Formicarium beim Transport runterfallen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Formicarium beim Transport runterfallen

      Wie die meisten von euch wissen habe ich seit einigen Jahren ein Camponotus ligniperdus Volk, dass Volk ist inzwischen Schätzungsweise bei 1000 Arbeiterinnen und floglich wiegt das Formicarium mit Erdnest auch einiges. Jedes Jahr mache ich mir Sorgen das es beim Transport in den Keller oder wieder rauf runterfallen könnte. Ich wollte mal fragen ob jemandem das schonmal passiert ist und wie ihr damit umgehen würdet/umgegangen seid?
    • Hi Hunson,

      sorry für die späte Antwort, war sehr beschäftigt die letzten Tage.

      Zum Verständnis: Meinst du, dass das Formicarium beim Transport durchbricht oder dir einfach entgleitet und deshalb runterfällt? Ersteres ist mir auch bei schweren Formis zum Glück noch nie passiert, aber tatsächlich besteht ein gewisses Bruchrisiko (man soll ja Aquarien auch nicht gefüllt herumtragen). Mir war daher auch immer etwas mulmig und ich habe versucht, beim Transport das Gewicht gut zu verteilen.

      Eine Idee für beide Fälle wäre, das Formi nicht direkt auf einer Kommode (oder woauchimmer) zu platzieren, sondern auf einer tragbaren Unterlage (also z.B. ein Brett, an das man Griffe montiert hat - nur als Idee).Wichtig ist ja eigentlich nur, dass man das Teil gut gesichert und mit möglichst gleichmäßiger Gewichtsverteilung transportieren kann und es eben nicht durch das Eigengewicht bricht. Zudem ist es natürlich nie verkehrt, wenn zwei Personen tragen, das erleichtert die Sache. Klingt irgendwie bei dir so, als müsstest du allein schleppen?

      Im Fall der Fälle hätte ich immer einen Exhaustor zur Hand, um Ameisen damit aufzusaugen. Tatsächlich ist das immer sehr sinnvoll, auch bei Ausbrüchen etc.
      Notfalls kannst du damit zuerst die Gyne einsammeln und den größten Teil der Kolonie und Brut. Um einzelne verbliebene Tiere kann man sich ja auch später noch kümmern.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • New

      Auf die Idee mit dem brett bin ich zum Glück auch gekommen. Ich muss auch nicht alleine schleppen, dass schaffe ich auch gar nicht. Der Exhaustor ist aber ein guter Input, da hab ich nicht dran gedacht.