Gyne dreht sich immer wieder auf den Rücken

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gyne dreht sich immer wieder auf den Rücken

      Hallo;
      Ich brauche mal eure Hilfe.

      Ich habe heute mal wieder nach längerer Zeit in das RG meiner Lasius niger Kolonie geschaut welches an eine Arena angeschlossen ist.
      Mit erschrecken musste ich feststellen dass die Gyne auf dem Rücken lag und nicht besonders gut aussieht. Sie ist zwar noch sehr lebendig kommt aber offensichtlich nicht mehr auf die Beine.
      Die Arbeiterinnen dagegen wirken alle sehr benommen und bewegen sich kaum. Der Brut geht es gut.

      Was könnte ich falsch machen? Mit Futter, Wasser, Temperatur und Co sollte eigentlich alles passen.

      Vielen Dank! :danke:

      LG. ForceMaster!


      Edit 11:40 Uhr:

      Ich hab die Kolonie jetzt eine Weile beobachtet und kann sagen, dass die Gyne es jetzt mehrmals, sowohl mit als auch ohen Hilfe von Arbeiterinnen, geshafft hat sich wieder in die normale Position (nicht am Rücken liegend) zu begeben.
      Jedoch hat sie bis jetzt jedes mal, nur Kurze Zeit Später, sich selber wieder umgedreht.
      Sobald sie dann wieder auf dem Rücken liegt strampellt sie wie wild mit den Beinen.

      Ich kann mir so ein Verhalten wirklich nicht erklären.

      Außerdem ist mir aufgefallen das die Kolonie die Watte welche als Grenze zwischen Wasser und Nestkammer fungiert komplett zugedeckt haben. Ich habe ihnen jetzt mal an der andere Seite der Arena ein neues RG angehängt.
      Was mir auch noch aufgefallen ist, ist das die Gyne in der Mitte der Gaster einen breiten weißen Streifen hat.

      LG und vielen Dank ForceMaster!
    • Hallo,

      also das eine Königin ab und an mal merkwürdig da liegt, ist jetzt nicht so ungewöhnlich.
      Das sie öfters auf dem Rücken liegt und zappelt, kannte ich noch nicht.
      Keine Ahnung an was das liegt, aber du kannst es eh nicht ändern.

      Das sie einen breiten Streifen am Gaster hat, ist wenn ich es richtig interpretiere ein gutes Zeichen.
      Dabei handelt es sich um einen Dehnungsstreifen (plump ausgedrückt)
      und deutet wohl darauf hin das sie jede Menge Eier in sich hat.
    • Hallo ForceMaster,

      habe mal ein Thema dafür erstellt und die Beiträge zusammengefügt, da die Fragestellung für Kurze Fragen, kurze Antworten fast etwas zu üppig ist.


      Das Verhalten ist in der Tat eigenartig. Es klingt für mich aber danach, dass die Gyne zu wenig Halt hat. Die Reagenzgläser sind sehr glatt und sind eher für den Halter praktisch, für Ameisen und ihre Brut aber eigentlich zu glatt. Es kann daher passieren, dass gerade größere Tiere im RG das Gleichgewicht verlieren und umfallen, auf die Seite, oder auf den Rücken. Ich habe das oft bei Gynen beobachtet, dass sie etwas unbeholfen im RG sind, je größer die Gyne, desto schlimmer.

      Dass sie mit den Beinen strampelt ist dann folgend ganz normal, sie versucht irgendwie wieder, das Gleichgewicht zu finden und sich zu drehen. So ziemlich alle Tiere machen das so ähnlich, wenn sie ungewollt auf dem Rücken landen, egal ob Schildkröte oder Ameise ;)
      Manche sind nur wegen ihres Körperbaus besser dazu in der Lage, sich wieder aufzurichten, wie z.B. wir Menschen. Ameisen, mit ihrem starren Außenskelett, tun sich da etwas schwerer, wie so viele Insekten.

      Du kannst versuchen, ob sich das Problem verbessert, wenn du etwas mehr Halt im RG anbietest. Du kannst z.B. etwas angefeuchteten Sand oder Erde in kleinen Mengen hineingeben.

