Nest bewässern - Stellen oder Tropfen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nest bewässern - Stellen oder Tropfen

      Damals als ich mit Ameisen angefangen hatte hat man die Nester oft mal in Wasser gestellt (also die Ytonsteine).

      Nun seh ich ganz viele Nester die über ein Loch in der Scheibe in eine Kammer bewässert werden .... hat das irgendwelche Vorteile oder ist das einfach gerade nur modern?
      Der große vorteil beim stellen in eine Wasserwanne war ja das man sich keine großen Sorgen ums bewässern oder austrocknen machen muss.

      desweiteres experimentiere ich gerade mit einer Betonsäule die nun im Wasser steht und scheinbar auch das Wasser nach oben zieht. so könnte man eventuell aus Beton auch ein FOrmschönes nest bauen und das würde nicht wegschimmeln wie eventuell bei Gips ...
      Bilder
      • Betonsaeule.jpg

        547,73 kB, 1.020×1.529, 48 mal angesehen
    • Hallo Mauermeise,

      also ein Nest das dauerhaft im Wasser steht, finde ich als zu feucht.
      Und ich glaube darum ist man auch wieder davon wieder abgekommen.
      Der Ytong würde auch sicher über längere Zeit leiden.


      Gruß, Wolfgang
    • Der Yton stand bei mir Jahrelang im Wasser und gelitten hat er eigendlich nicht. eher war das Nest im innenbereich durch die Ameisen vorher so verdreckt das es nichtmehr schön war.

      Das spannende am Beton find ich aber gerade das er sich bis zu einer gewissen grenze sichtbar voll saugt und dann is schluss ... das ganze kann man dementsprechend ja mit dem Wasserstand in der Wanne regeln.

      Aber dann werd ich mal grübeln wie groß das ganze werden soll .. momentan ist ja nur eine flavus gyne da .... schaun wir mal :)