Messor barbarus Frage zu Arena und Nest

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Messor barbarus Frage zu Arena und Nest

      New

      Hallo zusammen,

      ich möchte mit meinen Söhnen (leidenschaftliche Naturbeobachter) mit der Haltung von Ameisen beginnen. Wir haben ein kleines Starterset mit Messor barbarus erhalten und ich habe noch ein paar Fragen, bevor wir starten.
      Momentan sind die Ameisen noch im Reagenzglas und sie sind (bis auf eine) wohlauf.
      Wir haben bekommen: eine Königin, zwei Puppen, eine Larve und ca. 15 Arbeiterinnen.
      Wir haben uns für eine Farm mit aufgesetzter Arena entschieden. Leider ist sie defekt angekommen und wir können sie noch nicht bestücken.
      Meine erste Frage wäre, ob es Sinn macht, eine weitere Arena anzuschließen oder ob diese am Anfang noch garnicht genutzt werden würde?! Wenn es momentan keinen Sinn macht, ab wann (welcher Koloniegröße) würde es Sinn machen? Mir kommt diese aufgesetzte Arena etwas klein vor. Ich möchte ihnen gerne einen artgerechten Lebensraum bieten.

      Die zweite Frage wäre, wie ich es in einer Farm realisiere, dass die Kornspeicher nicht schimmeln? Oder sollte ich gleich, von Anfang an, auch eine zweite Farm anbinden, die trockener ist? Wie lösen das andere Messor barbarus Halter? Ich hatte vor, die Farm als erste Schicht mit Korkgranulat zu füllen, dann mit dem mitgelieferten Sand/Lehm Gemisch. Kerzendochte als Drainage werden auch eingesetzt.

      Am Anfang würde ich noch das offene Reagenzglas auf die Farm legen und den Ameisen Zeit geben ein neues Nest zu suchen/bauen.
      Wie oft muss ich die Ameisen im Reagenzglas füttern? Reicht hier bis zum Einzug in das Nest/Arena Honig oder muss ich sie schon mit Getreide füttern? Es liegen noch drei Körner im Reagenzglas, die aussehen, als seien sie noch nicht angerührt.

      Ich hoffe mein Plan ist soweit in Ordnung. Falls ihr Anmerkungen/Verbesserungen/weitere Tipps habt bin ich dankbar. :danke:

      Viele Grüße

      Christl
    • New

      Nabend christl_ocho,

      erstmal herzlich Willkommen im Café !!
      Schön dass Du hierher gefunden hast und deine offenen Fragen kundtust.
      Ich werde mal den Anfang machen, diese zu beantworten.


      christl_ocho wrote:

      Meine erste Frage wäre, ob es Sinn macht, eine weitere Arena anzuschließen oder ob diese am Anfang noch garnicht genutzt werden würde?! Wenn es momentan keinen Sinn macht, ab wann (welcher Koloniegröße) würde es Sinn machen?
      Eine Arena ist in der Regel der erste Teil, der wirklich gebraucht wird. Dort kannst Du dann nämlich das RG offen hinein legen. Da es noch eine ganze Weile als Nest dienen wird (meine Messor barbarus sind erst im zweiten Jahr ausgezogen), brauchen sie den Platz, um Futter und Wasser zu finden und dort einen Müllhaufen anzulegen. Insofern macht es also schon jetzt absolut Sinn.
      Wo Wir beim Thema sind: Wasser sollte auch jetzt schon angeboten werden. Das kann über eine Tränke geschehen oder über ein dafür eingerichtetes RG. In jedem Fall solltet Ihr darauf achten, dass die Tiere nicht ertrinken können. Gerade die späteren Media- und Majorarbeiterinnen können mit ihren großen Köpfen schnell das Gleichgeweicht verlieren und in einer Tränke ertrinken. Um das zu verhindern, kann man Steinchen, Stahlwolle oder Watte in die Tränke legen. So kann man dieser Gefahr entgehen.
      Allerdings ist das noch nicht so primär, da die Hauptwasserquelle immer noch das RG ist, in dem sie auch nisten.

      Körner sollten jetzt schon angeboten werden. Messoren brauchen im Grunde nichts anderes, alle nötigen Nährstoffe, Proteine und Kohlehydrate können sie zu 100% aus den Körnern kriegen. Entscheidend ist dabei, eine größtmögliche Vielzahl an Körnern anzubieten. Dabei solltet Ihr darauf achten, dass die Körner möglichst unbehandelt sind. Ich hab Mir damals eine Biokörnermischung für Kleinvögel geholt, das geht super. Auch selbst gesammelte Gräsersamen gehen gut, nur dann lieber von der Wiese und nicht von Straßenrand.
      Bei so jungen Kolonien ist es ratsam, die Körner vorher mit einem Löffel oder Mörser anzudrücken. So kommen die Tiere leichter an das Innere und sparen Energie. Erst die späteren, größeren Schwestern haben Kiefer die stark genug sind, auch größere Körner zu öffnen.
      Chiasamen sind so ein kleiner Geheimtipp, die laufen auch bei meiner Kolonie super.
      Honig braucht diese Art im Grunde gar nicht und viele Halter berichten, dass dieser auch oft lediglich angetestet, aber nie dauerhaft frequentiert wird.

      Je nach dem, wie schnell die Kolonie wachsen soll, könnt Ihr auch Proteine in Form von Insekten anbieten, die geben einen zusätzlichen Schub für die Eiablage und das Larvenwachstum.
      Diese Futterinsekten kann man fangen oder kaufen, je nach Kolonie variiert da auch der Geschmack. Da ist also Experimentieren angesagt. Selbiges gilt im Übrigen auch für die angebotenen Körner.
      Die Insekten sollten vor dem Füttern kurz in heißes Wasser getaucht werden, man nennt das Überbrühen.
      So wird das Tier schnell getötet und Keime und eventuelle Parasiten werden beseitigt. Ich persönlich teile die Futtertiere auch immer, so haben es die Ameisen leichter, an das wertvolle Innere zu kommen.
      Lebend sollte nicht gefüttert werden, Messoren sind alles Andere als begnadete Jäger und können sich dabei leicht verletzen.

      Noch was zur Größe der Arena bzw. des Formicariums: Ich weiß nicht genau, was Ihr habt, Ich habe eine Arena 20x20x10cm und zwei Farmen 20x20x1 (stehende Farm) und merke jetzt am Anfang der dritten Saison, dass es langsam eng wird. Die Nestfarm ist praktisch voll, das was noch an Material da ist, stützt nur noch. Die Arena wird permanent umgegraben und die Tiere klettern unentwegt die Wände hoch. Da ist bald eine Vergrößerung angesagt. Habt das im Blick, die Kolonien können riesig werden und nach Angaben, die Ich so gehört habe, sind die oft angegebenen 50.000 Individuen bei weitem nicht das Maximum.


      christl_ocho wrote:

      Die zweite Frage wäre, wie ich es in einer Farm realisiere, dass die Kornspeicher nicht schimmeln?
      In der Regel braucht Ihr da entweder ein großes Nest/eine große Farm oder wie in eurem Fall zwei Farmen.
      Ich habe das so gelöst und bin damit recht zufrieden. Die Farm, die als Nest dienen soll, sollte eventuell abgedunkelt sein, in jedem Fall feuchter als die andere Farm und wenn möglich/nötig etwas beheizt. Ich habe da sehr gute Erfahrungen mit einer 3 Watt Wärmematte gemacht.
      Letzteres ist nicht zwingend erforderlich, hilft aber dem Wachstum der Kolonie enorm.
      Falls möglich, erfragt beim Shop die genaue Herkunft der Königin und schaut im Internet nach den dortigen Klimabedingungen.
      So wisst Ihr, was für sie am besten geeignet ist.


      christl_ocho wrote:

      Kerzendochte als Drainage werden auch eingesetzt
      Hierbei darauf achten, dass diese nicht gewachst oder in sonst einer Art und Weise behandelt sind.
      Selbst wenn die Tiere keinen direkten Kontakt damit haben, können Brandhelfer oÄ. durch die feuchte Umgebung in die Luft entweichen und so den Tieren schaden. Wie auch beim Futter gilt: Selbst kleine Mengen Giftstoffe können bei so kleinen Tieren potenziell großen Schaden anrichten.

      So, das soweit zu deinen Fragen.
      Falls neue auftauchen oder noch nicht schlüssig beantwortet wurden, bitte immer raus damit.
      Genau dafür sind Wir ja alle hier :thumbsup:


      Beste Grüße und schön gesund bleiben,

      Ralph
      Alma Mundi @ work

      The post was edited 3 times, last by Amazing Ralph ().

    • New

      Vielen Dank, Ralph, für die ausführliche Antwort!
      Ich freue mich sehr, dass ich dieses Forum gefunden habe.
      Das hier ist das Farm/Arena Set, das wir haben (oder noch bekommen, da ja das erste beschädigt angekommen ist).




      Folgender Plan also:
      bis die neue Anlage angekommen ist, werde ich im Reagenzglas ein paar Körner (gekaufte, da es draußen noch keine gibt) anbieten (Wasser haben sie noch genügend).
      Wenn die Anlage kommt, werde ich sie wie oben beschrieben einrichten (Kerzendocht ist reine, unbehandelte Baumwolle). Dann werde ich auch Insekten füttern.
      Dann lege ich das Reagenzglas offen oben in die Arena. Die Arena hat ca. 20x5x5 cm. Reicht das von der Größe?
      Ich habe das jetzt so verstanden, dass ich im ersten Jahr nichts weiter brauche, richtig?

      Im zweiten Jahr werde ich dann ein zweites, gleiches, trockeneres Nest über einen Schlauch verbinden. Oder sollte ich das zweite Nest jetzt auch schon anbinden?

      Viele Grüße,

      Christl
    • New

      Ich denke, für dieses Jahr wird das Platzangebot ausreichen.
      Wie gesagt, Ich hatte eine ähnlich große Starterkolonie und die hat den ersten Winter noch im RG verbracht, das einfach in der Arena lag.
      Die Farmen wurden lediglich erkundet, aber nicht weiter beachtet.
      Die zweite Farm dürfte dementsprechend auch bis nächstes Jahr Zeit haben, ja.

      Habt Ihr Euch schon mit dem Thema Ausbruchsschutz auseinander gesetzt? Falls nicht, wäre spätestens jetzt der Zeitpunkt dazu.


      Beste Grüße und schön gesund bleiben,

      Ralph
      Alma Mundi @ work
    • New

      Vielen Dank für die Antwort!

      Das Formicarium hat zwar einen festen Deckel, aber ich dachte, ich streiche die Ränder noch mit Paraffinöl ein. Vor allem, sollte doch der Deckel eher offen bleiben wegen der Luftzirkulation, oder?

      Viele Grüße

      Christl
    • New

      Hi Christl,

      das mit dem Paraffinöl ist ein guter Plan, sollte man eigentlich immer als erste Sicherung machen (oder auch andere Sperren, wie Talkum o.ä., nach eigenem Geschmack). Den Deckel sollte man schon auch nutzen, dafür ist er ja da... ;)
      Gerade exotische Ameisenarten sollten tunlichst in ihrem Formicarium bleiben. Wenn man noch nicht viel Erfahrung mit Ausbruchssicherungen hat, ist ein Deckel als weitere Sperre Gold wert, um die Ameisen dort zu halten, wo sie hingehören.

      Da man Messor ohnehin nicht allzu feucht halten sollte/muss, kann man den Deckel im Normalfall auch drauf lassen, außer man stellt sehr starke Kondenswasserbildung fest (Schimmelgefahr). Wegen Sauerstoffzufuhr muss man sich indes keine Sorgen machen - die Ameisen verbrauchen nicht viel und es kommt genug Sauerstoff nach, wenn man zur Fütterung den Deckel abmacht ab und an. Es geht eher um Vermeidung von Nässe. Sollte man den Deckel nutzen wollen, aber viel Kondenswasser haben, kann man ggf. auch mit geeignetem Werkzeug ein Stück aus der Mitte herausschneiden und mit feiner Metallgaze (quasi wie Fliegengitter, nur aus Metall) bespannen. So bleibt der Deckel sicher, hat aber eben ein Lüftungsgitter. Wird so auch oft standardmäßig von den Shops angeboten, weil es einfach Sinn macht.
      Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.
    • New

      Leider ist mir meine Königin gestorben, noch bevor ich sie aus dem Reagenzglas ins Formicarium setzen konnte. :pale
      Ich habe zwei mal die mitgelieferte Lösung gefüttert (ein Mini Tropfen) und eine Haferflocke rein gelegt. Kann es daran liegen?
      Alle Arbeiterinnen leben noch. Was mache ich jetzt mit ihnen? ;(
    • New

      Hey

      Also erstmal mein Beileid, sowas passiert aber uns allen früher oder später und oft konnte man nix dafür.

      christl_ocho wrote:

      Ich habe zwei mal die mitgelieferte Lösung gefüttert (ein Mini Tropfen) und eine Haferflocke rein gelegt. Kann es daran liegen?
      Du meinst Honig oder? Eigentlich nein aber Messor Arten brauchen eigentlich nur Körner und meine Messor barbarus laufen schon fast panisch weg vor Honig. Giftig sollte es trotzdem nicht sein aber ich hab hin und wieder mal von überfütterung der Königin gelesen.

