ForceMasters Funde

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • ForceMasters Funde

      Hallo alle zusammen! :winken2:

      Ich habe heute beim Spazieren gehen mit dem Hund diese tote Gyne gefunden.

      Fundort war ein Waldrand, Fundzeit ca.15:30. Die Temperatur lag bei ca. 23 Grad und es war sehr schwül, also perfektes Schwarmflugwetter. Woran die Gyne gestorben ist kann ich nicht sagen.

      Sie ist ca. 5mm groß und hat einen Hellbraunen Kopf und Thorax. Ihre Gaster dagegen ist glänzent schwarz.

      Weis vielleicht jemand um welche Art es sich handelt?

      Vielen Dank im Vorhinein. :dankeschoen:

      LG. ForceMaster!
      Images
      • ABD33E11-C49E-42EC-9F2F-107B0D32A25F.jpeg

        2.11 MB, 3,264×2,448, viewed 33 times
      • D73AA5C8-1CB0-4222-A30A-7A8BD51E97B7.jpeg

        2.05 MB, 3,264×2,448, viewed 29 times
      • B64DD5BA-4B03-4D2C-8C6B-17680FAACDBC.jpeg

        2.32 MB, 3,264×2,448, viewed 28 times
      • 7CD09F13-CDA8-4F73-BA30-3ABC216AD225.jpeg

        2.33 MB, 3,264×2,448, viewed 35 times

      The post was edited 2 times, last by ice_trey: Gaster bitte weiblich schreiben - die Gaster. Danke. ().

    • Hallo ForceMaster :winken:

      In jedem Fall eine Formica sensu stricto, welche kann ich nicht erkennen. Diese sind alle streng geschützt, das Sammeln und Halten daher illegal und sogar eine Straftat - daher dem Drang Widerstehen, wenn mal eine lebend vor die Füße läuft ;)

      Schade also, dass sie es nicht geschafft hat, aber offensichtlich ist sie nichtmal bis zum Abstreifen der Flügel gekommen. Viele Gynen werden bald nach der Landung von anderen Ameisen getötet, von Fressfeinden gefressen, landen im Wasser, in Spinnennetzen... leider normal, die meisten kommen nicht durch.

      Alle Gynen, die in etwa so aussehen, bitte laufen lassen, da es im Normalfall immer eine besonders geschützte Formica-Art ist. Die einzigen rötlich gefärbten Formica, die für eine Haltung in Frage kommen sind Formica sanguinea. Die heben sich aber relativ gut ab, weil ihr Thorax oben nicht so dunkel gefärbt ist wie bei diversen geschützten Arten. Aber man sollte sich hier sicher sein.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Danke ice_trey,

      Ja das ist wirklich schade das die Gyne einer gefährdeten Art angehört und es nicht geschafft hat. Ich habe sie mitten auf einem Schotterweg direkt am Waldrand entdeckt. Tja kann man leider nichts machen.

      Vielen Dank für die schnelle Antwort. :dankeschoen:

      LG. ForceMaster!
    • Kein Thema, gern.

      Letzten Dienstag bin ich auch einigen über mehrere Stunden Wanderung begegnet, zur Zeit schwärmen einige Arten. Irgendwie ist es dann doch immer ein wenig enttäuschend, wenn einem mehrere Gynen direkt vor die Füße rennen, aber man kurz darauf erkennt, dass sie tabu sind, so hübsch sie auch anzusehen sind.

      Andererseits war es in der Gegend im Ammergebirge wirklich schön zu sehen, dass die Waldameisen-Populationen sehr stark und gesund waren. Es gab kaum einen Quadratmeter auf den Wegen, auf denen man keine Arbeiterinnen gefunden hat. Zudem gab es viele Nester an den Waldrändern, die teilweise zusammengehörten. Auf den Nestern wimmelte es geradezu, eigentlich gab es keinen Quadratzentimeter, der nicht von Ameisenleibern bedeckt war.

      Da lässt man solche gefundenen Gynen dann doch wieder gerne laufen, wenn man sieht, wie fleißig die Tiere sind und welch wichtige Rolle sie für den Wald spielen. Und hofft natürlich, dass sie erfolgreich gründen können oder adoptiert werden :daumendrueck:
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Hallo,

      Ich bins wieder einmal.

      Gerade eben habe ich in meinem Pool 6 Gynen gefunden, kann aber leider nicht sagen zu welcher art sie gehören.

      Hier zu den Daten.

