Hurra, hurra, hurra!! Die Ameisen sind da!!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Messor kann man auch ganz ohne Hilfestellung für die Luftfeuchtigkeit halten wenn sie durchgehend Wasser haben werden sie sich schon ab etwa 5-10 Arbeiterinnen selber befeuchten um Nest so wie sie es haben wolle die leben ja auch an sehr trockenen orten
    • Vielleicht hast Du zu gut nachgewischt und wieder fast alles runter gerubbelt.
      Ich zieh es normal nur einmal dünn auf und fertig.

      Für die Brut bevorzugen sie aber auf alle Fälle eher die "feuchten" Bereiche des Nestes.
      Bei einem größeren Volk wäre auf jeden Fall ein zweigeteiltes oder ein Nest mit Feuchtigkeitsgradienten von Vorteil.

      Ich schütte meinen fast jede Woche ca 50 cl in die Befeuchtungsbohrung
      lg Franz :ant:
      _______________________________________________________________________________________
      "Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen." - Abraham Lincoln :frage:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trailandstreet ()

    • Tja, ich hab wahrscheinlich den Super-Gau angestellt..... so blöd muss man erst mal sein!

      Seit Tagen klettern die Messor nicht mehr nach oben - habe ich ja berichtet. Bis ich gestern abend dann mal doch das Reagenzglas abgedeckt habe um ins Nest zu schauen: mich traf fast der Schlag: LEER!!! Blöderweise ist der Ytong-Stein aber auch leer! Wo sind sie nur??? Mich überfiel leichte Panik. Bis ich dann auf die Idee kam, dass sie sich vielleicht in die Deko (eine kleine "Plastik-Burg"; eigentlich für Aquarien-Deko gedacht....) verkrochen haben könnten? Und siehe da, jede Menge Körner, das Blatt-Baby, und die Königin. Auch 2-3 Ameisen habe ich gesehen, aber leider nicht mehr. Entweder haben die sich in der dunklen Höhle gut versteckt, oder sie wuseln schon seit Tagen durchs Wohnzimmer: die Acryl-Box schließt nämlich nicht ganz so dicht wie ich dachte, bzw. da hat sich ein kleiner Spalt an einer Stelle gebildet. Ob der allerdings groß genug war, dass sie sich dadurch davon machten konnten, bezweifel ich. Ich habe die Acrylbox jetzt natürlich abgedichtet, aber ist das überhaupt richtig? Dann können ja etwa geflüchtete Damen nicht mehr zurück, selbst wenn sie wollten! (mag mir gar nicht ausmalen, dass in der Wohnung ein paar rumfleuchen, da würde mein lieber Gatte die Krise kriegen!) Gibt es einen Trick, um sie zur Königin zurückzubringen/zurückzulassen? Draußen haben sie ja wenig Überlebenschancen! Oder schaut man in so einem Fall dann doch mal etwas "aggressiver" nach dem Nest (also mit Taschenlampe reinleuchten oder so)?

      Ansonsten läuft es sehr gut. Habe die Wasserröhrchen jetzt auf RG mit Docht umgestellt, damit sehe ich wieviel getrunken wird und bin mir sicher, dass sie auch rankommen und trotzdem nicht absaufen können. Auch eine kleine Fliege habe ich überbrüht und bei den Formica fusca rein - die haben sie ziemlich flott ins Nest gezogen. Sie sind immer noch im RG, aber die nehmen das Futter am besten an, egal was ich gebe.
    • Oh, hm. Vlt eher noch bei der Wurzel. Naja, dein Mann muss sich keine Sorgen machen, die Arbeiterinnen überleben nicht soo lange in der Wohnung und gründen auch nicht eine Kolonie :D. Wenn dir 3000 Attas entlaufen, wäre es ein Grund. Aber wenn die 2 sterben ist das natürlich auch blöd :/. Am besten nicht weiterstören. Kannst ja ein RG mit Wasser in den Raum legen, aber es ist vermutlich unwahrscheinlich, dass du sie wiederfindest, wenn sie dir die Tage nicht mehr über den Weg laufen.... Die besten Boxen sind bei Ikea zu finden, die schließen recht gut und es gibt mehrere Größen ^^.
      Ich lebe zu Hause mit:
      Atta sexdens
      Camponotus ligniperdus
      Lasius niger
      Camponotus singularis
      Myrmicaria brunnea
      Camponotus pilicornis

      Meine Antworten sind wie immer ohne Gewähr
      :D (aber meistens richtig ;) )
    • Hähä.... ich habe 2 Boxen von Ikea, und zwar die Björnarp Box. Ist komplett aus Acrylglas, durchgehend durchsichtig, mit einem Acrylglasdeckel zum auf- und zuschieben. Glaube ich habe hier sogar einen Link eingestellt. Die erschien mir sowas von dicht....

