Welche Ameisenart wäre für mich geeignet

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Welche Ameisenart wäre für mich geeignet

      Hallo erstmal,
      Wie's oben schon steht suche ich eine neue ameisenart die ich halten kann.

      Meine bedingungen/wünsche an die Art.

      Koloniegröße: Die Art sollte keine zu großen Kolonien bilden, ich habe vor sie in einem alten 70 l Aquarium zu halten und kann nicht alt zu groß erweitern. 

      Am liebsten wäre mir eine heimische Art.

      Keine alt zu versteckte Lebensweise.

      Nest: Da würde ich am liebsten ein holznest anbieten, ich Bau ihn aber auch gern was anderes.

      Das war's eigentlich auch...Ich hoffe ihr habt da n paar Vorschläge parat und könnt mir da weiterhelfen.
      :danke: im vorraus
    • Hallo,

      für ein Holznest würde sich Lasius brunneus anbieten,
      denke aber sie ähnlich große Kolonien wie Lasius niger bilden
      und würden dann sicher zu groß und höchstwahrscheinlich das Nest zerstören.

      Eine eher aggressive Art mit nicht all zu großen Kolonien (mehre tausend) wäre Formica rufibarbis

      Bräuchten aber ein Erdnest, könnte ich mir aber auch im Ytong gut vorstellen.

      The post was edited 1 time, last by fink2 ().

    • Also eine interessante Ameisenart wäre Lasius fuliginosus, diese bauen Kartonnester ( ähnlich wie Wespen ) aus Holz :work2: . Aber diese Art wird sehr groß, ich meine aber wirklich sehr groß (ca. 2mio.) :thumbsup: . Ansonsten würden mir noch Camponotus herculeanus oder barbaricus einfallen, die nisten auch gerne in Holz, aber diese werden auch wieder zuviele :/

      Aber du weißt schon, dass man die Koloniegröße mit der Futtermenge regulieren kannst. :thumbup:

      LG MAX :P
    • Lasius fuliginosus ist wirklich eine tolle Art,
      aber für die Haltung würde ich dringend davor abraten,
      alleine schon das so eine Kolonie nur aus der Natur ausgegraben sein kann.


      productorgamer64 wrote:

      Aber du weißt schon, dass man die Koloniegröße mit der Futtermenge regulieren kannst.
      Nein, hier muss ich widersprechen,
      in der Natur ja, wenn ein Ort nicht mehr Futter hergibt, bleibt ein Volk kleiner
      und begrenzt sich auf eine gewisse Fläche.
      In der Haltung wird diese Fläche durch Deckel oder Ausbruchsschutz begrenzt,
      jede Arbeiterin wird jede Möglichkeit nützen diese Fläche zu vergrößern.
    • Ernsthaft?
      Er SAGT SCHON, dass er keine Ameisen mit großen Kolonien möchte und dann werden Dinge wie Lasius niger (50k), Lasius fuliginosus (2 MILLIONEN), Camponotus herculeanus (wachsen langsam aber dennoch 10k+), und Camponotus barbaricus (20k+, zudem nachtaktiv) in den Raum geworfen.


      Um mal ein paar sinnvolle Vorschläge zu machen:

      - Temnothorax nylanderi (recht kleine Ameisen, laufen langsam aber sehr aktiv, sehr ruhige Ameisen, bilden keine Ameisenstraßen, laufen oft im Tandem, max. 200 Arbeiterinnen).

      - Formica fusca (sehr aktiv, tagaktiv, sehr lauffreudig, gutes Teamwork, wachsen zügig, max. Koloniegröße 3-4000 (nicht selten nur bis 2000), externes Nest wäre von Vorteil da sehr schreckhaft bei Erschütterungen).

      - Camponotus fallax (große Ameisen, max. paar Hundert Arbeiterinnen)

      - Camponotus japonicus oder C. raufoglaucus feae (sehr große Ameisen, ja es sind Exoten aber alles was sie brauchen ist eine Wärmematte, beide wachsen zu nur ein paar hundert Arbeiterinnen, im Extremfall werden es 2-3000).
    • Ich denke ich werde einfach mal schauen was ich bei schwarmflug kriege... Notfalls kann man ja die Kolonien frei lassen wenn sie zu groß werden, dann hätt ich ihnen eben nur beim gründen geholfen. Ich kann eigentlich auch größere Völker pflegen, kann aber erst später erweitern (in 1-2 jahren) also das Wachstum dürfte nicht zu schnell sein.
      :schlupf: