Harpegnathos Venator Erfahrungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Harpegnathos Venator Erfahrungen

      Hi,
      Nach ner längeren Zeit in der ich nur auf Fragen geantwortet habe kommt jetzt mal eine Frage von mir. Ich suche momentan eine dritte Art für meine Collektion und da ich mit meinen Pheidole und den Myrmica bereits die einheimische und extrem agressive Spate bedient habe soll es jetzt etwas großes aber ehr ruhiges werden.

      Da würden für mich eigentlich nur Camponotus rugolgaucus faea oder Harpegnathos venator in frage kommen, wobeu letztere natürlich deutlich interessanter ist.

      Vorab will ich aber ein paar Meinungen und Erfahrungen zu den doch recht problematischen Venator einhohlen, während ich darauf warte ein günstiges Angebot zu finden.

      Daher meine Frage:
      Hat hier wer H. venator oder hat sie bereits (möglichst erfolgreich) gehalten? Was muss man beachten, welche Haltungsform habt ihr genutzt? (Ich würde eine Lösung mit Ytong Nest bevorzugen)

      Andererseits wären auch Erfahrungen zu den Camponotus rugolgaucus faea wilkommen, eventuel auch ähnliche Arten die empfohlen werden können ( große Individuen, kleine Kolonie großen, keine Winterruhe)

      Danke im Vorraus!
      LG Danilo
    • Venatoren sind immer so eine Sache. Leider gibt es da eine Menge Sammler, die keine Königin finden und die Kolonien dann nicht verkauft werden können oder beim Halter zu einer großen Enttäuschung führen, weil die Kolonie nichts wird (deshalb recht selten in Shops).
      Wenn man aber Glück diesbezüglich hat und sich regelmäßig um sie kümmert sollte es recht einfach sein, sie zu halten. Die Futtertiere sollten nicht übermäßig groß sein und relativ weich. Wenn es dann einmal mit der Brutentwicklung läuft, sollte es kein großes Problem sein. Vlt wäre dann noch ein Bodensubstrat, was recht lehmig ist, gut und was vorher noch erhitzt wurde oder so (Abtöten von Milben). Auch Temperatur und Luftfeuchte sollten eingehalten werden bei größeren Becken, da sind sie immer recht empfindlich gewesen. Empfindlicher als Atta.

      Ich könnte dir aber auch vlt Tetraponera rufonigra empfehlen, die bleiben recht klein in ihrer Koloniegröße. Brauchen nicht zwingend einen hohlen Ast, wie man es aus Dokus kennt und sind einfach zu halten. Sie sind auch eigentlich nur recht aggressiv bei Neststörungen.
      Ich lebe zu Hause mit:
      Atta sexdens
      Camponotus ligniperdus
      Lasius niger
      Camponotus singularis
      Myrmicaria brunnea
      Camponotus pilicornis

      Meine Antworten sind wie immer ohne Gewähr
      :D (aber meistens richtig ;) )
    • Hi,
      Danke für die Antworten!

      Ja das mit den fehlenden Königinnen ist natürlich immer ein Risiko, ich werd mal gucken müssen wie ich das löse (eventuel den Typen zwingen mir zumindest eine neue Arbeiterin beweisen zu müssen oder die Königin der Kolonie eindeutig zu identifizieren). Futter und der gleichen sollte kein Problem sein, da ich ohne hin jede Woche neue heimchen für die Geckos kaufe. Lehmiger boden ist da auch nicht die Schwierigkeit.

      Was für Maße würdet ihr den von der Arena her empfehlen (Größe)?

      Danke noch mal!
    • Okay, sollte ich ein gutes und sichereres Angebot finden, sag ich dir bescheid, aber es könnte noch ein wenig dauern :saint: .

      Bei der Größe des Beckens kann ich nur vermuten was gut ist, wobei du natürlich auch die Größe stück für stück steigern kannst. Also eine ausgewachsene Kolonie ist sicherlich mit einem 1,50x50cm Becken sehr zufrieden.
      Ich lebe zu Hause mit:
      Atta sexdens
      Camponotus ligniperdus
      Lasius niger
      Camponotus singularis
      Myrmicaria brunnea
      Camponotus pilicornis

      Meine Antworten sind wie immer ohne Gewähr
      :D (aber meistens richtig ;) )
    • Ja gut,
      So nen Becken werd ich mir jetzt in nächster Zeit nicht zulegen können. Ich hab mir gedacht für den Anfang mit einem 50:30:30 Becken anzufangen und wenn die Kolonie wächst ein größeres zu kaufen. Die Art wächst ja sowieso recht langsam, da dürfte es ne weile Dauern bis dir Kolonie wirklich groß wird.

      Ich habe ein Angebot von Marcel von Bestants bekommen, der hat in 1-2 Wochen wieder welche da und schiehn recht vertrauenswürdig. Was hällst du davon?

      LG Danilo
    • Hm, schwer zu sagen. Habe von ihm noch nichts gekauft. Seine Angebote sehen sehr interessant aus (Vor allem die Honigtopfameise <3 ). Ich weiß ja nicht, wie er die Ameisen erhält, im besten Fall Bekannte, oder er selbst hat sie legal gesammelt.
      Da musst du beurteilen, ob es eine ordentliche Kolonie sein wird, die du von Ihm bekommst, aber an sich sieht das Ganze sehr vernünftig aus :). Also wenn er welche da hat, könntest du sie bestimmt von Ihm nehmen. Hauptsache er weiß auch selbst, dass sie eine befruchtete Königin haben. So wie ich die meisten Shops kenne, sind sie alle recht nett und schicken Ersatz oder zahlen dir die Kosten zurück, wenn es wirklich eine Kolonie ist, die nur aus Arbeiterinnen besteht. Da es aber auch kühl wird, hoffe ich, dass er richtig verschickt. Bei Minusgraden würde ich abraten, ähnlich wie bei uns, wo Kevin die Tiere nicht mehr grundsätzlich verschickt.
      Ich lebe zu Hause mit:
      Atta sexdens
      Camponotus ligniperdus
      Lasius niger
      Camponotus singularis
      Myrmicaria brunnea
      Camponotus pilicornis

      Meine Antworten sind wie immer ohne Gewähr
      :D (aber meistens richtig ;) )
    • Hi,
      Also soweit ich weiß (habs von nem Bekannten der auch in dem Geschäft rummischt) bezieht er seine Tiere von Großhändlern aus Deutschland. Die Gyne zu identifizieren scheint er auch zu können (hat es mir an einer Bild demonstriert). Außerdem hat er mir versichert das ich ersatz kriege wenn dir Kolonie keine Königin hat oder diese beim Versand stirbt.

      Im Zweifelsfall sind wir in der selben Whatsapp Gruppe, ich kann ihn also direkt anschreiben und ne Szene verursachen :teufel: