Was tun bei einem Großausbruch? Eine Methode zur Schadensbegrenzung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was tun bei einem Großausbruch? Eine Methode zur Schadensbegrenzung

      Die Idee und Methode ist nichts Neues, aber ich habe kein aktuelles Thema dazu gefunden. Es kann sicher nie schaden, derartiges mal wieder aufzugreifen.


      Der Staubsauger ist hierbei ein nützliche Utensil. Doch will man bestimmt nicht, dass die Ameisen am Ende im Staubsammelbehältnis des Saugers verschwinden. Dort ist's ja staubig und dreckig (wer hät's gedacht)... und vermutlich lauern dort auch noch allerlei Gefahren wie gigantische Kellerspinnen die zuvor der Macht des Saugers nicht entkommen konnten.

      Hier ist die Lösung des Problems! Ein exklusives Zwischenbehältnis, das dafür sorgt, dass die Ameisen sauber und halbwegs angenehm aufgenommen werden können. Bilder sagen mehr als Worte:

      [IMG:https://i.imgur.com/wayv6pK.png]


      In weiser Voraussicht habe ich mir so etwas während der Anfangszeit meiner Ameisenhaltung gebastelt.
      Letzte Woche gab es einen Notfall, bei dem ich froh war, das Ding griffbereit gehabt zu haben.
      Beim Umstellen meiner Messor barbarus Kolonie hatte sich ein Schlauch von einem Verbindungsstück gelöst. Da die Ameisen während dem Umstellen schon in Panik umher gerannt sind und in großer Masse sich in dem gelösten Schlauch befanden, rutschten sie allesamt wie ein Wasserfall aus Ameisen aus dem Schlauch heraus (da Messor barbarus miese Kletterer sind, hat das diese Metapher verstärkt).
      Schnell wurde das Schlauchende mit Watte versiegelt - damit da sich nicht noch weitere Ameisen herausstürzen.
      Jetzt ging es um Schadensbegrenzung. Mit der treuen Federblech-Pinzette wäre ich nicht weit gekommen, die ist allerhöchstens gut für Einzelausbrecher. Bei diesem Unfall sind sicher weit über 100 Ameisen heraus gefallen.

      Nun war der Zeitpunkt gekommen, in dem das nützliche Utensil glänzen konnte. Mit einem 3D-gedruckten Steckaufsatz für meinen Staubsauger konnte ich die Modifikation innerhalb von Sekunden anbringen. In ein paar Minuten wurden dann nahezu alle Ausbrecher sanft aufgesaugt. Anschließend konnte ich das Sammelbehältnis in der Arena ausschütteln. Im Lauf des Tages konnte ich dann die Letzten auch noch erwischen.

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass es bei dieser Aktion nahezu keine Verluste gab (ich hab keine entdeckt). Auch sind alle Koloniemitglieder wieder in ihr Nest zurück und scheinen von dem Ganzen nicht all zu traumatisiert.


      So habe ich mein Werkzeug gebastelt:

      imgur.com/a/shC52

      (Paar Bilder sind doppelt, sorry dafür)
      Das Stück Watte vorne drauf wird natürlich beim Einsatz herausgezogen - das ist nur dafür da, dass beim Abschalten des Saugers keine Ameisen herauskrabbeln.


      Ein 3D-Drucker um so etwas zu basteln ist sicherlich nicht zwingend. Eine Heißklebepistole hingegen finde ich hingegen sehr nützlich, damit arbeitet man schnell und kann die Anschlüsse gut Luftdicht versiegeln um die Saugleistung des Staubsaugers nicht zu sehr zu schwächen.
      Bei dem Anschluss zum Staubsauger gibt es sicherlich auch Mittel und Wege. Zum Beispiel kann man passend ein Stück Kork zurechtschnitzen mit einem Loch für den Schlauch. Ich denke es mangelt hier niemandem an Kreativität =).




      Ich hoffe jemand kann mit diesem Post etwas anfangen! Viel Spaß, gerne sehe ich mir auch eure Werke an.