Untergang der Ameisenforen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Untergang der Ameisenforen?

      Hi ihr Lieben,

      im Ameisenforum läuft gerade eine Diskussion (ameisenforum.de/topic61162.html), ob die klassischen Foren gerade aussterben und die grundsätzliche Frage war, wie die User die Entwicklung der Communities die letzten Jahre bewerten. Da ich die Frage sehr interessant fand, würde ich sie hier im Café auch gerne parallel stellen und "klaue" einfach mal dreist das Thema, das dort von Erne gestartet wurde.

      Ich selbst halte Ameisen seit 2006 und habe daher die Entwicklung in den Foren durchaus live über einen längeren Zeitraum als Nutzer und auch Teammitglied hier im Café beobachten können. Fakt ist, dass die Nutzerzahlen der klassischen Foren über die Jahre deutlich rückläufig waren und die Foren sich grundsätzlich schon sehr unterschiedlich entwickelt haben. Das Café ist z.B. zwar eines der ältesten Foren, ist aber immer etwas kleiner geblieben - was nach meiner Ansicht nach und ohne es breitzutreten vor allem durch eine sehr lieblose Behandlung durch diverse Vorbesitzer zu begründen ist, mit all deren direkten und indirekten Folgen.

      Zudem kam es durch diverse Vorgänge in der Community (Streitereien, Übernahme von Foren durch andere Eigentümer, etc.) zur Gründung weiterer Foren, was zur Zersplitterung der Szene geführt haben dürfte. Heute existieren im deutschsprachigen Raum meines Wissens nach eine Handvoll, sagen wir "ernstzunehmender", Ameisenforen. Neben den ältesten, dem Ameisenforum, dem AmeisenCafé, sowie dem Antstore-Forum, sind das die Foren von Eusozial und das Ameisenportal, die vor allem wegen Nutzerunzufriedenheit verschiedener Art gegründet wurden und eine breite Nutzerbasis haben. Diese Foren haben alle lange, eigene Geschichten, die ich hier nicht weiter behandeln will - aber letztendlich kann man die Entwicklung der deutschen Ameisenforenlandschaft durchaus sehr gut nachvollziehen.

      Wie auch immer, wir wissen alle, dass heute in einer Vielzahl sozialer Medien und auf anderen Plattformen über Ameisenhaltung gesprochen wird, z.B. auf Facebook, WhatsApp, Instagram, Discord, Reddit, natürlich videomäßig auch und vor allem auf Youtube.


      Da meine Freundin z.B. im Bereich Kaninchen mehrere Facebook-Gruppen nutzt, hingegen nicht in Kaninchenforen unterwegs ist, kann ich durchaus ein wenig vergleichen, wie unterschiedlich diese Formate sind und welche Vor- und Nachteile sie haben. Meiner Meinung nach ist z.B. die Beratung via soziale Medien sehr schnell, man kann also im Normalfall mit Input schon nach kürzester Zeit rechnen. Da viele User ohnehin viel Zeit auf diesen Plattformen verbringen, bekommen sie neue Inhalte schnell zu Gesicht und können darauf reagieren.

      Der gravierendste Nachteil dieser Plattformen ist meiner persönlichen Meinung nach aber, dass vor allem die Beratungen oft viel zu dünn und unausführlich sind und es viel zu schnell zu Streitereien kommt. Natürlich gibt es Fragen, die man mit 2-3 Sätzen erledigt hat, aber viele Fragestellungen hier in den Foren erfordern eine deutlich intensivere Bearbeitung. Zudem sind die Infos auch sehr schnell wieder weg. Ältere Beiträge zur allgemeinen Informationssammlung nachzulesen ist auf sozialen Medien teilweise sehr mühevoll oder gar fast unmöglich, da keine gute Strukturierung vorliegt.

      Während man in einem Forum also bedenkenlos einen längeren Beitrag schreibt und dieser auch gelesen wird, scheuen sich die Nutzer in sozialen Medien davor, mehr als eine Handvoll Sätze wiederzugeben oder sind teilweise auch einfach durch die Systeme limitiert (z.B. bei Twitter). Man stelle sich nur mal vor, ich hätte diesen Beitrag hier in WhatsApp verfasst - keiner hätte minutenlang nach unten gescrollt, um alles zu lesen und darauf zu reagieren. Man kann schon hier im Forum über die Länge meiner Beiträge zweifeln und sagen "So ein Depp, jetzt hat er schon wieder 4977 Zeichen getippt", aber bei WhatsApp würde ich vermutlich aus der Gruppe geworfen... :thumbup:

      Selbstironie beiseite: Leider führt das in meinen Augen dazu, dass viele Antworten in den sozialen Medien der Fragestellung überhaupt nicht gerecht werden, weil sie einfach viel zu allgemein sind oder eben zu einem Haufen weiterer Fragen führen, die dann auch wieder beantwortet werden müssen. Das passt natürlich gut ins Schema der sozialen Medien, denn da geht es ja gerade darum, dich möglichst lange dort zu halten. Ich würde aber behaupten, dass ein ausführlich geklärtes Thema in einem Forum zwar meinetwegen akut 15 Minuten Lesezeit benötigt, dann ist man aber auch erstmal bedient, bis sich neue Fragen auftun. Dahingegen wird sich die investierte Zeit in den sozialen Medien hochgerechnet deutlich aufsummieren und darüber liegen, es gibt also in dem Sinne mMn keinen Zeitvorteil.


      Mich würde nun eure Meinung interessieren, ganz allgemein zum Bedarf und zur Nutzung von Foren und sozialen Medien. Wie nutzt ihr diese und wo seht ihr Stärken und Schwächen? Findet ihr, klassische Foren sind sinnlos geworden? (ich gehe nicht davon aus, wenn sich hier jemand beteiligt ;) ).
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Ich persönlich nutze hauptsächlich Foren um meine Fragen beantwortet zu bekommen, einfach weil der grad der gehaltvollen und hilfreichen Antworten viel höher ist.

      Ich hatte auch zwischenzeitlich einen Discord versucht zu nutzen, aber die schnellen Antworten haben mir nichts genutzt, da der Inhalt meist nicht so hilfreich war. Und zack ist deine Frage auch schon wieder weg gespammt durch andere Fragen.

      Deswegen bleibt für mich im Thema Ameisen, das gute alte Forum the way to go.
    • Morgen,

      interessante Frage.
      Nun, Ich persönlich kann da schwer einen Vergleich anstellen, da Ich außer YouTube keinerlei andere Medien nutze, um Mich mit dem Thema zu befassen, was schlicht daran liegt, dass Ich Mich in diversen anderen Netzwerken nicht aufhalte.
      Für Mich liegt der Vorteil im Forum darin, dass das was man sucht, sofern es denn da ist, recht einfach gefunden werden kann.
      Dazu kommt, dass alles seine Ordnung hat und immer bereit steht, solange das Forum existiert.
      So sind zum Beispiel Haltungsberichte, die zum Teil große Zeiträume umfassen, mMn schwer in schnelllebige Medien einzubringen.

