Diskussionsbeitrag zu Michi`s Messor barbarus

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ne sie haben ja einen recht vollen Körner Speicher wen ich ihn noch mehr gebe müssen sie es entweder ins andere Rg tragen oder könnten damit den Eingang zu bauen was sie eh schon sogesehen gemacht haben bevor die Steine da waren
      Sie haben so grob geschätzt noch 40-50 Körner im Rg liegen oder könnte es sein das das Müll ist was ich aber kaum glaube da sie draußen einen Müllhaufen haben

      Oder ist es wirklich wichtig das immer neue kommen?
    • Michi wrote:

      Oder ist es wirklich wichtig das immer neue kommen?
      Sorry, dann ignoriere was ich dazu geschrieben habe - Missverständnis meinerseits, tut mir Leid - das war dann nicht sehr qualifiziert von mir. Du musst natürlich nicht überbordend viel füttern. Die Körner sollte man ein wenig im Blick behalten, damit sie nicht keimen, gammeln, schimmeln oder sowas, das erkennt man auf Sicht meist gut. Aber ansonsten sind die eingelagerten Körner natürlich ausreichend. Es klang für mich irgendwie, als würden sie gar keine Körner mehr zur Verfügung haben, aber das habe ich einfach falsch interpretiert und insofern kannst du einfach ignorieren, was ich dazu geschrieben habe ;)

      Trotzdem ist es bemerkenswert, dass schon einige Arbeiterinnen gestorben sind und meiner Erfahrung nach sollte man da schon sein Augenmerk hinlenken, denn wenn es auffällig viele werden, muss es ja Ursachen haben. Die Pygmäen leben normalerweise nicht viel länger als ein halbes bis dreiviertel Jahr, deren Ableben ist also normal. Die Kolonie sollte aber nicht schrumpfen, sondern durch reguläre Arbeiterinnen weiter anwachsen.

      Ich glaube aber kaum, dass Flusssand in irgendeiner Form schädlich ist und kann momentan keine Ursachen dafür sehen. Ich nehme an, du wirst die Kolonie ohnehin jetzt demnächst in ihrem Nest in die Winterruhe schicken - sollte es nächstes Jahr weiter zu auffällig vielen sterbenden Tieren kommen, sollten wir nochmal genau forschen.

      Sorry nochmal.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Kein Problem ich habs ja auch nicht so ausführlich geschrieben
      Freu mich wenns mal gut was zum Lesen gibt was bei deinen Texten eh meisten der Fall ist

      ice_trey wrote:

      Die Pygmäen leben normalerweise nicht viel länger als ein halbes bis dreiviertel Jahr, deren Ableben ist also normal. Die Kolonie sollte aber nicht schrumpfen, sondern durch reguläre Arbeiterinnen weiter anwachsen.
      Es sind aber auch schon mehrere gestorben die ganz sicher keine Pygmäen mehr waren. Die im Video war auch schon ca 1-2mm größer als die kleinen
      Mal schauen wies nächstes Jahr weiter geht
    • Moin Michi,

      Ich hab meine Jungkolonie letzten Winter auch einfach so wie sie war in den Keller verfrachtet, also mit offfenem RG in der Arena. Das ging problemlos.

      Ich schaue mal wie Ich es dieses Jahr anstelle, sie sind ja ordentlich gewachsen.
      Werde Dich da auch auf dem Laufenden halten, damit Du weißt was nächstes Jahr auf Dich zukommen könnte ;)


      Beste Grüße und schön gesund bleiben,

      Ralph
      Alma Mundi @ work
    • New

      Hey
      Ich hab jetzt vorhin mal wieder nachgeschaut und es waren leicht 5-6 Arbeiter drausen und sie haben aus irgendeinen Grund die Watte ihres externen Wassertanks komplett "zerschreddert" und vor den Eingang gelegt.
      Da liegt jetzt lauter feines Weißes zeug und nicht grad wenig

      Ist es normal bei Arten mit abgeschwächter Winterruhe das sie noch so aktiv sind

      Lg Michi
    • New

      Nabend Michi,

      dass sie die Watte schreddern scheint normal zu sein, zumindest sehe Ich das auch häufiger, also eigentlich immer :D
      Meine haben letzten Winter auch furagiert, allerdings etwas weniger als bei Zimmertemperatur.
      ich denke, dass das normal ist. Im Gegensatz zu heimischen Arten haben sie es in der WR ja noch relativ warm und daher, so denke Ich mal,
      auch einen höheren Stoffwechsel und sind damit weiterhin fähig, ihrem Tagewerk nachzugehen, wenn auch etwas eingeschränkt.


      Beste Grüße und schön gesund bleiben,

      Ralph
      Alma Mundi @ work