      Sie sieht auf dem Foto etwas verkrümmt aus. Ist das immer so wenn sie umfällt, oder täuscht das? Also krampft sie in irgendeiner Form, zieht die Beine an den Körper, etc.pp?


      ForceMaster wrote:

      Die Arbeiterinnen dagegen wirken alle sehr benommen und bewegen sich kaum.
      Ameisen sind generell nicht so fleißig, wie immer behauptet wird. Sie ruhen viele Stunden am Tag und sitzen dabei mehr oder weniger unbeweglich herum.
      Hinzu kommt, dass gerade kleine Kolonien mit guten Futterreserven wenig Aktivität, v.a. außen, zeigen, da sie unnötige Risiken vermeiden. Jeder Gang nach draußen könnte ggf. im Tod enden und die Ameisen wissen ja nicht, dass sie bei dir keinerlei Gefahren zu fürchten brauchen.



      ForceMaster wrote:

      Außerdem ist mir aufgefallen das die Kolonie die Watte welche als Grenze zwischen Wasser und Nestkammer fungiert komplett zugedeckt haben. Ich habe ihnen jetzt mal an der andere Seite der Arena ein neues RG angehängt.
      Das ist normal, Ameisen bedecken die Watte gerne mit Dreck, Sand, etc. und im Nest-RG vor allem auch mit ihrem Kot, weswegen sich die Watte mit der Zeit schwarz verfärbt und das Wasser dahinter gelblich werden kann.


      ForceMaster wrote:

      Was mir auch noch aufgefallen ist, ist das die Gyne in der Mitte der Gaster einen breiten weißen Streifen hat.
      Auch das ist normal und kann zwei Gründe haben: Entweder ist die Gyne gut im Futter und die Chitinplatten an der Gaster dehnen sich auseinander, sodass die helleren Intersegmentalhäute darunter sichtbar wird - oder sie entwickelt eine Vielzahl an Eiern, was den selben Effekt hat. Nennt sich Physogastrie und kann man auch bei Arbeiterinnen sehen, die einen gut gefüllten Kropf haben. Anfangs dehnt es sich ggf. noch nicht so stark, weswegen man erst eine Haut sieht, mit weiter Dehnung dann mehrere Streifen, bei maximaler Füllung sieht die Gaster dann regelrecht aufgedunsen und total gestreift aus.

      Auf dem Foto kann ich das nicht erkennen, aber da hockt auch eine Arbeiterin im Weg. Lasius niger Gynen haben aber oft leichte Farbabstufungen auf der Gaster, das/die Segment(e) in der Mitte sind oft leicht heller als die vorn und hinten bzw. schillern etwas im Licht.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Hallo!

      Die Gyne und auch die meisten Arbeiterinnen scheinen immer schwächer und Kraftloser zu werden.




      ice_trey wrote:

      Sie sieht auf dem Foto etwas verkrümmt aus. Ist das immer so wenn sie umfällt, oder täuscht das? Also krampft sie in irgendeiner Form, zieht die Beine an den Körper, etc.pp?

      Ja sie zappelt mit den Beinen und streckt sie in alle erdenklichen Richtungen.




      ice_trey wrote:

      Das ist normal, Ameisen bedecken die Watte gerne mit Dreck, Sand, etc. und im Nest-RG vor allem auch mit ihrem Kot, weswegen sich die Watte mit der Zeit schwarz verfärbt und das Wasser dahinter gelblich werden kann.

      Das weiß ich schon aber es ist hier schon wirklich sehr extrem. Ich habe ihnen mal an die andere Seite der Arena ein Neues RG angeboten.




      ice_trey wrote:

      Es klingt für mich aber danach, dass die Gyne zu wenig Halt hat.

      Das glaube ich nicht. Bis jetzt ist sie auch immer recht gut zurecht gekommen.




      Meine Theorie:
      Ich hatte über vier Tage einen Tropfen Honig in der Arena welche Tagsüber im Gegensatz zum daran angeschlossenen RG der Sonne ausgesetzt ist. Was ist wenn dieser Tropfen Honig in dieser Zeit angefangen hat zu gären. Die Ameisen welche davon genascht hätten wären also praktisch alkoholisiert von dem Honig.

