Ameisen bestimmen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ameisen bestimmen

      New

      Guten Abend :)

      War diese Woche Urlaub machen in der schönen Steiermark, und als wir auf dem Heimweg waren bin ich Glücklicherweise mitten in einen schwarmflug geraten war ein sehr großer Fichten/-Nadel wald und habe 3 Königinnen gefangen (hab auch ca noch 10-15 weitere Königinnen gesehen aber liegen lassen :D ) war ca. 16-19 Uhr war ein heißer schöner tag (27.06.20 Funddatum). Die königinnen sind ca 15mm-20mm groß.

      So und nun zu meiner eigentlich frage würde gerne wissen welche Ameisen art das jetzt ist bin mir nicht zu 100% sicher deswegen würde mich eure Meinung interresieren ich persönlich tendiere ja zu Camponotus ligniperdus



      Hab sie aktuell in einem Yoghurt glas werden aber spätestens übermorgen in ein RG umziehen 2 sind noch an der Oberfläche 1 hat sich schon zum Gründen vergraben (material ist aus dem wald wo ich sie gefunden habe )



      Hier die Fotos
      Images
      • 2d244e12-7552-4041-b6f5-f65565a4e0b1.jpg

        114.97 kB, 1,376×774, viewed 19 times
      • 6f710638-315d-4fee-ac94-e37a6b1e57c7.jpg

        132.43 kB, 774×1,376, viewed 10 times
      • f825ecf6-ade0-4530-8363-8f6d3447e589.jpg

        159.05 kB, 1,376×774, viewed 17 times
      • 9cbe3a97-54dc-431e-afbe-462286ec5b2e.jpg

        145.72 kB, 1,376×774, viewed 16 times

      The post was edited 2 times, last by Pilan ().

    • New

      Hallo Pilan, kann ich ebenfalls bestätigen. Herzlichen Glückwunsch :)
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • New

      Hallo,

      ehrlich für mich sieht es auch eher nach Camponotus herculeanus aus,
      ist aber schwer zu sehen.

      Zu was ich aber eigentlich schreiben will, sorge besser dafür das sie schnellst möglich einzeln in ein Reagenzglas oder Nest kommen,
      oft beginnen Königin sehr schnell mit der Ei Ablage, diese würden dann bei einer erneuten Umsiedlung wohl verloren gehen.
      Eine nochmalige Neugründung fordert einer Königin noch mal Ressourcen ab, die besser in den Aufbau der ersten Eier investiert wären.



    • New

      Hi zusammen,

      das stimmt. Um ehrlich zu sein hatte ich meinen Beitrag etwas zwischen Tür und Angel geschrieben und hatte mich vor allem von der rötlichen Färbung leiten lassen. Die beiden Arten sind sehr nah miteinander verwandt und die Farbschläge gehen ineinander über. Die bei Camponotus ligniperdus übliche rötliche Stelle am ersten Segment der Gaster ist auch nicht unbedingt immer stark ausgeprägt vorhanden, aber hier sehe ich jetzt bei genauerem Blick gar nichts dergleichen, außer die Fotos täuschen gewaltig. Daher gehe ich nun auch Richtung Camponotus herculeanus, wenn auch in einer recht dunklen Variante. Dickes Sorry! :gong:

      Für die Haltung spielt das aber kaum eine Rolle, zumal nicht für die Gründung. Kann mich ansonsten nur fink2 anschließen, was die Vorgehensweise angeht.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • New

      Servus

      Nach genauerer betrachtung muss ich euch da zustimmen müsste eine Camponotus herculeanus sein.

      Hatte leider keine RG konnte sie erst heute früh umsiedeln 1 Königin ist leider verstorben wurde von den anderen beiden zerbissen die anderen 2 scheinen sich gut zu verstehen säubern sich gegenseitig hab sie trotzdem sicherheitshalber getrennt

      hab jetzt nur von 1 der 2 vorhandenen königinen Fotos gemacht weil ich nicht zu viel stören wollte (hat übrigens schon eier gelegt sieht man aber leider nicht)

      hier die Fotos
      Images
      • 6c366e21-849d-436b-8d4c-c67e8a7efbbf.jpg

        48.94 kB, 1,376×774, viewed 2 times
      • 8a22b567-a202-4130-bf20-ee8a68541e54.jpg

        76.26 kB, 1,376×774, viewed 2 times
      • 6502b8d0-c354-4e82-ae1f-8aada3efee42.jpg

        56.38 kB, 774×1,376, viewed 2 times
      • a4014402-5392-4400-9397-431e1692f2bb.jpg

        77.77 kB, 1,376×774, viewed 2 times
      • f6a7b340-8972-45d1-a545-23d5ee3a7689.jpg

        57.73 kB, 1,376×774, viewed 3 times
    • New

      Ja, ist besser so, sie zu trennen. Pleometrosegründungen machen in der Haltung nur Sinn, wenn eine polygyne Art vorliegt, ansonsten endet das spätestens nach Schlupf der ersten Arbeiterinnen mit Mord und Totschlag. Oligogynie ist wegen des begrenzten Platzes auch oft nicht durchführbar wie in freier Natur.

      Du kannst übrigens die Wattestopfen noch deutlich weiter reinschieben - die Gründungskammern sind in freier Natur sehr klein, gibt der Gyne etwas "Sicherheit", wenn sie nicht in einem (für sie) riesigen Gewölbe leben muss.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • New

      Danke für den tipp hab die stopfen ein bisschen weiter reingeschoben.

      kurzes update beide Gynen haben ein haufen eier Gelegt :D

      hat villeicht noch wer Tipps für Camponotus arten hab mir zwar schon ziemlich alles durchgelesen aber villeicht hält ja wer von euch selbst Campnotus und kann aus erfahrungen sprechen :).