Ameisen Einsteiger. Mein (unbezogenes) Nest.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ameisen Einsteiger. Mein (unbezogenes) Nest.

      Servus,

      Ich habe mich gerade hier angemeldet und auch gerade erst meine ersten Ameisen gekauft.
      Habe mir hier in Wien Messor barbarus mit ca. 10 Arbeiterinnen geholt und sie gleich in eine selbst gebastelte Arena aus Acrylglas (mit Superkleber gepickt) gelegt. Die Arena und das angeschlossene Nest sind nicht ideal aber ich habe mir gedacht das wird schon einmal gehen.

      Ich habe ihnen dann gleich etwas Wasser auf einer Unterlage (mit Watte als Schwamm) und etwas Hamsterfutter angeboten. Das Wasser haben sie geholt aber das Hamsterfutter ignoriert. Als nächstes dann frischen Löwenzahn. Den haben sie sofort in das RG geschleppt. Habe dann noch Löwenzahn gesammelt und gesiebt...jetzt habe ich ein Sackerl Körner. Alles andere was ich ihnen gegeben habe wollte sie nicht (Hendel vom grillen, tote Maden, Thunfisch.) Also bis jetzt kein Eiweiß...was könnte ich ihnen da noch anbieten?
      Einige Larven waren schon vorhanden glaube ich, auf jeden Fall sind es jetzt mehr geworden. Nach ein paar Tagen habe ich beschlossen ein neues Nest zu bauen. Beton hat mir ganz gut gefallen also eine Form gebaut und Gänge aus Karton gebastelt. (Zuerst haben wir Salzteig probiert aber der war zu weich für die senkrechten Seiten, bei einem einseitigen Nest könnte es funktionieren und man könnte den Teig nachher einfach auswaschen. Salz ist vielleicht auch nicht notwendig weil der ja nur zur Konservierung dient.)
      Immer ein paar Schichten Welle übereinander geklebt und dann mit der Dekupiersäge ausgeschnitten. Das hat super funktioniert aber leider haben wir den Beton ganz unten zu trocken eingefüllt und das Ergebnis war nicht optimal. Die Strohhalme als Verbindungsgänge zwischen den 3 Seiten waren auch eher blöd weil sie schwer aus dem Beton heraus gehen.
      Beim zweiten Mal habe ich neue Plexiglas Scheiben gekauft und die Folie drauf gelassen (beim ersten Mal habe ich altes, lackiertes verwendet...). Habe gedacht dann löst es sich leichter aus dem Beton...dazu mehr später.
      Wir haben auch einen anderen Beton genommen nämlich Zement Estrich mit einem Aggregat von 0-1mm...der erste war ein MischNix mit bis 4mm und hätte wahrscheinlich auch funktiiniert wenn wir ihn flüssiger gemischt hätten...egal...der feine Estrich funktioniert super).
      Diesmal haben wir 2cm XPS für die Gänge verwendet.

      Mit dem Ergebnis bin ich echt zufrieden, die Kammern sind vielleicht etwas zu groß geworden. Als nächstes kommt dann eine neue Arena aus Glas...wobei ich damit erst einmal warte weil sich die Ameisen gestern im feuchten Sand eingegraben haben (habe zwar den Sand vorher lange in der Sonne getrocknet aber dann ist mir der Wassernapf (Schlagobersbecher Unterteil) über gegangen...jetzt sind sie eben in der ca. 10mm tiefen Sand-Erde Mischung eingegraben und ich hoffe dass sie in das Betonnest umziehen wenn es dort zu klein wird. Habe auch schon überlegt langsam immer mehr Sand, der ja offenbar zu dick ist, ab zu tragen aber ich will sie eigentlich nicht stressen.

      Noch ein paar Bilder.
      (Die meisten sind jetzt zu groß, ich kann die morgen noch posten vom PC wenn ich sie kleiner machen kann.)
      
    • New

      Guten Morgen Heavyweather und willkommen im Forum !!
      Zu allererst mal herzlichen Glückwunsch zu deinen tollen Tierchen.
      Und vor allem zum deinem Nest, sieht echt super aus. :thumbsup:

      Also was Proteine angeht, musst Du einfach mal probieren, was Du so findest. Gekochtes Ei funktioniert. Aber auch alles an Käfern, Spinnen, Maden, was eben zur Verfügung steht.
      Ich schneide meine Futterschaben immer klein, so kommen die Ameisen besser an das Innere, oftmals sind die Chitinpanzer von Käfern zu hart.
      Und auch deine Hamsterkörner kannst Du verwenden, wenn Du sie vorher anknackst. Das geht mit einem Mörser ganz gut oder mit nem Löffel.
      Kleine Kolonien haben mit großen, harten Körnern noch ihre Probleme, das gibt sich aber, sobald die ersten Majore geschlüpft sind.
      Du musst Dir auch keine Sorgen machen, dass sie keine Proteine in Form von tierischer Nahrung annehmen. Messoren können theoretisch zu 100% mit Körnern gefüttert werden, da ja auch in Samen Proteine enthalten sind.
      Was sich bei kleinen Kolonien bewährt hat, sind Chiasamen. Die sind sehr nährstoffreich und vor allem leicht zu knacken, auch für Minore und Media.

      Zur Kolonie: Ich würde sie vorerst im Sand lassen, das Nest ist ohnehin noch viel zu riesig für eine kleine Kolonie. Sind die Scheiben abnehmbar?
      Wenn ja, wäre es günstig, wenn Du vorerst einige der Gänge verschließt, mit Sand-Lehm Gemisch zum Beispiel, damit sich die Ameisen später die Gänge wieder frei graben können, wenn sie mehr Platz brauchen.
      Denn so wie es jetzt ist, kann es passieren, dass, wenn die Kolonie einzieht, einige der Kammern als Müllplatz bzw. Friedhof genutzt werden.
      Das kann unter Umständen zu Schimmelbildung im Nest führen.
      Also zum Anfang vielleicht bloß 2-3 Kammern offen halten, bis die Kolonie mehr Platz benötigt.

      Ansonsten erstmal viel Spaß mit deinen Tieren und wenn Fragen aufkommen, immer raus damit

      Beste Grüße und schön gesund bleiben,

      Ralph
      Alma Mundi @ work
    • New

      Hi heavyweather,

      ja, das geht. Im Prinzip besteht Lehm ja auch nur aus Ton, Schluff/Silt und Sand. Es geht hier schlicht darum, dass Sand an sich für viele Zwecke in der Haltung zu instabil ist, je feinkörniger, desto schwieriger wird die Handhabung. Daher vermischen wird es gerne mit anderen Substraten, um die Festigkeit und Formstabilität zu erhöhen. Die Mischungsverhältnisse sind dabei so, dass man im Prinzip immer noch eher Sand hat - man erhält also keine zähe Masse, sondern ein immer noch sehr sandiges Substrat, das aber im feuchten (und später auch wieder getrockneten) Zustand sehr formstabil ist. Dadurch lassen sich Nesteinstürze beim Transport des Nests effektiv verhindern. Die handelsüblichen Sand-Lehm-Mischungen bestehen ergo aus Sand und fein gemahlenem Lehm. Da kannst du den Ton sicher auch nutzen, sofern er ungebrannt ist (dann verändern sich seine Eigenschaften zu stark).

      Du musst daher auch nicht extra ein neues Nest bauen, denn die Methode, das größere erstmal mit Substrat auszufüllen ist durchaus effektiv und dabei noch interessant, da du die Ameisen bei ihrem natürlichen Grabeverhalten beobachten kannst. Wie du schon gesehen hast, sind Messor sehr grabewütig. Ich kenne das auch sehr gut - ich konnte bei meinen diversen Messor kaum mal ein Pflänzchen in der Arena wässern, ohne, dass die es als Anlass genommen haben, dort zu graben (und gerne auch das Nest oder Nestteile dorthin zu verlagern).

      Ich denke also, du tust ihnen etwas Gutes, wenn du ihnen eine Grabemöglichkeit anbietest :)

      Beim Futter einfach ausprobieren, wie Ralph sagte, sind Messor sehr körnerfixiert und gehen gar nicht immer an zusätzliche Proteinnahrung. Die Körner und Samen solltest du aber v.a. bei den jungen Kolonien vorknacken, damit die Arbeiterinnen sie überhaupt verwerten können. Zwar tragen sie ungefähr alles ins Nest ein, aber viele Körner (z.B. Hirse, Sonnenblumen mit Schale, etc.) sind so hartschalig, dass die kleineren Arbeiterinnenkasten damit überhaupt nichts weiter anfangen können und die dann einfach ungenutzt herumliegen.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.