      Fundort Pool im Garten
      Temperatur lag bei ca. 22 Grad und 63% Luftfeuchtigkeit.
      Außerdem geht kein Wind und es ist sonnig.

      Was ich über die Gynen weis:

      Sie sind ca. 5mm Groß und Gehören zu den Knotenameisen.
      Es ist eine Polygyne Art da sich mehrere Gyne nicht bekämpfen.
      Sie sind sehr wahrscheinlich noch unbegattet da sie alle noch ihre Flügel haben.
      Die vordere Hälfte der Gaster Ist glänzend schwarz. Auf der hinteren Hälfte sind Hellbraune Ringe zu finden.

      Ich würde auf eine Solenopsis art tippen. Solenopsis fugax hat jetzt noch nicht Schwarmflug darum vermute ich eher Solenopsis invicta oder molesta.

      Es würde mich wirklich interessieren was das für eine Art ist die gerade in meinem Garten schwärmt.
      Vielen Dank für die Hilfe. :danke:

      LG. ForceMaster!
      Images
      • 8579C183-EEE3-4F17-AE72-2448B3AD4495.jpeg

        58.3 kB, 640×480, viewed 86 times
      • 95BED014-0C6D-4C05-A73C-D0882ECA9DF7.jpeg

        58.54 kB, 640×480, viewed 88 times
      • D4FB604B-8A8C-4FCD-866A-35A98D32B22B.jpeg

        76.18 kB, 442×715, viewed 83 times

      The post was edited 1 time, last by ice_trey: Korrekterweise heißt es "die Gaster", das Wort ist weiblich. Danke. ().

    • Hallo ich bins nochmal,

      Ich habe gerade nochmal zwei dieser Gynen beim spazieren gehen gesehen. Diese hatten ihre Flügel aber bereits abgebrochen und waren bzw sind vielleicht noch immer auf Nest suche.

      Außerdem Habe ich heraus gefunden, dass diese beiden Arten auf die ich spekuliert habe bei uns gar nicht vorkommen also diese Gynen gar nicht der jeweiligen Art angehören können.

      Leider kann ich mir noch immer nicht erklären zu welcher Art sie gehören? Solenopsis fugax schwärmt ja noch nicht.

      LG. ForceMaster! ^^
    • Hallo,

      hab keine Ahnung um was es sich handeln könnte,
      nur eins.

      ForceMaster wrote:

      Es ist eine Polygyne Art da sich mehrere Gyne nicht bekämpfen.
      Das heißt nicht das es sich um eine Polygyne Art handelt, bei manchen Arten Gründen mehrere Königinnen zusammen.
      Bei monogynen Arten erfolgt bei Schlupf erster Arbeiterinnen eine Reduzierung auf genau eine Königin durch Hesmose (Teilung der Kolonie) oder tödliche Kämpfe.

      Nennt sich Pleometrose
    • Also an die Schwarmzeiten hält sich dieses Jahr eh niemand mehr ^^
      Aber dennoch würde ich hier eher Tetramorium cf. caespitum sagen, dann passt auch die Schwärmzeit. Um das genau zu sagen sind die Bilder nicht gut genug. Solenopsis fugax würde ich nicht vollständig ausschließen (haben aber eigentlich einen kleineren Kopf).
    • Hallo ForceMaster,





      ForceMaster wrote:

      Ich würde auf eine Solenopsis art tippen. Solenopsis fugax hat jetzt noch nicht Schwarmflug darum vermute ich eher Solenopsis invicta oder molesta.
      Davon gehe ich nicht aus. Du darfst die Infos aus den Schwarmflugtabellen nicht 1:1 auf die heimischen Schwarmflüge übertragen - denn dort sind viele nicht einheimische Arten gelistet, die hierzulande gar nicht vorkommen. Deren Schwarmflüge finden zur Zeit vielleicht statt, aber sicher nicht in Deutschland. Solenopsis invicta und Solenopsis molesta kommen nativ aus Süd- und Nordamerika und sind hier in Deutschland weder heimisch, noch wirklich etabliert. Sie in freier Wildbahn anzutreffen ist daher glücklicherweise so gut wie ausgeschlossen.