      Klar, das Konzept Forum stammt noch aus einer Zeit, wo die Möglichkeiten begrenzt waren und ist vor allem für viele jüngere Nutzer nicht mehr zeitgemäß. Das hängt wohl auch damit zusammen, das viele Menschen schnell und kompakt Informationen erhalten wollen, das ist eben der Zeitgeist.
      Dem gegenüber steht allerdings die Tugend der Geduld, welche ja gerade in der Ameisenhaltung einen hohen, wenn nicht sogar den höchsten Stellenwert einnimmt.

      Ich persönlich habe Spaß daran, z.T. uralte Fäden durchzuarbeiten, so ergibt sich nach und nach ein immer konkreteres Bild zu diversen Aspekten der Ameisenhaltung. Einen wirklich kohärenten Wissensschatz aufzubauen geht eben nicht von heute auf morgen, aber diese Einsicht muss man erstmal für sich selbst finden.
      Der Mensch tendiert ja oft dazu, sich mit wenigen fachlichen Informationen zufrieden zu stellen und dann zu glauben, man hätte ja das meiste an Informationen schon erfasst. Stichwort hier ist der Dunning-Kruger-Effekt.
      Ging Mir am Anfang ähnlich, bis Ich dann in die Tiefe des Forums eingetaucht bin und festgestellt habe: ,,Oh, das Thema ist dann wohl doch etwas komplexer!"

      Das eigentliche Problem speziell bei unserem Hobby ist meiner Meinung nach, dass sich eine ohnehin schon kleine Gruppe noch weiter aufsplittert in diverse Foren und eben eine Verlagerung zu den anderen Medien statt findet. Des weiteren sind Wir hier im Café dann auch noch eine recht kleine Splittergruppe. Man schaue sich nur mal die Mitgliederliste an und vergleiche das mit den Autoren der letzten Beiträge. Die wirklich aktiven Nutzer hier kann man wohl an seinen Fingern und Zehen abzählen.

      Nichtsdestotrotz glaube Ich nicht, dass Foren gänzlich verschwinden werden, allerdings werden sie eben zunehmend verdrängt und führen ein Nischendasein. Das kann man als Nachteil ansehen, da eben unter Umständen die Meinungsbreite abnimmt. In der Tiefe und Langfristigkeit allerdings wird das Forum immer bestechen, weil es mehr als Wissensarchiv gilt, welches immerfort erweitert wird und eben nicht nur kurze, prägnante Antworten liefert und somit meiner Meinung nach das stärkere Werkzeug ist, den oben erwähnten kohärenten Wissensschatz zu bilden.


      Beste Grüße und schön gesund bleiben,

      Ralph
      Alma Mundi @ work

      The post was edited 1 time, last by Amazing Ralph ().

    • Hallo,

      Ich persönlich Nutze außer das Forum hier und Youtube keine anderen Plattformen zu Informationsgewinnung.
      Amazing Ralph hat ja bereits angesprochen, dass das Forum vorallem für jüngere Nutzter nicht mehr ansprechend sei. Als junger Nutzer möchte ich hier mal meinen Standort und meine Erfahrungen dazu klarlegen.

      Ein großes Problem ist, meiner Meinung nach, ist das Lesen immer mehr aus der Mode kommt. Ich merke aus Freundeskreisen, dass wenn schon gelesen werden "muss" dann nur kurz und alle Informationen schnell auf einmal. Ich Persöhnlich lese auch sehr sehr ungern und tue es auch nur wenn mich etwas interresiert. Was mich persönlich dazu gebracht hat das Forum zu verwenden ist die Möglichkeit gezielt Fragen stellen zu können, dies ist natürlich etwas was Youtube nicht, oder nur in sehr begrenztem Maße, bieten kann. Das ist, wie ich finde ach ein ganz Klarer Plus Punkt für das Forum.
      Außerdem bietet das Forum eine viel Größere Bandbreite an Informationen, welche oft viel genauer ist.

      Was ich an Foren sehr abschreckend fand bevor ich mich hier anmeldete:

      Erstens war es zumindest für mich am Anfang sehr unübersichtlich. Es hat seine Zeit gebraucht bis ich alle Funktionen wusste zu verwenden und die Ordnung hier zu Begreifen verstand. Um das Forum sinvoll nutzten zu können muss man sich erst einmal mit der Materie vertraut machen, dies fällt bei sozial Media Plattformen welche sowiso ständig genutzt werden weg.

      Das Zweite ist, dass ich oft Streitereien in anderen Foren gelesen habe, was auf mich recht abschrecken gewirkt hat und mich letzten Endes dazu gebracht hat mich in genau diesem Forum hier anzumelden.

      Ein letzter Punkt noch welcher für das Forum spricht:

      Sicherlich hat jeder schon einmal die Erfahrung gemacht für eine Eigenschaft, eine Tätigkeit, eine Aktion oder etwas anderes was nicht Alltäglich ist, sprich speziel bzw außergewöhnlich ist, genervt/ausgelacht zu werden. Die Ameiseinhaltung welche wir ja alle betreiben, ist, meiner Meinung nach ewas was nicht auf der Seite der Häufigkeit liegt und daher von manchen Menschen als abnormal gesehen wird. Einige dieser Menschen nehmen das als Grund um sich über andere lustig zu machen. Fast alle Menschen, auch diese deren Eigenschaften ich gerade beschrieben habe, sind auf social Media Plattformen aktiv. Die Ameisen Foren dagegen sind so speziel und eigentlich nur zu finden wenn man Halbwegs gezielt danach sucht bzw, nach Ameisen Themen sucht. Daher ist es Nahezu fast unmöglich das sich eine Person deren Ziel es eigentlich ist sich über Menschen, welche dieses Hobby betreiben (auch klar in der Minderheit sind), lustig zu machen, sich hier her zu verirren. Außerdem sind diverse social Media Plattformen so groß das eine ständige Überwachung schlicht nicht gut möglich ist. Ist das halbwegs verständlich beschrieben?

      LG. ForceMaster! :winken2:
    • Guter Punkt !!
      In einem spezifischen Forum läuft man nicht Gefahr, schräg angeschaut, belächelt oder gar beschämt zu werden, nur weil man etwas macht, was nicht unbedingt alltäglich ist von der breiten Masse betrieben wird. Man ist so zu sagen "unter seinesgleichen".
      Ich persönlich habe diese Erfahrung in Bezug auf Ameisenhaltung zwar noch nicht gemacht, kann Mir aber vorstellen, dass sowas vorkommt.
      Naja, meiner Mutter war etwas skeptisch, für sie sind Ameisen halt Störenfriede in Haus und Garten, also nichts, was man sich willentlich ins Haus holt. Ansonsten hat mein Umfeld eher interessiert reagiert.