      Und genau diese Boxen verziehen sich!!! Beide. Ich könnte *o*zen! Jetzt dichte und dichte ich mit Aquarium-Silikon, aber zumindest die eine Box hat sich so verzogen, dass der Deckel überhaupt nicht mehr hält und auch 2 Seitenwände sich zusehends ablösen. Ich glaube die Boxen kann ich vergessen!

      Hat jemand mit den "Godmorgon" Boxen von IKEA schon Erfahrungen gesammelt? BIn am überlegen, ob ich mir die jetzt hole. Wir fahren in 3 Wochen in Urlaub, und meiner Urlaubsbetreuung kann ich diesen Hickhack nicht zumuten. Muss das irgendwie dicht hinkriegen.

      Ich habe jetzt auch mehrfach in diese "Burg" reingeschaut, die Königin ist noch drin, und mind. 3 Arbeiterinnen. Aber es müssten um die 15 Arbeiterinnen sein, ich fürchte der Rest ist flüchtig. Eine Arbeiterin habe ich noch 2 Abende später gefunden und konnte sie sanft zurückbefördern, aber der Rest?! Ich hab echt Schiss, dass mein Mann mal beim fernsehen gucken plötzlich ne Meise über die Füße trottet..... (erfreulicherweise guckt er fast nie fern! )

      Sonst läuft alles gut, Proteingaben werden dankbar angenommen (nicht allerdings diese Proteinflüssigkeit vom Anthouse.es), und auch Wasser durch die RG-Vorrat funktioniert prima.

      Eine Frage hätte ich noch: ich habe vor 3 Tagen den Ytong in dem einen Nest gut befeuchtet. Seither beobachte ich den Hygrometer. Tagsüber ist er auf so ca. 55%, aber in den Nachmittags- und Abendstunden klettert er auf 72-74%. Am nächsten Tag ist er wieder bei 55%, um abends dann wieder zu klettern. Eigenartigerweise habe ich aber in den 3 Tagen dazwischen NICHTS gemacht, also noch nicht mal den Deckel abgehoben...? Wie kann das denn sein? Der Behälter hat ein nach oben hin offenes Loch, so dass eigentlich keine Staufeuchtigkeit entstehen kann. Kann sich da wer einen Reim drauf machen?

      Die Becken habe ich nach oben hin jetzt mit Ballistol-Öl eingestrichen, das scheint hervorragend zu funktionieren.
    • Komisch, eigentlich müsste das mit den Boxen von Ikea vor allem mit dieser Box funktionieren, aber ich benutze die Salma Boxen von Ikea. Mit denen funktioniert es eigentlich recht gut, auch auf Arbeit, sodass bisher noch keine Ameisen entlaufen ist. Problem ist nur dass man nicht so gut hindurch schauen kann und diese Boxen auch nicht so schön aussehen, aber sie funktionieren bzw erfüllen ihren Zweck.

      Wegen der Luftfeuchtigkeitsveränderung, das könnte daran liegen, dass irgendwie die Sonne auf das Becken scheint oder vlt die Temperatur in der Nähe des Beckens schwankt, vlt nur durch einen Luftzug und das Wasser in der Nähe des Hygrometers kondensiert.
      Ich lebe zu Hause mit:
      Atta sexdens
      Camponotus ligniperdus
      Lasius niger
      Camponotus singularis
      Myrmicaria brunnea
      Camponotus pilicornis

      Meine Antworten sind wie immer ohne Gewähr
      :D (aber meistens richtig ;) )
    • Hm, so ganz verstehe ich Deine Antwort nicht: die Meisen sitzen noch im Reagenzglas. Auch im Becken steht das Nest (das sie noch verschmähen), und ein RG mit Wasser und Docht als Trinkstelle.

      Wie kann sich da die Lufttemperatur um 20% jeden Tag ohne äußeren Einfluss so hin und her bewegen? Die Box steht nicht in der Sonne, und das Becken ist größtenteils geschlossen, bis auf die Öffnung oben in der Box, aber da geht kein Luftzug, dort wird nicht gelüftet. Es steht noch mein Garnelenbecken in der Nähe, aber auch da verändere ich ja nichts........ *grübel* ich werde es weiter beobachten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AuntiAnt ()

    • Noch eine Frage bezüglich Proteinen habe ich: im Tierhandel steht auf der Box mit den Mehlwürmern: 23% reines Protein und 6% Fett. Bei den Heimchen stand 19% reines Protein, und 7% Fett. Sind nun tatsächlich trotzdem die Heimchen "gesünder"? Oder woher kommt das bei kleinen Kolonien keine Mehlwürmer zu verfüttern?
    • Hm, was meinst Du mit "zuviel dran" und schlecht werden? Ich kaufe, schicke in den Kälteschlaf, und taue nach Bedarf auf....? Was kann da schlecht werden? Oder was meinst Du mit zuviel dran? Kann man sich denn auf die Angaben auf der Box nicht verlassen, was die Protein- und Fettangabe betrifft?