      Dass es sich um eine Knotenameise handelt, sieht man ja sehr gut, aber die Fotos sind ansonsten leider nicht besonders gut aufgelöst. Ich wage daher nur eine spekulative Einschätzung, dass es sich um eine Tetramorium-Gyne handeln könnte, vermutlich aus dem Tetramorium caespitum/impurum-Komplex, dessen Schwarmflüge gerade begonnen haben. Eine genaue Bestimmung der Art wird hier jedoch ohne spezielle Laborausrüstung nicht möglich sein, da die Arten sich zu sehr ähneln. Solenopsis wird es nicht sein, denn wie du selbst ja auch geschrieben hast, sind die Schwarmflüge der einzigen einheimischen Art viel später im Jahr.



      ForceMaster wrote:

      Sie sind sehr wahrscheinlich noch unbegattet da sie alle noch ihre Flügel haben.
      Das ist so nicht gesagt und falls du die Tiere noch hast, kannst du den Haltungsversuch wagen :)

      Die Gynen sind schließlich in deinem Pool gelandet, was leider häufig vorkommt und ein fataler Fehler ist. Die Jungköniginnen haben dort schlicht um ihr Überleben gekämpft und versucht, nicht zu ertrinken. Um die Flügel abzuwerfen, müssen sie jedoch einen guten Platz gefunden haben und für eine kurze Weile in Ruhe gelassen werden. Sie hatten in dem Fall also schlicht keinerlei Möglichkeit, sich ihrer Flügel zu entledigen, wie auch? ;)

      Die Gynen könnten daher begattet sein. Nachdem sie getrocknet sind und ein wenig Ausruhen konnten, streifen solche Gynen ihre Flügel häufig noch ab. Teilweise unterbleibt das aber auch, da der natürliche Ablauf (Landung, Unterschlupf suchen, Flügel abstreifen, Nest suchen, gründen) zu sehr gestört wurde. Ich habe schon häufiger in Pools gelandete Gynen gesammelt, die ihre Flügel dann dauerhaft behalten haben und dennoch begattet waren und erfolgreich gegründet haben. Die Flügel faulen mit der Zeit allerdings leider ab bzw. werden nach und nach schrumpelig und schwarz. Man kann sie zu diesem Zeitpunkt manuell per Pinzette entfernen.



      ForceMaster wrote:

      Die vordere Hälfte des Gasters Ist glänzend schwarz. Auf der hinteren Hälfte sind Hellbraune Ringe zu finden.
      Sorry fürs Klugscheißen, aber es heißt tatsächlich "die Gaster". Hört sich komisch an, weil im Deutschen Worte die auf "-er" enden eigentlich meist männlich sind - das Wort ist aber weiblich, kommt aus dem Griechischen. Es hieße also "Die Gaster der Gyne ist schwarz" bzw. in deinem Fall "die vordere Hälfte der Gaster ist glänzend schwarz".

      Da ich das in letzter Zeit bei vielen Usern (nicht nur bei dir) ständig stillschweigend korrigieren musste und daher auch den Thread zur Rechtschreibung nochmal geupdatet habe, bitte ich jetzt mal gezielt darum um unnötige Arbeit zu vermeiden. Nicht böse gemeint, aber Danke für dein Verständnis ;)

      Wie auch immer: Die Ringe können täuschen, da Tiere, die ins Wasser gefallen sind, oft etwas aufgedunsen sind. Der Hinterleib quillt dabei gerne etwas auf, weswegen ein geringelter Eindruck entsteht. Man sieht da die Haut unter den Chitinplatten. Wenn die Tiere ausreichend getrocknet sind bzw. das überschüssige Wasser verloren haben, geht der Effekt wieder verloren. Das kann einige Tage dauern.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.

      The post was edited 3 times, last by ice_trey ().

    • Das stimmt und wie gesagt: Es kann gut sein, dass die Gynen hier trotz Flügel begattet sind, was natürlich wichtig ist, falls man sie halten möchte. Sie stürzen sich im Normalfall erst nach dem Schwarmflug ungewollt ins Wasser, weniger davor. Dumm allemal, aber immerhin kann man sie im Pool sehr leicht absammeln :D

      Dazu noch ein Tipp: Es kann auch vorkommen, dass ein Tier im Pool liegt und leblos aussieht, man also annehmen würde, dass das Tierchen tot ist. Man kann aber einen Wiederbelebungsversuch starten. Die Tiere sind teils, wenn sie noch nicht ewig im Wasser waren, nur betäubt, da sie kaum mehr Sauerstoff im Körper haben. Man kann solche Tiere herausfischen und unter etwas stinknormalen Salz vergraben. Das Salz zieht das überschüssige Wasser aus dem Körper. Man kann so - mit etwas Glück - eine wundersame "Auferstehung aus dem Tode" erleben. Wenn noch ein bisschen Leben in dem Tier steckt, wird das Salzhäufchen nach wenigen Minuten bis etwa einer halben Stunde anfangen sich zu bewegen und die Gyne gräbt sich heraus. Dann kann man sie nehmen und in ein RG verfrachten oder freilassen.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.

