Messer babarus Gyne Tot

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Messer babarus Gyne Tot

      Hallo miteinander,
      Wie im Titel schon erwähnt, ist die Gyne von meiner Messor Kolonie verstorben :cry: . Die Kolonie hatte ca. 60 Tiere. Jetzt sind noch 30 übrig. Was soll ich machen ? Überbrühen ? Kann eine Adoption einer neuen Gyne stattfinden ? Oder soll ich sie erstmal durch die Winterruhe bringen ?
      Bitte um eure Vorschläge
      MfG Robin
    • Also die Kolonie würd ich auf garkeinen Fall töten(überbrühen) :thumbdown: , weil das sind auch Lebewesen und möchten Leben. Also wenn die Gyne wirklich Tod ist(und nicht in der Winterruhe ist). Würde ich die letzten Arbeiterinnen noch am Leben lassen, bis die Kolonie komplett verstorben ist, weil dann sind sie an einem natürlichen Tod gestorben. Denn Ameisen sind keine Spielzeuge, was man einfach mal so wegschmeißt, weil das kaputt ist und dann kauft man sich ein neues Spielzeug. :schuetteln:

      Aufjedenfall das sind LEBEWESEN, also lass sie natürlich sterben, ob mit oder ohne Gyne. :saint:
      Ich hoffe das die Gyne noch lebt und nicht wie gesagt in der Winterruhe ist(weil wir haben schon den 1. Januar). :frage:

      Also warte erst mal noch eine Woche, weil wenn die Gyne Tod ist, werden die Arbeiterinnen wahrscheinlich die Gyne aus dem Nest raustragen (weil sie sich zersetzt). Aber wenn sie im Nest gelassen wird und sie nicht anfängt zu schimmeln oder irgendwie sich verändert durch eine Zersetzung ;( , ist es sehr wahrscheinlich, das diese noch lebt. :)

      LG Max ^^

      P.s.: Frohes Neues an alle :engel:
      #AntLoveForever <3

      Haltende Kolonien :
      - Lasius niger
      - Themnothorax nylanderi
      - demnächst Camponotus barbaricus

      MFG Max :P
    • Prinzipiell können Messorkolonien nach mehreren Monaten ohne Königin eine neue Königin adoptieren (die darf noch keine Arbeiterinnen haben) - in der Praxis ist das aber immer ein Glücksspiel (es kann auch schiefgehen).
      Gerade bei Ameisenarten mit sehr großen Staaten (und aufwendigen Nestern), die ohnehin zur Olygynie tendieren (diverse Camponotus- und Messorarten), ist Adoption wohl eine gängige Gründungsstrategie, die Frage ist ob das auch bei einer so kleinen Kolonie funktioniert.
    • Guten Abend, Danke für eure hilfreichen Infos.

      produktorgamer64 wrote:

      Denn Ameisen sind keine Spielzeuge, was man einfach mal so wegschmeißt, weil das kaputt ist und dann kauft man sich ein neues Spielzeug.
      Das sieht glaube ich hier jeder so .

      Ich habe das mit dem Überbrühen Vorgeschlagen, da ich nicht weiß, wie man in so einem Fall handelt. Da ich die Tiere keineswegs Quälen will, habe ich mich hier mal rumgehört :rolleyes: . Ich hoffe du hast das nicht falsch verstanden. Denn ich behandel meine Ameisen nicht wie ein Spielzeug.
      Danke für deinen Tipp mit der Winterruhe, ich werde das mal beobachten :D

      LG Robin