      Ich hab jetzt heute mal welche gekauft, akribisch aussortiert, dass sie noch leben, nicht verpuppt sind etc, vom Kot befreit und hab sie jetzt gerade in den Kühlschrank gestellt (Mehlwürmer bis 2075!!). Schaden ihnen denn die Mehlwürmer? Bin irgendwie grade verunsichert.
    • Ich hatte meine Kollonien beinahe ewigkeiten (über 1-2 Jahre glaub ich sogar) beinahe nur mit Zophobas gefüttert. glaube es war noch ein bischen Stabschrecke dabei oder so ... aber wirklich nicht sonderlich ausgewogen.

      Ich würd mir daher über alles nicht so einen Kopf machen. Mittlerweile fang ich für meine kleine starterkollonie erst fliegen usw auf der terasse (kompost ^^) oder was sich halt hier rein verirrt ... wenn man da etwas einstreut kann man denk ich auch gut bei den Mehlwürmern bleiben.
      Wobei mir gerade einfällt das ich auchmal eine oder zwei Packungen Schrecken gefrohren hatte ..... letztendlich sind Ameisen dann aber doch Destruenten die alles "Zerlegen" was sie halt bekommen.

      Auf den Punkt ... die Mehlwürmer sind bestimmt nicht tötlich aber mal was neues einstreuen kann auch nicht schaden ;)
    • bei meinen Messor blieben Zophobas und Heimchen recht unberührt, erst als ich kleine Microgrillen gab(tot) waren sie wirklich interesiert. Grad gibts überall Samenstände vom Löwenzahn, da stehn sie total drauf. Auch wenn mich einige für bööd halten bin ich mit dem kleinen Küchenstaubsauger spazieren gegangen und hab ordentlich gesammelt. Das soll ja auch für länger halten.
      Als Futtertöpfchen nehm ich Milchdeckelchen, die Jungs warscheinlich mehr als Kronkorken von Bierflaschen :)


      LG Michaela
      Krabbeln ist auch bei Menschen die erste Art zu Laufen :winkegirl:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Michaela ()

    • Ist mit Samenständen die weißen Fliegedinger vom Löwenzahn gemeint? Einfach die ganzen Dinger rein? Kann es da denn ein Milbenproblem geben?
      Und was ist denn ein "Kückenstabsauger"? Das Wort habe ich noch nie gehört?!
    • kurzer Zustandsbericht:

      die Formica fus. nehmen Proteine am besten an. Sie waren auch bisher die einzigen, die sich mit den angeboteten Mehlwürmern beschäftigt haben. auch Eigelb nehmen sie gerne, und ne Mücke war schnell weg.

      Die Lasius n. nehmen augenscheinlich gar nichts an, und auch die Messor b. tun so als ob sie nix nehmen. Nur Wasser fehlt. Selbst beim Zuckerwasser sieht es so aus als ob es eher eintrocknet. Ich fülle trotzdem regelmäßig nach.

      Die angebotenem ytong Nester werden weiter ignoriert, von allen 3 Arten. Fühlen sich im Reagenzglas wohl, ich lass sie gewähren. Mit 23 grad in der Arena müsste das doch gut sein bei einer Luftfeuchtigkeit von durchschnittlich 50-60%, oder?

      Ab wann erkenne ich Handlungsbedarf bezüglich Nest und Futter? Reicht es aus wenn ich weiter experimentiere, oder kann das Probleme geben? Mag sie ja nicht unnötig plagen.
    • Im Prinzip sind die meisten Kolonien leider ziemlich nesttreu. Wenn die Bedingungen passen, dann ziehen sie ungern aus. Es besteht eigentlich auch erstmal kein Handlungsbedarf. Die RGs sind vollkommen ok, bis sie aus allen Nähten platzen oder das Wasser ausgeht (kritisch, vor allem in der Winterruhe!). Die Frage ist, ob die Ytongs ggf. nicht ganz optimal sind, denn meiner Erfahrung nach gehen die Ameisen (außer Lasius niger, die sind verdammt störrisch) eigentlich gern aus dem RG raus (und verlassen dann eben Ytongs, Farmen und Co. nicht mehr gern).

      Wichtig ist, dass der Ytong eine gewisse Feuchtigkeit aufweist, am besten mit verschiedenen Feuchtigkeitszonen. Die Ameisen präferieren das eigentlich im Vergleich zu den glatten Glaswänden des RGs.


      Futter kannst du nach Gefühl geben. Da Lasius und Formica einen Kropf haben zur Nahrungsspeicherung, sowie Messor die Samen ohnehin einlagert, musst du nicht ständig füttern. Du erkennst den Fütterungszustand ganz gut an den Gastern der Arbeiterinnen (nicht bei Messor, die haben eben keinen Kropf/Sozialmagen!), die sich bei viel eingelagerter Nahrung ausdehen. Es erscheinen dann "Ringe" auf der Gaster, weil sich die Chitinplatten auseinanderschieben und die darunterliegende Haut sichtbar wird.

      Gerade kleine Kolonien fressen meist ohnehin weniger, als man denkt. Ein Check alle paar Tage und das Entfernen von Futterresten sollte gut klappen.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.