      Würde das ihr seltsames Verhalten erklären. Ich konnte gleichen bei Hühnern Welche von in der Sonne gelegenen Früchten gegessen hatten beobachten.

      Haltet ihr das für möglich?


      Tut mir Leid das dieser Beitrag so Kurz gefasst ist aber ich hatte heute einen langen Tag und möchte nichts mehr außer schlafen.

      Vielen Dank für eure Hilfe!
      LG. ForceMaster!
    • Nabend ForceMaster,

      ForceMaster wrote:

      Meine Theorie:
      Ich hatte über vier Tage einen Tropfen Honig in der Arena welche Tagsüber im Gegensatz zum daran angeschlossenen RG der Sonne ausgesetzt ist. Was ist wenn dieser Tropfen Honig in dieser Zeit angefangen hat zu gären. Die Ameisen welche davon genascht hätten wären also praktisch alkoholisiert von dem Honig.
      Ich wills nicht 100%ig ausschließen, halte es aber eher nicht für realistisch.
      Reiner Honig hat im allgemeinen zu wenig Flüssigkeit, um als guter Nährboden für Hefen zu fungieren.
      Was natürlich passiert sein kann ist, dass er Wasser aus der Luft aufgenommen hat und der Flüssigkeitsgehalt dadurch groß genug war, um einen Gärprozess in Gang zu setzen.
      Was für ein Honig war es denn?
      Einige Sorten werden künstlich mit Wasser gestreckt, um ihn flüssiger zu machen und natürlich, um weniger Honig fürs Geld zu verkaufen.
      Dann würde es womöglich funktionieren.

      Das wär so meine Theorie.

      Ich hab mal etwa recherchiert: gäriger Honig trennt sich zumeist in einen festen und einen flüssigen Teil, allerdings wird das bei einem Tropfen kaum der Fall sein.
      Wenn allerdings Bläschen an der Oberfläche zu beobachten sind, ist es ein sehr gutes Indiz dafür, dass ein Gärprozess im Gange ist.

      In jedem Fall solltest Du den Honig entfernen und erneuern.
      Fällt Dir vielleicht noch etwas anderes ein, was Du in der Anlage oder in der Umgebung getan/geändert hast?

      Ich drück Dir auf jeden Fall die Daumen, dass das bald aufhört und sich deine Tiere wieder normal verhalten.


      Beste Grüße und schön gesund bleiben,

      Ralph
      Alma Mundi @ work
    • Hi ForceMaster,

      ja, ich ändere meine Meinung dann auch nach deinen neuen Schilderungen. Wenn die Tiere krampfen und dauerhaft immer schwächer werden, stimmt ein Faktor überhaupt nicht und du solltest zügig handeln. Entweder sie sind in Kontakt mit Umweltgiften gekommen, oder mit dem Futter stimmt etwas nicht.

      Wir hatten vor wenigen Monaten schonmal den Fall, dass ein Halter arglos neue Pflanzen ins Formicarium gesetzt hatte - und die Ameisen bekamen Vergiftungserscheinungen, ganz ähnlich wie deine. Hast du im Formicarium etwas geändert? Gekaufte Pflanzen sind z.B. oft mit Insektizitresten belastet, die den Ameisen schaden. So war es im damaligen Fall, die Symptome fanden bald ihr Ende, als die Pflanzen entfernt wurden.

      Daneben könnte, wie schon angesprochen, das Futter ein Faktor sein. Auch ich würde den Honig zügig und regelmäßig austauschen, da - sollte sich wirklich Alkohol gebildet haben - dieser den Ameisen natürlich schadet. Die Menge an gegebenen Honig sollte von den Ameisen komplett aufgenommen werden können und nicht zu lange lagern. Besser also öfter und dafür wesentlich kleinere Mengen anbieten, man kann das schnell einschätzen, was die Ameisen nehmen und was zu viel ist. Auf Vorrat füttern würde ich nur, wenn ich in den Urlaub gehe.

