich der Puppe mit ein paar der bisher ausschließlich kleinen Puppen.

      [Blockierte Grafik: http://imgur.com/gK2mf3Y.jpg]

      Das Nest wird von mir trotz langsam steigender Temperaturen weiter beheizt. Am Tag herrscht in 3 Kammern des Nestes 27 Grad, an manchen Tagen wird die Brut in einer kühleren Kammer gelagert während Nachts bisher immer eine der beheizten Kammern genutzt wird.
      Eventuell werde ich, sobald die Außentemperaturen um die 25 Grad liegen, die Beheizung einstellen, vielleicht beheize ich auch eine Kammer weiter, ganz schlüssig bin ich mir da noch nicht.

      Die Kolonie besteht mittlerweile aus 25 Arbeiterinnen, der erste kleine Meilenstein ist also geschafft.
      Die Brut kann ich leider nicht komplett zählen, immer liegen ein paar Puppen, Larven und Eier versteckt unter den anderen.

      Ich gebe hier die Zahlen wieder die nach mehrfachem zählen mindestens erreicht sind, nach oben hin sind sie offen, weniger sind es aber nicht.

      Eier: 60
      Larven: 27
      Puppen: 35

      Die Kolonie hat in 2 Monaten eine Entwicklung gezeigt, die ich bei manchen kleineren Arten eher erwartet hätte.

      Hier noch 2 Fotos aus den beiden aktuell belegten Nistkammern.

      [Blockierte Grafik: http://imgur.com/OrNBWRE.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://imgur.com/IsErIsv.jpg]
    • Ich habe die dauerhafte Beheizung seit dem ersten April eingestellt. Die Ameisen hielten sich, zusammen mit der Brut, am Rand einer der äußeren Kammern auf, am weitesten weg von der Wärmequelle wie möglich.
      Das sah ich als eindeutiges Signal, dass es ihnen zu warm wird. Ich setze jetzt ein Thermostat ein um die Temperatur des Nestes im unbeheizten Ameisenraum tagsüber auf 26 Grad, sowie nachts auf 21 Grad zu halten. Da die Ameisen aus der letzten Zeit durchgehend etwa 27 Grad gewohnt sind, könnten sie eventuell die Brutaufzucht etwas zurückfahren. Ich behalte das im Auge und werde die Temperatur dann wieder etwas nach oben setzen um das Optimum zu finden.

      Ich kann jetzt ganz klar eine Puppe erkennen die wiederum etwas größer ist als die "Große" Puppe aus dem letzten Update. Des weiteren gibt es eine Larve, die etwas größer ist als die jetzt größte Puppe. Das müssen Media sein, ich bin gespannt :)
      Fotos reiche ich nach wenn das natürliche Licht etwas besser zum fotografieren ist.
    • Hier das versprochene Bild der Kolonie.

      [Blockierte Grafik: http://i.imgur.com/5fqfftd.jpg]

      Mittlerweile sind es 32 Arbeiterinnen.
      In der Mitte des Bildes trägt eine relativ junge Arbeiterin eine der größeren Puppen. Direkt unter ihr liegt die 2te dieser größeren Puppen. Rechts sieht man die große Larve. Sie ist, wie bereits erwähnt, nochmal etwas größer als die beiden größten Puppen.
      Am oberen Rand liegen die meisten Eier.
      Wer das Bild betrachtet, versteht sicherlich, dass ich die Brut dieses mal nicht genau zählen konnte. Die Kolonie entwickelt sich aber sehr gut.

      Heute morgen habe ich 2 Fliegen gefüttert. Trotzdem liefen weiterhin 3 Arbeiterinnen in der Arena herum und suchten offensichtlich nach etwas. Ich habe dann zusätzlich noch 2 große Heimchen angeboten die auch sofort ins Nest geschleppt wurden.
      Jetzt wird alles zusammen im Nest zerlegt. Arbeiterinnen kommen nicht mehr heraus. Ich muss die Futtermenge also offensichtlich erhöhen.
    • Wir sind bei 50 Arbeiterinnen angelangt.
      Die Gyne legt noch Eier, die Anzahl ist jedoch etwas rückläufig. Die beiden größten Puppen sind noch nicht geschlüpft, es sollte aber innerhalb der nächsten Tage soweit sein.
      Mittlerweile haben die Arbeiterinnen keinen Bock mehr auf Goldfliegen, die mittleren Heimchen sind nun der absolute Favorit.
      In den nächsten Tagen schreib ich mal wieder ein etwas umfangreicheres Update, aktuell fehlt mir die Zeit.

      [Blockierte Grafik: http://imgur.com/iMaqJsQ.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://imgur.com/ozK2l8O.jpg]