Ameisenfarm aus dem 3D Drucker

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ameisenfarm aus dem 3D Drucker

      Hi. Bin im Moment drüber eine Ameisenfarm zu Konstruieren bei der bis auf die Plexiglasscheiben alles aus dem 3D Drucker kommt. So sieht das ganze bis jetzt aus



      Die Ameisen die ich darin halten will sind Lasius niger. Die Plattenabstände betragen 2cm. Die Größe der Plexiglasscheiben sind 10x15cm. Nicht die Welt aber hoffentlich vorerst ausreichend.
      Oben habe ich 2 Anschlüsse für Schläuche die darin auch gut Halten da ich die gleichen Anschlüsse auch in meiner Arena verbaut habe. Das Braune in der Mitte soll ein Ytong Stein darstellen mit einer Bohrung in der Mitte. Die Idee dahinter war das ich dadurch das ganze etwas gleichförmiger befeuchten kann. Nur bin ich mir nicht sicher ob das so hinhaut. Die erde wird bis knapp einen cm tiefer als der Ytong aufgefüllt und in den Deckel soll noch ein Loch hineinkommen mit einen feinen Gitter zur Belüftung. Dies ist dann Abnehmbar zum befeuchten.
      Meine Fragen lauten:
      - Funktioniert das bewässern mit den Ytong oder ist das zu umständlich?
      - Bringen die Ameisen ihren Müll in die Arena oder muss ich den irgendwie aus der Farm herausklauben?
      - Reicht das von den Dimensionen vor erst? Die nutzbare Fläche zum buddeln wäre 14cmx8cmx2xcm.
      - Gibt es irgendetwas was ich nicht bedacht habe?

      (Es ist erstmal nur so Klein da mein Drucker nur ein Druckvolumen von 20cmx20cmx20cm hat. Man könnte zwar mehrere Teile Drucken und sie zusammenstecken um eine größere Farm bauen zu können aber es soll ja nur als Prototyp dienen und kann ja hinterher noch ausgetauscht werden wenn die Kolonie zu groß wird)

      The post was edited 1 time, last by ice_trey ().

    • Weisbrot wrote:

      Funktioniert das bewässern mit den Ytong oder ist das zu umständlich?
      Prinzipiell sollte das so funktionieren ja. Ob du nun mit einem Ytong oder Tropfsystem (Schlauch mit Löchern o.ä.) für die Befeuchtung sorgst, ist eigentlich im ersten Moment egal - das Material muss schlicht in der Lage sein, Wasser abzugeben und das Substrat außenherum, es über Kapillarwirkung aufzunehmen (vereinfacht gesagt: Das Wasser sollte sich ausreichend verteilen können, was bei Ytong/Sand/Lehm in Kontakt zueinander auch funktioniert). Du kannst dir allerdings überlegen, ob du das Bewässerungssystem eher auf eine Seite baust, um besser unterschiedliche Feuchtigkeitsbereiche zu schaffen - in der kleinen Farm ist das ohnehin schon schwierig. Ich denke es wird sonst nicht so easy, die Feuchtigkeit so zu regulieren, dass das Substrat nicht in der gesamten Farm komplett gleich feucht ist. Besser ist es, wenn es erkennbar unterschiedliche Feuchtebereiche gibt- daher bewässert man gerne auch mal nur von unten her, was auch recht natürlich ist (je tiefer du in den Erdboden gräbst, desto feuchter ist es tendenziell). Die Ameisen haben so besser die Wahl, wo sie sich aufhalten wollen bzw die Brut lagern.
      Du könntest dem Ytong auch mehr als ein Loch spendieren, da er so weitestgehend wie eine Sperre wirken wird.


      Weisbrot wrote:

      Bringen die Ameisen ihren Müll in die Arena oder muss ich den irgendwie aus der Farm herausklauben?
      Sehr unterschiedlich. Erfahrungsgemäß haben gerade kleinere Kolonien nicht selten die Neigung, Ihren Müll nicht so weit weg zu bringen. Natürlich wollen sie ihn nicht bei den hauptsächlich bewohnten Kammern. Der Abfall wird daher aber gerne aber auch mal einfach in anderen Kammern abseits der Brut etc. gelagert, wo er schimmelt oder direkt oben auf dem Substrat der Farm gelagert. Kannst du aber leider kaum vermeiden - picke einfach das weg, wo du ran kommst. Den Rest muss man beobachten - aber Schimmel gänzlich vermeiden kannst du nicht immer.