      Leider besteht so eine Gefahr ja immer, wenn man ein derartiges Nischenhobby betreibt.
      Ich habe z.B. einige Jahre DSA gespielt (wers nicht kennt, ist ein Pen and Paper Rollenspiel, genaueres erklärt Tante Google ;) ) und habe Mich dafür, naja, nicht direkt geschämt aber weils doch irgendwie hart nerdig ist, immer etwas um den heißen Brei geredet.
      Einige Leute warfen Mir da schon mal Eskapismus vor, haben nicht verstanden, wie man mit Anfang/Mitte 20 an so einem "Kinderspiel" hängen kann (was es mMn keineswegs ist).
      Wirklich wohl darüber zu sprechen fühlte Ich Mich nur mit Gleichgesinnten und engen Vertrauten, ansonsten habe Ich das Thema großzügig umgangen.
      Zu der Zeit war mein Selbstbewusstsein auch noch nicht derart gefestigt, um fest für die Dinge, die Mich interessieren, einzustehen.
      Und Ich glaube für genau solche Fälle bieten Foren einen idealen "Safespace".
      Weil selbst Kritik in der Regel konstruktiv geübt wird, weil sich eben zeit genommen wird/werden muss, weil man sich ja einander helfen will und nicht nur in 150 Zeichen seine Meinung raus gehauen wird.
      Alma Mundi @ work
    • Na, da muss ich wohl einen Dank aussprechen, dass du meine romanartigen Beiträge dann doch oft liest, ForceMaster... :D


      Danke für euren Input, sehr interessant bis jetzt.


      REVEGATE wrote:

      Ich persönlich nutze hauptsächlich Foren um meine Fragen beantwortet zu bekommen, einfach weil der grad der gehaltvollen und hilfreichen Antworten viel höher ist.
      Das ist mMn auch einer der Vorteile der Foren. Das Problem ist natürlich, dass die Foren dafür auch immer auf erfahrene Nutzer, die sich engagieren, angewiesen ist. Klar kann man auch alte Beiträge durchlesen, wird ja oft gemacht, aber ich denke es ist schon wertvoll, wenn "Veteranen" direkt und gezielt auf die eigenen Fragen eingehen. Und ein Forum ist halt kein Wiki. Das gibt es bei Ameisen mit dem AmeisenWiki.de zwar auch, aber das ist so gut wie tot. Selbes Problem also.

      Leider hatte ich das Gefühl, dass über die Jahre der Wille, sich langfristig in ein Forum einzubringen immer weiter abnimmt. Wir hatten hier in unserem kleinen Café durchaus Probleme damit, selbst Mods sind teilweise sang- und klanglos ohne Meldung verschwunden. Ich glaube dieses schnelllebige Zeitalter hat da durchaus seinen Anteil. Zudem sind viele Nutzer sehr jung, ich glaube da ist die Mentalität "Wenn man mir hilft, wäre es doch schön, wenn ich das zurückgeben würde auf Dauer und mich auch engagiere" etwas weniger verbreitet. Reine Vermutung jetzt meinerseits mit meinen 31 Jahren.


      Amazing Ralph wrote:

      Das eigentliche Problem speziell bei unserem Hobby ist meiner Meinung nach, dass sich eine ohnehin schon kleine Gruppe noch weiter aufsplittert in diverse Foren und eben eine Verlagerung zu den anderen Medien statt findet. Des weiteren sind Wir hier im Café dann auch noch eine recht kleine Splittergruppe. Man schaue sich nur mal die Mitgliederliste an und vergleiche das mit den Autoren der letzten Beiträge. Die wirklich aktiven Nutzer hier kann man wohl an seinen Fingern und Zehen abzählen.
      Wie gesagt kann man die Zersplitterung der Community durchaus, wenn man einige Zeit dabei war, gut beurteilen. Als z.B. Martin Sebesta das Ameisenforum, das Café und Ameisenhaltung.de gekauft hat, sind viele Teammitglieder außer Rand und Band gewesen und hatten das Ameisenportal gegründet, da sie befürchteten, nun von einem Shop abhängig zu sein. Ich hatte damals auch das Angebot bekommen, dort direkt ins Team zu gehen, hatte aber nach Gesprächen mit dem neuen Betreiber abgelehnt. Es ist natürlich prinzipiell ungünstig, wenn eine ohnehin so kleine Community sich noch auf min. 5 Foren aufteilt, aber immerhin ist nachvollziehbar, warum es diese Foren gibt. Für das Café war diese Entwicklung tatsächlich eher heilsam, da wir vom Eigentümer heute wesentlich besser betreut werden, als vom Vorgänger, auch wenn insgesamt wenige Nutzer dauerhaft hier unterwegs sind. Glaub mir,e s war schon schlimmer, leider ^^


      ForceMaster wrote:

      Erstens war es zumindest für mich am Anfang sehr unübersichtlich. Es hat seine Zeit gebraucht bis ich alle Funktionen wusste zu verwenden und die Ordnung hier zu Begreifen verstand. Um das Forum sinvoll nutzten zu können muss man sich erst einmal mit der Materie vertraut machen, dies fällt bei sozial Media Plattformen welche sowiso ständig genutzt werden weg.
      Das ist mir tatsächlich auch ein Dorn im Auge. Es gibt durchaus Pläne, da was zu machen bzgl. des Cafés, aber es gibt einige technische Hürden usw., die gelöst werden müssen. Ich hoffe, ich kann im Herbst endlich mal was dazu sagen, da sich das Projekt ständig verschiebt.



      ForceMaster wrote:

      Das Zweite ist, dass ich oft Streitereien in anderen Foren gelesen habe, was auf mich recht abschrecken gewirkt hat und mich letzten Endes dazu gebracht hat mich in genau diesem Forum hier anzumelden.
      Das freut mich, denn das Café hat, auch wegen der geringenen Mitgliederzahl, durchaus seit Langem diese Schiene gefahren, eher "familiär" zu sein. Klar gibt es auch hier ab und an Reibereien, aber ich denke es hält sich in Grenzen. Wenn ich das vergleiche mit dem Umgangston, der bei Konflikten in den Facebook-Kaninchengruppen meiner Freundin aufkommt, muss ich sagen, dass die Leute hier schon verdammt zivilisiert sind ;)



      ForceMaster wrote:

      Sicherlich hat jeder schon einmal die Erfahrung gemacht für eine Eigenschaft, eine Tätigkeit, eine Aktion oder etwas anderes was nicht Alltäglich ist, sprich speziel bzw außergewöhnlich ist, genervt/ausgelacht zu werden. Die Ameiseinhaltung welche wir ja alle betreiben, ist, meiner Meinung nach ewas was nicht auf der Seite der Häufigkeit liegt und daher von manchen Menschen als abnormal gesehen wird. Einige dieser Menschen nehmen das als Grund um sich über andere lustig zu machen. Fast alle Menschen, auch diese deren Eigenschaften ich gerade beschrieben habe, sind auf social Media Plattformen aktiv. Die Ameisen Foren dagegen sind so speziel und eigentlich nur zu finden wenn man Halbwegs gezielt danach sucht bzw, nach Ameisen Themen sucht. Daher ist es Nahezu fast unmöglich das sich eine Person deren Ziel es eigentlich ist sich über Menschen, welche dieses Hobby betreiben (auch klar in der Minderheit sind), lustig zu machen, sich hier her zu verirren. Außerdem sind diverse social Media Plattformen so groß das eine ständige Überwachung schlicht nicht gut möglich ist. Ist das halbwegs verständlich beschrieben?
      Ja, ich denke jeder von uns kennt das. Ameisenhaltung ist derart "nischig" und ungewöhnlich, dass man gerne mal schiefe Blicke bekommt, wenn man von dem Hobby erzählt. Meine Erfahrung dazu ist, dass etwas Aufklärung da schnell Abhilfe schafft. Ich stelle die Ameisenhaltung einfach als Nischenthema der Terraristik dar, das ist den Leuten schon etwas vertrauter und man kann sich etwas darunter vorstellen. Sonst denken die Leute, man hat die frei in der Wohnung oder sowas. Terraristik wird von vielen Leuten zwar auch mit Skepsis betrachtet, aber wenn ich sage, dass es ja prinzipiell erstmal ganz grob dasselbe Grundprinzip ist, ob ich nun Ameisen, Spinnen, Schlangen oder Echsen halte, sind die Leute meist eher neugierig, wie man dazu kommt.

      Da ich selbst aber auch in der Vergangenheit immer wieder Ratten gehalten habe (halten viele Leute für Ungeziefer), sowie (@ Ralph) seit 17 begeisterter DSA-Spieler bin (Nerd-Alarm!), kann ich durchaus nachvollziehen, wie sich Ressentiments anfühlen. Ich finde, da muss man drüber stehen im Zweifelsfall, denn man kann sich über jedes Hobby in irgendeiner Form lustig machen.

      Zm Safespace: Es gab vor vielen Jahren mal den Fall, da war ein Ameisenhalter im TV und hatte im Hintergrund das Café offen. Das hat durchaus einige Trolle (aber auch Interessenten) hier rein geflutet, aber man kann ja schnell sperren... :)

      Prinzipiell ist es aber natürlich erfreulich, wenn man sich in einem Forum gut aufgehoben fühlt. Das dürfte im Normalfall aber in den sozialen Medien auch so sein in der Hinsicht, jedenfalls wenn die Gruppen nicht vollkommen offen sind, sondern moderiert werden.




      Vielleicht darf ich übergeordnet einfach mal fragen, was ihr euch von einem Forum denn wünschen würdet bzw. was ihr erwartet. Da das System ja schon ziemlich alt ist, aber man immer etwas verbessern kann, wäre das ja durchaus interessant zu wissen.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • Hey ich meld mich jetzt auch mal zu dem Thema

      Zur Anfänglichen frage kann ich mich eigentlich jeder Meinung hier anschließen
      Ich bin sicher auch einer der Jüngeren Nutzer und ich muss sagen das ich ausser Youtube und Google sonst nix fürs Thema Ameisen nutze

      ForceMaster wrote:

      Das Zweite ist, dass ich oft Streitereien in anderen Foren gelesen habe, was auf mich recht abschrecken gewirkt hat und mich letzten Endes dazu gebracht hat mich in genau diesem Forum hier anzumelden.
      Das kann ich nur bestätigen, des Cafe ist im vergleich zu den Foren wo ich sonst so war echt ein Ausnahme Fall. Vogel Foren sind die schlimmsten

      ForceMaster wrote:

      Sicherlich hat jeder schon einmal die Erfahrung gemacht für eine Eigenschaft, eine Tätigkeit, eine Aktion oder etwas anderes was nicht Alltäglich ist, sprich speziel bzw außergewöhnlich ist, genervt/ausgelacht zu werden.
      Viele meiner Freunde haben erst geschmunzelt und gefragt ob ich jetzt den verstand verliere einfach paar Ameisen in ner schachtel und jetzt stehen sie die halbe Zeit vor meinem Regal wollen sie Füttern und paar wollten sogar nh gründende Königin.

      ice_trey wrote:

      Meine Erfahrung dazu ist, dass etwas Aufklärung da schnell Abhilfe schafft. Ich stelle die Ameisenhaltung einfach als Nischenthema der Terraristik dar, das ist den Leuten schon etwas vertrauter und man kann sich etwas darunter vorstellen.
      Ich sag oft wen jemand fragt warum ich Ameisen halte: "Welches andere Haustiere könnte sonst zig tausend Tiere groß werden, gräbt tunnel, jagen teilweise Aktiv, können Blattläuse "melken", ihren eigenen Pilz anbauen oder ihr eigenes Brot kauen"

      ice_trey wrote:

      Vielleicht darf ich übergeordnet einfach mal fragen, was ihr euch von einem Forum denn wünschen würdet bzw. was ihr erwartet. Da das System ja schon ziemlich alt ist, aber man immer etwas verbessern kann, wäre das ja durchaus interessant zu wissen.
      Eine App wär der cool aber ich weiß nicht wie weit das Forum Technisch möglich ist

      Lg Michi
    • ice_trey wrote:

      Vielleicht darf ich übergeordnet einfach mal fragen, was ihr euch von einem Forum denn wünschen würdet bzw. was ihr erwartet. Da das System ja schon ziemlich alt ist, aber man immer etwas verbessern kann, wäre das ja durchaus interessant zu wissen.
      Liegt vielleicht daran, dass Ich Mich schon mit dem System arrangiert habe, aber Mir viele nichts ein, was ein technisches Update bräuchte.
      Michis Idee einer App wäre vielleicht ein interessanter Ansatz, allerdings finde Ich die mobile Version des Cafés durchaus gar nicht schlecht.
      Da habe Ich schon von viel prominenteren Seiten sehr viel schlimmeres gesehen.
      Alma Mundi @ work
    • Hi,

      das Problem am Sommer ist, es hält mich einfach nichts am Computer,
      darum kommt meine Antwort etwas späte. (Ich kann nicht fassen das der Sommer jetzt schon vorbei sein soll ;( .)

      Ich mach mir schon mehre Jahre darüber Gedanken.

      Das in einem Forum eine größere Ansammlung von Wissen bereit gestellt wird, steht wohl außer Frage.
      Haltungsberichte die vielleicht nur einmal im Jahr ein update bekommen,
      würden wohl in sämtlichen sozialen Netzwerken keine Beachtung bekommen.
      Auch sehr selten gehaltene Arten, und das nur von einem User vor vielen Jahren,
      sind sicher in Foren eher noch leichter zu finden.

      Früher oder später bemerkt man wohl als Halter, (so ist es mir mal gegangen)
      möchte man mehr über Ameisen wissen, oder sogar selber bestimmen,
      wird es sehr schnell extrem Wissenschaftlich.
      Und hier bietet ein Forum zumindest einen guten Einstieg.
      Mein persönliches Highlight ist immer, wenn jemand der davor wohl keinen Bezug dazu hatte,
      plötzlich sich auch damit auseinander setzt. (vielleicht weil ich selber nicht diesen Bildungshintergrund habe.)

      Die Frage ist nur finden jüngere Halter heute noch die Foren und stellen diese es so bereit das sie etwas damit anfangen können?
      Da bin ich mir nicht ganz so sicher. Das Internet ist nicht mehr ein Plattform wie es für mich mal war.
      Mit dem aufrufen einer Website, auf der ich mir dann die jeweiligen Seiten ansehen konnte.
      Das findet wohl immer weniger statt.
      Es ist heute ein Teil vom leben, mit vielen Apps, von dem ein Browser auch nur ein App von vielen ist.

      Sicher bietet ein Forum viel Informative Seiten.
      Aber besonders am Anfang als Halter ist man sich unsicher,
      und hat Angst etwas falsch zu machen. Wenn man dann mehrere Stunden, oder noch länger auf eine Antwort warten muss.
      Ist das dann einfach zu lang. Auch wenn meistens die Antwort ist: "das passt schon so" oder "mach dir keine Sorgen"
      Aber besonders am Anfang benötigt man solche Bestätigung
      und hier bieten andere Medien eine schneller Kommunikation.

      Für mich stellt sich nicht die Frage ob das eine oder andere Medium das bessere ist,
      sondern wäre es nicht möglich diese zu verbinden?
      Was mir extrem gefallen würde, wenn hier der Chat auch gleichzeitig über Whatsapp abrufbar wäre.
      So das jemand, der schnell eine Antwort benötigt, diese auch kurzfristig bekommt.
      Leider ist das Technisch nicht möglich. (hab bis jetzt mal noch nichts gefunden.)

      Aber ich glaube das müsste das Ziel sein, für einfache Fragen eine schnelle Antwort, für komplexere Frage ein eigenen Faden.
      Und fürs selbst Studium eine gute Datenbank, mit allem was schon mal gefragt oder berichtet wurde.
    • Die Frage, vor allem bezüglich des Selbststudiums, ist ja, was bin Ich bereit an Zeit zu investieren.
      Ich kann da nur Mich als Beispiel heran ziehen.
      Ich wollte Ameisen halten und hab mehr oder weniger das erste Halbjahr 2019 damit verbracht, Mich durchs Café und andere Foren zu graben, um erstmal einen Überblick zu bekommen. Was geht, was muss man beachten, was ist allgemein gültig und was artenspezifisch, welche Arten sind empfehlenswert, das dann vergleichen mit Angeboten in Shops, eingrenzen, überdenken, nochmal nachlesen und dann irgendwann auch mal spezifisch fragen.

      Ich denke, dafür war ein Forum für Mich persönlich die beste Basis, weil eben das Allermeiste schon mal gefragt und beantwortet wurde, womöglich noch aus mehreren Gesichtspunkten.
      Allerdings ist da jeder anders, manch einer will es eben kurz und bündig und am besten gestern schon.
      Das ist dann eine Frage der Geisteshaltung und wohl auch ein Stück weit der eigenen Reife. Wie bereits erwähnt ist da Geduld eine Tugend und das gilt nicht nur für die Haltung an sich sondern eben auch für die Vorbereitung.
      Und als gelernter Handwerker weiß Ich eben schon aus der Erfahrung heraus, das eine vernünftige Vorbereitung die Basis für alles Kommende ist.

      Was das Beantworten von akuten Fragen angeht: Klar, da hat social media wahrscheinlich die Nase vorn. Da stellt man die Frage, zig Leute kriegen ne Benachrichtigung und tippen dann wild drauf los.
      Allerdings habe Ich noch nicht die Erfahrung gemacht, dass eine Situation so schnell gelöst werden muss, dass es nicht auch mal ein paar Stunden oder eine Nacht lang warten kann.

      Die Idee einer Synergie aus beiden Welten hört sich gut an, den Aspekt habe Ich noch gar nicht bedacht.
      Nicht zwingend über WhatsApp, wie Du (@fink2) es erwähnst, aber über die bereits erwähnte App.
      Die könnte tatsächlich beides bieten, all die klassischen Forenfunktionen, vielleicht etwas komfortabler für die mobile Nutzung optimiert und einen Chat, bei dem dann besagte Benachrichtigung bei den Nutzern aufpoppt.
      Den könnte man dann auch auf 200 Zeichen pro Nachricht (Ich werf mal ne Zahl in den Raum) begrenzen, damit es halt kurz und knackig bleibt.

      Dazu noch eine virtuelle Ameisenfarm, die je nach Aktivität wächst :D

      Letzteres natürlich nur als Gimmick, aber Ich denke das wären einige Maßnahmen, das Forum ins Jahr 2020 zu holen.
      Man behält also die älteren Nutzer der klassischen Foren und deren bekannte Strukturen, ergänzt es mit technischen Neuerungen und lockt u.U. neue, oft vielleicht auch jüngere Halter über die Attraktivität der Möglichkeiten aus den neueren Medien in die Gemeinschaft.


      PS:

      fink2 wrote:

      Ich kann nicht fassen das der Sommer jetzt schon vorbei sein soll .)
      Ich glaube das geht vielen so. Ich hab vor kurzem erst Bilder von unserer Sylvesterreise angeschaut und festgestellt, dass das bald ein dreiviertel Jahr her ist. Entweder komme Ich langsam in ein Alter, wo sich die Welt immer schneller zu drehen scheint oder das ist die Magie von 2020, was ja mal ein verrücktes Jahr (bis jetzt) war, persönlich wie auch und vor allem gesellschaftlich.
      Alma Mundi @ work

      The post was edited 1 time, last by Amazing Ralph ().