      Ich persönlich würde sie sicherheitshalber sogar noch in ein ganz frisches RG zwangsumsiedeln, falls mit dem alten etwas nicht stimmt. Lasius niger ist sehr robust und hält das gut aus. Du kannst sie einfach mit leichter Gewalt in das neue RG zwingen, indem du das alte senkrecht über das neue hältst und sie hineinfallen lässt, unterstützt durch Schnipsen mit dem Finger an das alte RG. Sollte Brut im alten RG kleben bleiben, kann man diese mit einem feinen, leicht angefeuchteten Pinsel aufnehmen und manuell übertragen.

      Noch ein Faktor, weil du sagst der Honig war ständig in der Sonne - das Nest sollte das nie tun. Selbst wenn es nicht so warm ist, kann sich im Nest sehr schnell ein Hitzestau bilden - auch das kann die Tiere schädigen und töten. Man unterschätzt das sehr, da Ameisen ja eigentlich wärmeliebend sind - in freier Natur haben sie aber immer die Möglichkeit, sich in tiefere Nestschichten zurückzuziehen, die kühler sind. Bitte also den Nestteil bzw. hier das RG niemals der direkten Sonne aussetzen.

      Alles Gute, wir drücken die Daumen! :daumendrueck:


      Eine Kleinigkeit noch: Ich habe die Anzeige der Zitate ausgebessert. Ich weiß nicht genau, wie du vorgegangen bist, aber die Darstellung war ja fehlerhaft. Du kannst einfach, während du deinen Beitrag erstellst, Textteile des Beitrags anderer User markieren - es erscheint dann automatisch ein kleines Fenster darüber in dem steht "Zitat speichern" und "Zitat einfügen". Letzteres klickst du, dann wird der markierte Text automatisch in deinem Beitrag korrekt und dem entsprechenden User zugeordnet dargestellt, so wie es jetzt in deinem korrigierten letzten Beitrag aussieht.




      Beste Grüße, viel Glück!

      ice_trey
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Hallo, :winken2:

      ich möchte jetzt mal alle Fragen beantworten die so anstehen.


      ice trey wrote:

      habe mal ein Thema dafür erstellt und die Beiträge zusammengefügt, da die Fragestellung für Kurze Fragen, kurze Antworten fast etwas zu üppig ist.

      Danke das ist super ich wollte eh schon fragen. Ich dachte am Anfang nur nicht dass es sich so ausweiten würde. ;)


      ice trey wrote:

      Das Verhalten ist in der Tat eigenartig. Es klingt für mich aber danach, dass die Gyne zu wenig Halt hat. Die Reagenzgläser sind sehr glatt und sind eher für den Halter praktisch, für Ameisen und ihre Brut aber eigentlich zu glatt. Es kann daher passieren, dass gerade größere Tiere im RG das Gleichgewicht verlieren und umfallen, auf die Seite, oder auf den Rücken. Ich habe das oft bei Gynen beobachtet, dass sie etwas unbeholfen im RG sind, je größer die Gyne, desto schlimmer.
      Ja das stimmt wohl. Aber etwas verwundert bin ich schon. Bis jetzt hatte sie nie Probleme und jetzt auf einmal?


      Ice trey wrote:

      Dass sie mit den Beinen strampelt ist dann folgend ganz normal, sie versucht irgendwie wieder, das Gleichgewicht zu finden und sich zu drehen. So ziemlich alle Tiere machen das so ähnlich, wenn sie ungewollt auf dem Rücken landen, egal ob Schildkröte oder Ameise
      Das ist schon Logisch aber wieso dreht sie sich dann andauernd wieder auf den Rücken sobald sie mal auf den Beinen steht?


      ice trey wrote:

      Ameisen sind generell nicht so fleißig, wie immer behauptet wird. Sie ruhen viele Stunden am Tag und sitzen dabei mehr oder weniger unbeweglich herum.
      Hinzu kommt, dass gerade kleine Kolonien mit guten Futterreserven wenig Aktivität, v.a. außen, zeigen, da sie unnötige Risiken vermeiden. Jeder Gang nach draußen könnte ggf. im Tod enden und die Ameisen wissen ja nicht, dass sie bei dir keinerlei Gefahren zu fürchten brauchen.
      Das ist schon richtig aber in diesem Fall ist es wirklich sehr extrem. sie Bewegen sich kaum auch nicht wenn mann sie mit der Federstahl Pinzette an stupst. Sie liegen auch außerhalb des Nestes herum was sehr ungewöhnlich ist. Außerdem waren sie davor deutlich aktiver.