      Weisbrot wrote:

      Reicht das von den Dimensionen vor erst? Die nutzbare Fläche zum buddeln wäre 14cmx8cmx2xcm.
      Nun, sagen wir, auch ein Reagenzglas kann für eine Kolonie eine ausreichende Heimstatt sein, die viele Dutzend Tiere aufweist. Wenn alles gut läuft, solltest du aber in ca. 2 Jahren an Ersatz/Erweiterung denken, da die Farm relativ klein ist.

      Weisbrot wrote:

      Gibt es irgendetwas was ich nicht bedacht habe?
      Du solltest unten (bei deinen Maßen ca 1cm hoch) ein Substrat wie feines Seramis einfüllen, in das etwaiges überschüssiges Wasser ablaufen kann (wobei das dann auch bedeutet, dass man zu viel wässert).

      Bei 2cm Breite kann es sein, dass die Ameisen nicht an den Scheiben graben, sondern tendenziell eher in der Substratschicht innen - mag sein, dass du bei einer kleinen Kolonie nicht so viel sehen wirst. Als Referenz: Eine Farm aus dem Handel hat bei 20x30cm Größe einen Plattenabstand von ca 1,5cm. Du könntest dir also überlegen, die Farm etwas schmaler aufzubauen, um sicherzustellen, dass die Ameisen sehr wahrscheinlich direkt an den Scheiben entlang graben und du auch was von dem System hast.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • ice_trey wrote:


      Nun, sagen wir, auch ein Reagenzglas kann für eine Kolonie eine ausreichende Heimstatt sein, die viele Dutzend Tiere aufweist. Wenn alles gut läuft, solltest du aber in ca. 2 Jahren an Ersatz/Erweiterung denken, da die Farm relativ klein ist.
      2 Jahre sind länger als ich erhofft hatte :D

      ice_trey wrote:

      Du solltest unten (bei deinen Maßen ca 1cm hoch) ein Substrat wie feines Seramis einfüllen, in das etwaiges überschüssiges Wasser ablaufen kann (wobei das dann auch bedeutet, dass man zu viel wässert).


      Bei 2cm Breite kann es sein, dass die Ameisen nicht an den Scheiben graben, sondern tendenziell eher in der Substratschicht innen - mag sein, dass du bei einer kleinen Kolonie nicht so viel sehen wirst. Als Referenz: Eine Farm aus dem Handel hat bei 20x30cm Größe einen Plattenabstand von ca 1,5cm. Du könntest dir also überlegen, die Farm etwas schmaler aufzubauen, um sicherzustellen, dass die Ameisen sehr wahrscheinlich direkt an den Scheiben entlang graben und du auch was von dem System hast.
      Seramis werde ich auf Jedenfall eine Schicht auffüllen. Saugt sich die erde dann voll mit den darin abgelagerten Wasser wenn es wieder etwas trockener wird?

      und die breite kann ich noch auf 1.5 ändern. ist ja bis jetzt noch ein reiner Entwurf. werde ich wahrscheinlich auch machen. Danke für die Tipps :)
    • Weisbrot wrote:

      Seramis werde ich auf Jedenfall eine Schicht auffüllen. Saugt sich die erde dann voll mit den darin abgelagerten Wasser wenn es wieder etwas trockener wird?
      Im Prinzip dient die Seramisschicht einfach als Auffangspeicher für überschüssiges Wasser, damit das eigentliche Substrat, wie z.B. Sand-Lehm-Mischung, nicht "versumpft". Gerade wenn man keine Erfahrung mit Farmen hat, überwässert man schnell mal - und hätte ohne Drainageschicht dann unten tatsächlich einen lehmigen Sumpf, der viel zu nass ist.

      Wenn das umgebende Substrat abtrocknet, nimmt es natürlich über die Kapillarwirkung auch wieder Wasser von der Drainageschicht auf.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.