Denaturierte Proteine

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Denaturierte Proteine

      Hallo zusammen,

      ich werde nach der aktuellen Winterruhe in das spannende Hobby der Ameisenhaltung einsteigen. :) Die Winterruhe habe ich dazu genutzt, mich intensiv auf das Thema vorzubereiten und glaube, mittlerweile auch ganz gut für den Start gewappnet zu sein. Eine Frage beschäftigt mich jedoch noch und ich hoffe, ihr könnt mir dabei weiterhelfen:

      Stellen denaturierte Proteine der Futterinsekten eine ausreichende Proteinversorgung der Kolonie sicher?


      Hierzu steht in vielen Foren schon viel geschrieben, aber die Diskussionen sind meistens kurz und vor allem viele Jahre alt. Wie ist der aktuelle Wissensstand bzw. was sagt die mittlerweile jahrelange Erfahrung mit überbrühten Futtertieren?

      Über eure Hilfe in dieser Thematik würde ich mich sehr freuen. :)

      Freundliche Grüße

      Lufos
    • Hi,

      ich kann nur so viel sagen, meine haben bis jetzt nur über brühte Insekten bekommen
      und bis jetzt ist noch aus jeder Larve etwas geworden. (so weit ich das beurteilen kann)

      Gruß,
      Wolfgang
    • Kommt auf die Art an. Meine Camponotus barbaricus mögen überbrühte Insekten nicht und nehmen frisches oder gefrorenes viel viel besser an.
      Mittlerweile fütter ich auch fast nur noch frisch (außer Spinnen die ich in der Wohnung fange, die werden einen Tag eingefroren und die Bienenbrut, die wegen Haltbarkeit zwangsläufig in die Gefriertruhe muss). Die Hysterie um Milben ist völlig überzogen - wenn man sich seine Futterinsekten vorher genau anschaut erkennt man normalerweise, ob sie Milben haben. Bisher hatten keine meiner Futterinsekten Milben, nur die ein oder andere Spinne, die dann auch nicht verfüttert wurde. Und nervige Fliegen, die sich in die Wohnung verirren, fang ich mit einer elektrischen Fliegenklatsche, das überlebt keine Milbe.
    • Vielen Dank für eure Antworten.

      Fink2, das freut mich zu hören. :)

      Kann man davon ausgehen, dass wenn die überbrühten Tiere angenommen werden, sie auch eine ausreichend gute Proteinquelle darstellen? Bei der Art handelt es sich übrigens um Myrmica rubra.
    • Ja, das überrühen ändert am Proteingehalt selbst nichts. Es gibt Arten die mit "Trockenfutter" sehr gut zurecht kommen und andere, die eher auf flüssiges stehen. Generell können erwachsene Ameisen keine feste Nahrung zerkauen, daher wird diese entweder in kleine Stücke zerlegt und ins Nest gebracht oder als ganzes abtransportiert. Die Larven haben die entsprechenden Mundwerkzeuge um auch feste Nahrung zu zerkleinern.
      Solange sich die Kolonie gut entwickelt dürfte das passen.
    • Gut, ich werde die Futtertiere überbrühen und einfrieren. Der Speiseplan meiner kleinen Myrmica rubra Kolonie sieht dann wie folgt aus:

      - Imkerhonig
      - Leitungswasser
      - überbrühte und eingefrorene/aufgetaute Larven vom Mehlkäfer

      Passt das so, oder fehlt noch was?
    • Mehl- Würmer, Larven, Käfer werden auf Dauer nicht so gerne angenommen,
      so weit mal meine Erfahrung.

      Aber wenn du mit einer kleinen Kolonie anfängst,
      kannst du die eine oder andere selbst gefangene Fliege dazu füttern,
      dann siehst du ja, was wie ankommt.
    • Nur Mehlwürmer sind auf Dauer keine adäquate Ernährung, da muss schon Abwechslung her. Fliegen und Spinnen werden von allein meinen Ameisen gerne angenommen - Fliegen kann man mit einer elektischen Fliegenklatsche fangen, da werden eventuelle Milben gleich mit frittiert. Spinnen einfach ein paar Tage einfrieren. Ansonsten gibts im Zooladen Heimchen und Grillen.
    • Alles klar, ich werde erst mal mit Mehlwürmern anfangen und dann nach und nach andere Insekten kaufen, überbrühen und einfrieren. Dann gibts nen Mix. :)

      Die gekauften Futtertiere würde ich gern aufwerten. Wie lange muss man das denn tun? 2-3 Tage oder eher 2-3 Wochen?

      Gruß
      Lufos