      The post was edited 2 times, last by ice_trey ().

    • Hallo allerseits,

      Ich habe wine Gyne gefunden kann aber leider nicht sagen welcher Art sie angehört.

      Fundort ist die Süd-Ost Steiermark nahe eines Stillgewässers auf einem Grünstreifen neben einem Wald.

      Die Gyne selber ist ca.7mm lang und anders als zB Lasius niger nicht sehr massig gebaut. Aufgrund ihres Körperbaues denke ich dass es keine claustral gründende Gyne ist. Sie ist eigentlich Durchgehen matt schwarz.

      Weis vielleicht jemand um welche Art es sich handeln könnte?

      Vielen Dank für eure Hilfe! :danke:

      LG. ForceMaster!
      Images
      • E9466E3C-EE59-4826-867F-E08246E267DB.jpeg

        1.61 MB, 4,032×3,024, viewed 6 times
      • B2BFBD10-5EBE-4CC4-A4EA-25AF0A36BD8E.jpeg

        1.55 MB, 4,032×3,024, viewed 6 times
      • 5282F0A7-C131-4C24-96B6-A8A856E0A0A5.jpeg

        1.58 MB, 4,032×3,024, viewed 5 times
    • Hallo ForceMaster,

      die Bilder sind leider nicht besonders scharf, schwer, da wirklich was zu erkennen. Ich gehe von einer (Servi)Formica aus, aber bei der Bildqualität kann man nicht mehr sagen. Die Gründung wäre also schon claustral, der Körperbau spricht auch nicht dagegen - nicht alle claustral gründenden Arten sind bzgl. der Gaster derart massig gebaut, wie Lasius niger. Semiclaustral gründende Arten oder solche, die sozialparasitär gründen sind meist noch etwas schlanker gebaut, als die hier vorliegende.

      Ich bin relativ sicher, dass du nach ein paar Tagen Ruhe Eier entdecken wirst, sofern mit der Gyne alles in Ordnung ist.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Hey ForceMaster

      Also mit meinen Handy krieg ich es auch nie gut hin aber ich hab auch noch eine recht teure Lumix Kamera mit der krieg ich recht gute Bilder hin

      ice_trey wrote:

      Ich bin relativ sicher, dass du nach ein paar Tagen Ruhe Eier entdecken wirst, sofern mit der Gyne alles in Ordnung ist.
      Ich habe ja eine Serviformica fusca gefunden und ich habe irgendwas davon gelesen das sie ohne Brut überwintert und deswegen auch wahrscheinlich erst nächstes Jahr Eier legt, hab ich da was falsch verstanden?

      The post was edited 1 time, last by Michi ().

    • Michi wrote:

      Ich habe ja eine Serviformica fusca gefunden und ich habe irgendwas davon gelesen das sie ohne Brut überwintert und deswegen auch wahrscheinlich erst nächstes Jahr Eier legt, hab ich da was falsch verstanden?
      Nein, das scheint wirklich so zu sein, sämtliche Formica Arten, würden nicht nur ohne Eier, sondern gänzlich ohne Brut überwintern.
    • Hi, :winken:

      ich habe heute einmal einen kurzen Blich zu der Formica Gyne geworfen welche gestern fleißig in diesem Thread bestimmt wurde.
      Folgendes ist passiert:

      fink2 wrote:

      Nein, das scheint wirklich so zu sein, sämtliche Formica Arten, würden nicht nur ohne Eier, sondern gänzlich ohne Brut überwintern.
      Ihre Flügel hat sie noch nicht abgebrochen aber als ich heute hineingeschaut habe, konnte ich ein Ei erkennen. :jumpgirl:


      Nebenbei die Myrmica Kolonie welche ich vor einem Viertel Jahr wegen der Umleitung eines Bachbettes aus der Natur entfernt/gerettet habe hat sich wunderbar entwickelt und sogar Geschlechtstiere ausgebildet welche gerade fleißig in der Arena herumkrabbeln. :dance2: :D :riesigfreu: (Hier zu finden)

      LG. ForceMaster!