      ice trey wrote:

      Das ist normal, Ameisen bedecken die Watte gerne mit Dreck, Sand, etc. und im Nest-RG vor allem auch mit ihrem Kot, weswegen sich die Watte mit der Zeit schwarz verfärbt und das Wasser dahinter gelblich werden kann
      Wie gesagt habe ich ihnen mal ein neues RG angeboten auch wenn meine Hoffnungen dass sie umziehen recht gering sind.


      ice trey wrote:

      Auch das ist normal und kann zwei Gründe haben: Entweder ist die Gyne gut im Futter und die Chitinplatten an der Gaster dehnen sich auseinander, sodass die helleren Intersegmentalhäute darunter sichtbar wird - oder sie entwickelt eine Vielzahl an Eiern, was den selben Effekt hat. Nennt sich Physogastrie und kann man auch bei Arbeiterinnen sehen, die einen gut gefüllten Kropf haben. Anfangs dehnt es sich ggf. noch nicht so stark, weswegen man erst eine Haut sieht, mit weiter Dehnung dann mehrere Streifen, bei maximaler Füllung sieht die Gaster dann regelrecht aufgedunsen und total gestreift aus.

      Auf dem Foto kann ich das nicht erkennen, aber da hockt auch eine Arbeiterin im Weg. Lasius niger Gynen haben aber oft leichte Farbabstufungen auf der Gaster, das/die Segment(e) in der Mitte sind oft leicht heller als die vorn und hinten bzw. schillern etwas im Licht.

      Na dann ist das ja eine gute Nachricht.

      amazing Ralph wrote:

      Was für ein Honig war es denn?
      Es ist ein neuer Bio Blütenhonig aber ich werde nachsehen ob er mit Wasser gestreckt ist sobald ich zuhause bin.


      amazing Ralph wrote:

      In jedem Fall solltest Du den Honig entfernen und erneuern.
      Das habe ich sofort getan wie mir das seltsame Verhalten aufgefallen ist.


      amazing Ralph wrote:

      Fällt Dir vielleicht noch etwas anderes ein, was Du in der Anlage oder in der Umgebung getan/geändert hast?
      Nichts außer dass am Abend vor dem Beginn des seltsamen Verhaltens drei Arbeiterinnen in die Tränke gefallen sind was mich sehr verwundert hat da dass nie zuvor passiert ist. Nicht mal Eine. (Zwei der drei Arbeiterinnen konnte ich retten.)
      Danach habe ich die Tränke sofort mit mit Watte verschlossen so das Wasser bei Bedarf hinaus kann aber keine Arbeiterinn mehr hinein fallen kann. Mit der Watte sollte alles in Ordnung sein da ich sie schon öfter verwendet habe und ich noch einen derartigen Effekt hatte.

      ice trey wrote:

      ja, ich ändere meine Meinung dann auch nach deinen neuen Schilderungen. Wenn die Tiere krampfen und dauerhaft immer schwächer werden, stimmt ein Faktor überhaupt nicht und du solltest zügig handeln. Entweder sie sind in Kontakt mit Umweltgiften gekommen, oder mit dem Futter stimmt etwas nicht.
      Einige Tiere scheinen sich wieder zu erholen andere dagegen zu sterben. Die Frage ist nur ob es die Gyne schafft. Das ist der neuerste stand aber ich werde noch einmal nachsehen wenn ich Zuhause bin.