    • Amazing Ralph wrote:

      Die Idee einer Synergie aus beiden Welten hört sich gut an, den Aspekt habe Ich noch gar nicht bedacht.
      Nicht zwingend über WhatsApp, wie Du (@fink2) es erwähnst, aber über die bereits erwähnte App.
      Die könnte tatsächlich beides bieten, all die klassischen Forenfunktionen, vielleicht etwas komfortabler für die mobile Nutzung optimiert und einen Chat, bei dem dann besagte Benachrichtigung bei den Nutzern aufpoppt.
      Den könnte man dann auch auf 200 Zeichen pro Nachricht (Ich werf mal ne Zahl in den Raum) begrenzen, damit es halt kurz und knackig bleibt.
      Tatsächlich sind wir da leider mehr oder weniger limitiert auf das, was der Forensoftwarehersteller (Woltlab) so auf den Markt bringt. Ich glaube jedenfalls nicht, dass der Eigentümer eine eigene App programmieren lässt und so eine Art Feed ins Forum legen kann, bzw. dürfte das halbwegs aufwendig sein und die Mühe und Kosten - bei aller Liebe - für die wenigen Café-Nutzer nicht unbedingt in Relation stehen ^^

      Wir nutzen hier ja momentan noch das Burning Board Version 4. Das war das erste, das überhaupt eine halbwegs sinnvolle, mobile Anzeige bekommen hat. Aber es geht besser, denn es ist schon sehr fummelig, das stimmt. Das Forum kann man theoretisch auch über Tapatalk nutzen, hab ich selbst nie probiert, aber der Nutzerwille war immer wieder mal da.

      Das WBB5 soll was die mobile Nutzung angeht schon deutlich besser sein und ich bin gespannt, was ggf. mit Version 6 kommt oder wenigstens mit 5.2. Darüber gibt es keine Infos, aber da jede Version ca. 3 Jahre auf dem Mark war und das 5.0 anfang 2017 herauskam, könnte es schon sein, dass sich in absehbarer Zeit etwas tut und der Hersteller ggf. auch ein paar coole, neue Features bringt. Man wird sehen. Wir bekommen das Update in jedem Fall vom Foreneigentümer, daran wird es nicht hapern. Wir hatten nur einige weiterführende Pläne und das ist ein größeres Thema, das man genau planen muss.




      fink2 wrote:

      Was mir extrem gefallen würde, wenn hier der Chat auch gleichzeitig über Whatsapp abrufbar wäre.
      So das jemand, der schnell eine Antwort benötigt, diese auch kurzfristig bekommt.
      Leider ist das Technisch nicht möglich. (hab bis jetzt mal noch nichts gefunden.)
      Für sowas sind immer entsprechende APIs, also Schnittstellen nötig. Die müssen von beiden Parteien geschaffen werden. Die Idee ist natürlich an sich reizvoll, aber WhatsApp aka. Facebook hat naturgemäß kein Interesse daran, solche Schnittstellen zu externen Diensten zu schaffen.

      Es ginge natürlich theoretisch über Umwege und etwas reduziert. Das WBB5 hat "Teilen-Buttons" integriert, da kann man also recht schnell Inhalte aus dem Forum in die sozialen Medien verlinken, meines Wissens nach auch in WhatsApp (schau mal nach unten unter den Beitrag, da findest du auch heute schon welche für Facebook, Twitter und Co.).

      Vorstellbar wäre z.B., dass das Forum einen WhatsApp-Chat nutzt und man dort dann so schreiben und Fragen stellen, aber auch ggf. auf Inhalte im Forum aufmerksam machen, die etwas umfänglicher sind. Das wäre insgesamt immer noch eine halbwegs schnelle Lösung, um User auf ein Thema aufmerksam zu machen, da man die Benachrichtigung ja via WhatsApp bekommt, den Link klickt und mit der (besseren) mobilen Version des Forums kann man dann auch von unterwegs antworten.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • New

      ice_trey wrote:

      Hi ihr Lieben,

      im Ameisenforum läuft gerade eine Diskussion (ameisenforum.de/topic61162.html), ob die klassischen Foren gerade aussterben und die grundsätzliche Frage war, wie die User die Entwicklung der Communities die letzten Jahre bewerten. Da ich die Frage sehr interessant fand, würde ich sie hier im Café auch gerne parallel stellen und "klaue" einfach mal dreist das Thema, das dort von Erne gestartet wurde.


      Das Thema wurde schon vor einem Jahr von mir gestartet, allerdings mit weniger reißerischen Titel:
      ameisenforum.de/nachdenkliches-und-bedenkliches-t60029.html

      Warum das jetzt im AF wieder aufgebrüht wird statt mal die Vorschläge und Ideen aus dem damaligen Thema umzusetzen... :nixweiss:


      ice_trey wrote:

      Da meine Freundin z.B. im Bereich Kaninchen mehrere Facebook-Gruppen nutzt, hingegen nicht in Kaninchenforen unterwegs ist, kann ich durchaus ein wenig vergleichen, wie unterschiedlich diese Formate sind und welche Vor- und Nachteile sie haben. Meiner Meinung nach ist z.B. die Beratung via soziale Medien sehr schnell, man kann also im Normalfall mit Input schon nach kürzester Zeit rechnen. Da viele User ohnehin viel Zeit auf diesen Plattformen verbringen, bekommen sie neue Inhalte schnell zu Gesicht und können darauf reagieren.

      Der gravierendste Nachteil dieser Plattformen ist meiner persönlichen Meinung nach aber, dass vor allem die Beratungen oft viel zu dünn und unausführlich sind und es viel zu schnell zu Streitereien kommt. Natürlich gibt es Fragen, die man mit 2-3 Sätzen erledigt hat, aber viele Fragestellungen hier in den Foren erfordern eine deutlich intensivere Bearbeitung.

      Die Qualität der Antworten hängt extrem von der Community und deren Managment ab, nicht von der Platform. Es gibt auch Foren in denen Müll verbreitet wird (muss man sich nur mal die ganzen Flacherdler- und Impfgegnerforen anschauen) und Chats in denen extrem erfahrene Halter und sogar Myrmekologen unterwegs sind.


      ice_trey wrote:

      Zudem sind die Infos auch sehr schnell wieder weg. Ältere Beiträge zur allgemeinen Informationssammlung nachzulesen ist auf sozialen Medien teilweise sehr mühevoll oder gar fast unmöglich, da keine gute Strukturierung vorliegt.

      Das Problem hat man in größeren Foren aber auch, wenn dort nichts kuratiert wird. Irgendwann ersauft das ganze in einem Berg aus Themen und man findet die guten Haltungsbreichte auch mit der Suchfunktion (die generell wenig hilfreich ist, egal ob im Chat oder im Forum).


      ice_trey wrote:

      Während man in einem Forum also bedenkenlos einen längeren Beitrag schreibt und dieser auch gelesen wird, scheuen sich die Nutzer in sozialen Medien davor, mehr als eine Handvoll Sätze wiederzugeben oder sind teilweise auch einfach durch die Systeme limitiert (z.B. bei Twitter).

      Twitter ist eine absolute Seuche und die Zeichenbegrenzung ist daran hauptursächlich. Ein Post von maximal 200 Zeichen eignet sich hervorragend dazu stumpfe Parolen, einfache "Lösungen" ("die Regierung/die Ausländer/die Echsenmenschen sind schuld!") und Anschuldigungen ("Comicsgate ist eine Nazigruppe!" / "Alle Leute die die Star Wars Sequels hassen sind Sexisten/Frauenhasser/Trumpunterstützer/Nazis!") zu verbreiten, aber nicht um vernünftig zu argumentieren.


      ice_trey wrote:

      Mich würde nun eure Meinung interessieren, ganz allgemein zum Bedarf und zur Nutzung von Foren und sozialen Medien. Wie nutzt ihr diese und wo seht ihr Stärken und Schwächen? Findet ihr, klassische Foren sind sinnlos geworden? (ich gehe nicht davon aus, wenn sich hier jemand beteiligt ;) ).