      Wenn wirklich nur die Königin tot ist dann ist das schon komisch da bei falschen Haltungsbedingungen(z.b. Luftfeuchte, Temperatur) eigentlich immer zuerst die Arbeiter sterben.
      Es könnte auch eine Krankheit gewesen sein da kann man dann einfach nix mach.

      Vllt schreibst du mal den Shop an wo du sie her hast vllt nehmen sie dir dann die verbliebenen Arbeiterinnen ab und sind mit Glück auch noch so kulant und schicken Ersatz

      Lg Michi
    • New

      Hey Michi,

      danke für deinen Kommentar. Überfütterung schließe ich aus. Es war erstens sehr wenig (gar kein ganzer Tropfen) und zweitens im Anstand von vier oder fünf Tagen.
      Keine Ahnung was das ist. Eine Flüssigkeit als Nahrung deklariert aber viel dünnflüssiger als Honig und braun. ?(
      Mich wundert auch, dass sonst alle noch leben.
      Hab den Shop nochmal angeschrieben. Die hatten mir ja gerade erst ein Formicarium ersetzt, weil es defekt ankam. :S

      So ein Mist :cry2:
    • New

      christl_ocho wrote:

      Eine Flüssigkeit als Nahrung deklariert aber viel dünnflüssiger als Honig und braun.
      Honig wird oft mit Wasser verdünnt weswegen die Lösung dünnflüssig ist. Es gibt auch sehr viele Arten von Honig die auch unterschiedliche Farben haben.
      Sollte der Honig doch sehr komisch ausschauen kannst du ja mal ein Foto hier im Forum posten.

      Mich würde noch interessieren bei welchen shop du bestellt hast
    • New

      Hallo,


      Michi wrote:

      Sollte der Honig doch sehr komisch ausschauen kannst du ja mal ein Foto hier im Forum posten.
      Honig wird meines Wissens nach doch nie schlecht oder? Wie das in kombination mit anderen Substanzen aussieht kann ich nicht sagen aber der Honig könnte verunreiningt sein.

      Das die Königinn gestorben ist, ist wirklich schade. So etwas passiert leider manchmal und es lässt sich leider auch nicht immer ein Grund dafür finden.

      LG. ForceMaster!
    • New

      ForceMaster wrote:

      Honig wird meines Wissens nach doch nie schlecht oder? Wie das in kombination mit anderen Substanzen aussieht kann ich nicht sagen aber der Honig könnte verunreiningt sein.
      Reiner Honig glaub ich auch nicht. Aber mein alter Honigvorrat der eigentlich super gut war, war eben auch irgendwie "kontaminiert" und jede Honigwasser lösung die ich gemacht hab, hat nach spätestens ner Woche zum gären angefangen.
      Ergo reicht anscheinend schon 40% Wasser damit Honig nicht mehr so Widerstandsfähig ist

      Lg Michi
    • New

      Moin christl_ocho,

      das ist ja traurig zu lesen.
      Ich denke, den Shop anzuschreiben wäre ein guter Schritt. Einige Shops ersetzen aus Kulanz eine verstorbene Königin, wenn man diese noch nicht lange hatte und keine groben Fehler in der Haltung vorgekommen sind.
      In jedem Fall ist es einen Versuch wert.

      Ich habe auch schon öfter gelesen, dass Messor Königinnen eine etwas erhöhte Ausfallquote in der Frühphase der Haltung aufweisen.
      Die Gründe dafür können Stress, Erkrankung oder einfach Schwäche sein. Das lässt sich leider nicht abschließend sagen.

      Ich hoffe aber, dass Du Dich von diesem Rückschlag nicht entmutigen lässt.


      Beste Grüße und schön gesund bleiben,

      Ralph
      Alma Mundi @ work