      Ice trey wrote:

      Wir hatten vor wenigen Monaten schonmal den Fall, dass ein Halter arglos neue Pflanzen ins Formicarium gesetzt hatte - und die Ameisen bekamen Vergiftungserscheinungen, ganz ähnlich wie deine. Hast du im Formicarium etwas geändert? Gekaufte Pflanzen sind z.B. oft mit Insektizitresten belastet, die den Ameisen schaden. So war es im damaligen Fall, die Symptome fanden bald ihr Ende, als die Pflanzen entfernt wurden.
      Nein ich habe überhaupt keine Pflanzen in der Arena. Das kann also nicht der Grund sein.


      ice Trey wrote:

      Ich persönlich würde sie sicherheitshalber sogar noch in ein ganz frisches RG zwangsumsiedeln, falls mit dem alten etwas nicht stimmt. Lasius niger ist sehr robust und hält das gut aus. Du kannst sie einfach mit leichter Gewalt in das neue RG zwingen, indem du das alte senkrecht über das neue hältst und sie hineinfallen lässt, unterstützt durch Schnipsen mit dem Finger an das alte RG. Sollte Brut im alten RG kleben bleiben, kann man diese mit einem feinen, leicht angefeuchteten Pinsel aufnehmen und manuell übertragen.
      Das ist momentan nicht möglich da die Ameisen den ganzen Schlauch belagern. Daher auch nicht wirklich sinnvoll.


      ice trey wrote:

      Noch ein Faktor, weil du sagst der Honig war ständig in der Sonne - das Nest sollte das nie tun. Selbst wenn es nicht so warm ist, kann sich im Nest sehr schnell ein Hitzestau bilden - auch das kann die Tiere schädigen und töten. Man unterschätzt das sehr, da Ameisen ja eigentlich wärmeliebend sind - in freier Natur haben sie aber immer die Möglichkeit, sich in tiefere Nestschichten zurückzuziehen, die kühler sind. Bitte also den Nestteil bzw. hier das RG niemals der direkten Sonne aussetzen.
      Das Nest bzw. das RG ist natürlich nicht der Sonne ausgesetzt. ;) Das RG ist den Ganzen Tag gut vor Sonne geschützt. Nur die Arena ist der Sonne ausgesetzt.


      ice trey wrote:

      Alles Gute, wir drücken die Daumen!
      Vielen Dank! Ich weis eure Hilfe wirklich zu schätzen. :) :danke:

      ice Trey wrote:

      Eine Kleinigkeit noch: Ich habe die Anzeige der Zitate ausgebessert. Ich weiß nicht genau, wie du vorgegangen bist, aber die Darstellung war ja fehlerhaft. Du kannst einfach, während du deinen Beitrag erstellst, Textteile des Beitrags anderer User markieren - es erscheint dann automatisch ein kleines Fenster darüber in dem steht "Zitat speichern" und "Zitat einfügen". Letzteres klickst du, dann wird der markierte Text automatisch in deinem Beitrag korrekt und dem entsprechenden User zugeordnet dargestellt, so wie es jetzt in deinem korrigierten letzten Beitrag aussieht.

      Das ist durch Copy+Paste passiert was ich tun musste da meine Sitzung abgelaufen war.




      LG. ForceMaster! ;)

      The post was edited 1 time, last by ForceMaster ().

    • Hallo,

      Ich habe jetzt über ein paar Tage die Entwicklung meiner Lasius niger Kolonie sehr genau beobachtet und musste leider feststellen das die Gyne gestorben ist. :cry: Leider sind auch die meisten Arbeiterinnen gestorben. Einge Arbeiterinnen haben sich wieder erholt und ihr normales Verhalten wieder angenommen. Die Brut wird zum Glück von den genesenen Arbeiterinnen versorgt.

      Zu einem späteren Zeitpunkt möchte ich eine Adoption mit einer neuen Gyne probieren auch wenn sich meine Hoffnugen, dass das funktionier in Grenzen halten. Ich hoffe das da dann alles gut geht.

      LG. ForceMaster!
    • Hey ForceMaster,

      das ist ja traurig zu hören.
      Aber Lasius niger schwärmt ja demnächst, vielleicht funktioniert die Adoption ja.
      Oder Du lässt nochmal gründen.

      Halt die Ohren steif :keks:


      Beste Grüße und schön gesund bleiben,

      Ralph
      Alma Mundi @ work
    • Zum ersten wirklich schade das die Königin gestorben ist.
      Interessant, besonders bevor man sich eine neue anschafft, wäre warum?
      Wobei das sicher auch sehr oft im dunklen bleibt.