      Die Medienlandschaft hat sich grundlegend verändert - für Anfängerfragen oder Smalltalk braucht es heute kein Forum. Aber es gibt Dinge die Facebookgruppen, Redditforen und Chatserver nicht können - allen voran Information geordnet und sortiert für alle zugänglich zu machen.
      Das schließt Anfängerleitfäden genauso ein wie Bastelanleitungen und Haltungsberichte (plus natürlich die Diskussion über diese Dinge). Dort sehe ich auch die Zukunft der Foren, aber dafür müssen die Foren diese Stärken auch erkennen, sie nutzen, dafür Werbung machen und generell einfach aktiver werden.
      Passiv eine Platform anzubieten funktioniert im Jahr 2020 nicht mehr - auch auf Facebook, Reddit, Discord & Co halten sich vor allem die Gruppen, deren Teams permanent Arbeit in ihre Community stecken.

      The post was edited 3 times, last by Serafine ().

    • New

      Amazing Ralph wrote:

      Morgen,
      Für Mich liegt der Vorteil im Forum darin, dass das was man sucht, sofern es denn da ist, recht einfach gefunden werden kann.

      Das spielt heute ein viel geringere Rolle als früher. Gerade die Discord-Chatserver rekrutieren ihre Mitglieder durch aktive Werbung, z.B. auf Youtube, Reddit, Instagram, etc. und das gezielte verschicken von Einladungen an Interessierte.


      Amazing Ralph wrote:

      Morgen,
      Dazu kommt, dass alles seine Ordnung hat und immer bereit steht, solange das Forum existiert.
      So sind zum Beispiel Haltungsberichte, die zum Teil große Zeiträume umfassen, mMn schwer in schnelllebige Medien einzubringen.

      Das ist ein Trugschluss, gorße Foren werden ohne einen Kurator, der z.B. eine Liste der guten Haltungsberichte erstelllt auf Dauer fast genauso unübersichtlich wie Facebook & Co.


      Amazing Ralph wrote:

      Das eigentliche Problem speziell bei unserem Hobby ist meiner Meinung nach, dass sich eine ohnehin schon kleine Gruppe noch weiter aufsplittert in diverse Foren und eben eine Verlagerung zu den anderen Medien statt findet.

      Das ist ebenfalls ein Trugschluss.
      Die Ameisenhaltergemeinschaften auf Discord und Facebook haben sich zum allergrößten Teil komplett an den Foren vorbei gebildet - die meisten der dortigen Nutzer sind nicht abgewandert, sie waren nie hier. Das liegt zu einem guten Teil auch daran, dass die traditionellen Ameisenforen sich nie als Gemeinschaften, sondern viel mehr als Bereitsteller einer Platform verstanden haben. Aktive Werbung auf anderen Platformen ist in dieser Weltvorstellung ebenso wenig nötig wie das Bereitstellen von Inhalten durch die Forenbetreiber - das sollen die Nutzer machen.


      Amazing Ralph wrote:

      Morgen,
      In der Tiefe und Langfristigkeit allerdings wird das Forum immer bestechen, weil es mehr als Wissensarchiv gilt, welches immerfort erweitert wird und eben nicht nur kurze, prägnante Antworten liefert und somit meiner Meinung nach das stärkere Werkzeug ist, den oben erwähnten kohärenten Wissensschatz zu bilden.

      Ich kann mich mittlerweile auch Chat mit sehr sehr erfahrenen Haltern und sogar professionellen Entomologen unterhalten, das hat mit der Platform selbst nicht zu tun. Und es ist nicht so als ob man in Foren immer seitenlange, extrem lange Antworten bekommt, das meiste davon könnte man auch ohne Probleme in einem Chatserver posten ohne an die Zeichengrenze zu kommen.
      So wie es aktuell steht dienen die Foren ohnehin zu einem guten Teil dazu Neulingen ihre drängendsten Fragen zu beanworten, für tiefergehende Gespräche bleiben die garnicht lange genug. Und dafür brauche ich wirklich kein Forum, das geht auch auf anderen Platformen.

      Haltungsberichte oder längere Artikel über Ameisenhaltung (Anfängerleitfaden, wiki-artige Bibliothek, Basteltutorials, Diskussionen über neue/interessante Studien) dagegen kann ich auf Discord, Facebook, Reddit, ö.ä. nicht in einer Form bereitstellen, in der sie für Nutzer einfach zu finden sind und nicht verlorengehen. Das ist die Nische, die Foren füllen können. Aber dafür müssen sie erstmal lernen für sich zu werben.
      Von nichts kommt nichts.
    • New

      Serafine wrote:

      Das Thema wurde schon vor einem Jahr von mir gestartet, allerdings mit weniger reißerischen Titel:
      ameisenforum.de/nachdenkliches-und-bedenkliches-t60029.html

      Warum das jetzt im AF wieder aufgebrüht wird statt mal die Vorschläge und Ideen aus dem damaligen Thema umzusetzen...
      Danke für den Link. Ich habe mir ein paar Seiten durchgelesen, um einen Eindruck zu bekommen.

      Natürlich auch aufschlussreich, dass das Café hier ein paar Mal genannt wird. Ich würde uns zwar nicht als tot bezeichnen, aber es stimmt natürlich, dass das Café schon seit vielen Jahren an Nutzermangel leidet. Die Gründe hierfür sind viellfältig und gehen etwas am Thema hier vorbei, aber ich nehme mich da als Admin natürlich nicht aus - ich hatte beruflich bedingt viele Jahre kaum Zeit, hier viel zu machen und Teamnachwuchs zu finden ist, wie schon beschrieben, nicht unbedingt einfach. Ich hätte damals vermutlich den Posten geräumt, wenn es überhaupt jemanden gegeben hätte, der die Verwaltung übernimmt.

      Das Café war de facto eine lange Zeit mangelverwaltet - erst durch den alten Eigentümer, dessen Baby das Ameisenforum war und der das halbherzig übernommene Café möglichst wenig gefördert hat, eigentlich nur auftrat, wenn es etwas zu meckern gab. Weiter über ein extrem eingeschrumpftes Team und mit mir auch einen wie gesagt teilweise sehr zurückgenommenen Admin. Das waren per se schlechte Voraussetzungen, um die Community aktiv zu stärken.