      In der Natur schafft bei Lasus niger wohl nur eine von 10.000 Jung-Königinnen selber erfolgreich wieder Geschlechtstiere heran zu ziehen.
      Wir Halter hätten am liebsten das bei uns eine von einer dies hinbekommt.
      Über Gründungen die scheitern wird leider sehr wenig berichtet.
      (jeder, ich nehme mich nicht aus, möchte lieber von Kolonien berichten die sich schnell vermehren)
      Ab und an macht man wirklich alles richtig und trotzdem geht eine Kolonie ein.

      Ich hatte schon ein paar mal das bei mir das Zuckerwasser gegärt hat,
      negativ hat sich das nie auf die Ameisen ausgewirkt, eher war die nachfrage eher höher. :beer2:
      Wobei ich sagen muss, wenn ich es bemerkt habe, habe ich sofort gewechselt.
      Ich glaube nicht das es an dem lag.

      Eher wenn die Königin nicht einfach von vornherein nicht stark genug war,
      das vielleicht andere Umweltgifte mitgespielt haben, hier solltest du das ganze noch mal überprüfen.

      Von einem Adoptionsversuch würde ich abraten, wenn du einer Königin die verbliebene Brut geben könntest,
      würdest du ihr sicher helfen. Arbeiterinnen versuchen zu adoptieren würde wohl immer mehr schaden, wie nützen.
    • Hallo,

      Ich konnte jetzt über längere Zeit die Entwicklung meiner Lasius niger Kolonie beobachten.
      Sechs Arbeiterinnen sind wieder komplett genesen und haben ihr normales Verhalten und ihre Aktivität wieder aufgenommen. Die anderen Arbeiterinnen sind leider verändet. :cry:

      Die zum Flück noch lebenden Arbeiterinnen werde ich weiter bis an ihr natürliches Ende halten. Villeicht findet sich ja auch eine parasitär gründende Gyne für die Kolonie. Sie Brut habe ich einer anderen Kolonie gegeben. Diese hat die Brut auch gut angenommen.

      Mir ist noch etwas aufgefallen:
      Das Wasser in dem Wassertank war nicht mehr ganz klar sondern leicht milchig. Auch seine Konsistenz hat es verändert. Es war etwas dickflüssiger geworden.

      Vielleicht liegt es ja daran und nicht am Honig? :nixweiss:

      LG. ForceMaster!
      Images
      • FAAEFC10-E742-4F1A-ADE1-0D35D05ED078.jpeg

        945.4 kB, 4,032×1,303, viewed 5 times
    • Hi ForceMaster,

      dass das Wasser so schäumt und sogar seine Konsistenz verändert ist sicher nicht normal. Habe ich noch nie gesehen, um ehrlich zu sein. Wenn Wasser sich so verhält, kann es aber auch nicht rein sein, sondern ist in irgendeiner Form kontaminiert, sonst würde es nicht schäumen. Das deutet auf Mikroorganismen hin.

      Ist natürlich nun schwer zu sagen, ob das Wasser von Anfang an verunreinigt war und sich über die Zeit Mikroorganismen vermehrt haben, oder ob das später von außen kam. Die Watte sieht aber eigentlich ganz gut aus und die leichte Schwärze vorn ist normal, da die Ameisen gern auf die Watte koten. Wie gesagt habe ich so einen Fall auch noch nie gesehen.

      Wie schon am 12.06. geschrieben, wäre ein Zwangsumzug angebracht, wenn du sie noch für später "aufheben" willst, denn das Wasser sollte immer sauber sein. Dann würde ich in dem Zuge auch gleich mal an dem Zeug etwas schnuppern, wie es riecht, wäre sicher ganz interessant.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Hi,


      ice trey wrote:

      Wie schon am 12.06. geschrieben, wäre ein Zwangsumzug angebracht, wenn du sie noch für später "aufheben" willst, denn das Wasser sollte immer sauber sein. Dann würde ich in dem Zuge auch gleich mal an dem Zeug etwas schnuppern, wie es riecht, wäre sicher ganz interessant.
      Danke! Das habe ich schon gemacht. Ich habe die letzten Arbeiterinnen rausgefischt und sie in ein neues RG übersiedelt. Ich wollte nur warten bis die Situation klarer ist.

      LG. ForceMaster!