      Serafine wrote:

      Die Qualität der Antworten hängt extrem von der Community und deren Managment ab, nicht von der Platform. Es gibt auch Foren in denen Müll verbreitet wird (muss man sich nur mal die ganzen Flacherdler- und Impfgegnerforen anschauen) und Chats in denen extrem erfahrene Halter und sogar Myrmekologen unterwegs sind.
      Das ist korrekt. Leider haben sich die Myrmekologen, die hier aktiv waren, dazu entschieden, sich aus der Community diverser Foren zurückzuziehen. Vor allem lag das auch an schlimmen Streitereien mit anderen Nutzern und teilweise sehr dogmatischen Einstellungen beider Seiten. Ich habe damals sehr viel von beiden Seiten abbekommen via PNs und habe versucht zu vermitteln - denn immer war der andere das personifizierte Böse - aber da standen sich unversöhnliche Fraktionen entgegen. Dazu kommt, dass es teilweise auch, ich würde sagen eher persönliche, Abneigungen gab gegenüber dem aktuellen Foreneigentümer, Martin Sebesta, und sich einige Leute nicht mehr in einem "von einem Shop betriebenen Forum" (sic!) engagieren wollten. Das war wie gesagt auch der Grund für die Gründung des Ameisenportals.



      Serafine wrote:

      Die Medienlandschaft hat sich grundlegend verändert - für Anfängerfragen oder Smalltalk braucht es heute kein Forum. Aber es gibt Dinge die Facebookgruppen, Redditforen und Chatserver nicht können - allen voran Information geordnet und sortiert für alle zugänglich zu machen.
      Das schließt Anfängerleitfäden genauso ein wie Bastelanleitungen und Haltungsberichte (plus natürlich die Diskussion über diese Dinge). Dort sehe ich auch die Zukunft der Foren, aber dafür müssen die Foren diese Stärken auch erkennen, sie nutzen, dafür Werbung machen und generell einfach aktiver werden.
      Passiv eine Platform anzubieten funktioniert im Jahr 2020 nicht mehr - auch auf Facebook, Reddit, Discord & Co halten sich vor allem die Gruppen, deren Teams permanent Arbeit in ihre Community stecken.
      Auch da gebe ich dir Recht. Leider haben es mMn sämtliche Forenhersteller total verschlafen, hier eigene Lösungen anzubieten, die irgendwie in so eine Richtung gehen. Von Forenseite aus ist es aber denke ich verständlich, dass man ungern mehrere Plattformen nebeneinander betreiben will. Unser Betreiber ist da leider auch sehr skeptisch gegenüber, unser eigenes Discord-Abenteuer wurde schnell von ihm als eher unerwünscht eingestuft. Interne Chats hingegen wurden so gut wie nicht genutzt - man nutzt Discord und Co. ja eben für tausende andere Sachen sowieso, schaut dann eben mal in ein paar Communitys.



      Serafine wrote:

      Das ist ein Trugschluss, gorße Foren werden ohne einen Kurator, der z.B. eine Liste der guten Haltungsberichte erstelllt auf Dauer fast genauso unübersichtlich wie Facebook & Co.
      Das stimmt. Wie du vielleicht gemerkt hast, misten wir halbwegs regelmäßig aus um die Listen übersichtlicher zu halten. Es gibt ein Archiv, da wir generell keine Berichte löschen, selbst wenn sie nur aus einem Post bestehen. Und die Übersichtlichkeit hier im Café - wie einige andere Dinge auch - ist selbst mir ein Dorn im Auge, dazu demnächst mehr.



      Serafine wrote:

      Das ist ebenfalls ein Trugschluss.
      Die Ameisenhaltergemeinschaften auf Discord und Facebook haben sich zum allergrößten Teil komplett an den Foren vorbei gebildet - die meisten der dortigen Nutzer sind nicht abgewandert, sie waren nie hier. Das liegt zu einem guten Teil auch daran, dass die traditionellen Ameisenforen sich nie als Gemeinschaften, sondern viel mehr als Bereitsteller einer Platform verstanden haben. Aktive Werbung auf anderen Platformen ist in dieser Weltvorstellung ebenso wenig nötig wie das Bereitstellen von Inhalten durch die Forenbetreiber - das sollen die Nutzer machen.
      Das kann ich nur teilweise bestätigen. Ich weiß nicht, wie lange du mit der Ameisenhaltung unterwegs bist, aber das Café hatte durchaus seine Blütephasen und eine sehr starke Community, die sich - trotz leidenschaftlicher Streitereien, vor allem damals zwischen Exotengegnern und -haltern - als Gemeinschaft gesehen hat. Natürlich gab es Antipathien untereinander, aber prinzipiell ist das verloren gegangen über die Zeit.

      Die Zeiten haben sich aber auch geändert und ich bin selbst durchaus auch der Meinung, dass die klassischen Foren etwas dinoaurierartiges haben - sage ich jetzt mit meinen 31 Jahren. Es ist daher sehr gut verständlich, dass es die Leute immer weiter zu "neueren" Medien zieht, viele Nutzer sind auch wesentlich jünger. Nun kann ich als Forenteammitglied ntürlich nicht sagen: "Ist mir egal, dann machen wir halt das Forum dicht und gehen zu Discord", sondern möchte wenigstens mittelfristig etwas daran ändern. Ich bin guter Dinge, dass man das Café durchaus wieder flott machen könnte, aber dazu braucht es gravierende Änderungen.

      Ich denke es ist vielleicht an der Zeit, mit der Community die Pläne, die wir für´s Café haben öffentlich durchzusprechen - ich werde dazu einen anderen Thread erstellen.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • New

      Mahlzeit,

      ging ja ganz schön ab in Serafines Faden.
      Aber einige Punkte waren durchaus interessant zu lesen.
      Das mit der aktiven Werbung nach neuen Mitgliedern zum Beispiel, das ist ein durchaus wichtiger Punkt.
      Allerdings frage ich Mich, wie das genau aussehen sollte.
      Letztendlich lohnt sich die Werbung ja nur dort, wo sich Leute aufhalten, die sich ohnehin mit der Idee der Haltung auseinander setzen.
      Und die werden, so denke Ich, ja ohnehin nach irgendeiner Form von Community suchen.
      Speziell bei den Foren liegt es dann hauptsächlich am persönlichen Geschmack, für welches man sich dann entscheidet.
      Und wem Forum von vorn herein zu altbackend ist, der bleibt gleich weg und sucht sich seine Gruppe woanders.

      Allerdings habe Ich auch diesem Faden keinen für Mich validen Punkt gefunden, der für alternative Austauschmöglichkeiten spricht, außer eben die schnelle Kommunikation und die Größe Beteiligung, die sich ja auch nur daraus ergibt, dass auf viele neuen Halter eben auch modernere Medien ansprechender wirken.

      Aber "schnell schnell" ist ja eh nicht so meine Art der Herangehensweise, vielleicht bin Ich da auch einfach schon raus bzw. nicht am Zahn der Zeit, wer weiß.
      Alma Mundi @ work